Stockumerin beklagt fehlende Behindertenparkplätze

Behindertenparkplätze in Schwelm. Behindertenparkplatz. Foto: Stefan Scherer
Behindertenparkplätze in Schwelm. Behindertenparkplatz. Foto: Stefan Scherer
Foto: WP
Was wir bereits wissen
An der Hörder Straße gebe es zu wenig Behindertenparkplätze – nämlich nur zwei, kritisiert eine Betroffene. Und einer davon sei außerdem zu klein.

Witten..  Erst neulich ging es an dieser Stelle um fehlende Parkplätze vor einem Friseursalon an der Pferdebachstraße. Jetzt beklagt eine Stockumerin fehlenden Parkraum an der Hörder Straße. Allerdings sagt sie: „Es gibt dort zu wenig Behindertenparkplätze.“

Genau zwei öffentliche Plätze hat die Stadt dort im letzten Herbst eingerichtet: einen vor der Sparkasse und einen auf der anderen Straßenseite in Höhe Volksbank. Beim ersten kritisiert die Stockumerin, die selbst im Rollstuhl sitzt, zudem, dass die weiße Markierung auf dem Boden fehle, der zweite dagegen sei viel zu klein.

In der Tat fehlt bei dem Platz vor der Sparkasse eine Endmarkierung, die normalerweise verhindert, dass vom dahinterliegenden Parkplatz die behindertengerechte Lücke durch zu weites Vorfahren verkürzt wird. Allerdings befindet sich an dieser Stelle ohnehin eine Ein-/Ausfahrt. Und, wie Frank Racherbäumer von der Verkehrsabteilung des Ordnungsamtes zu bedenken gibt: „Auf der dort vorhandenen Pflasterung hält die Markierung nicht so gut.“ Sie müsse also regelmäßig erneuert werden, was wieder Kosten verursache.

Den Behindertenparkplatz bei der Volksbank begrenzt nach vorn eine Beetumrandung, nach hinten ein anderer Parkplatz. Allzu viel Raum zum Rangieren bleibt hier tatsächlich nicht. Fünf Meter Länge – das sei Standard für normale Pkw-Stellplätze, so Racherbäumer. „Wir machen die Behindertenplätze gern größer – wenn’s von den Örtlichkeiten her passt.“

Dass zwei solcher Plätze an der Hörder Straße zu wenig seien – diese Anregung nimmt der Mann vom Amt gern an, denn: „Wir wissen ja nicht, in welchen Bereichen wie viele Behindertenparkplätze nötig sind.“ Deshalb könne man nur aufgrund von Beschwerden tätig werden.

Insgesamt sei Witten jedoch mit Behindertenstellplätzen im öffentlichen Raum gut aufgestellt: „Wir haben in jedem Stadtteil welche.“ Eine verbindliche Vorgabe für die Anzahl gebe es nicht.