Das aktuelle Wetter Witten 14°C
Ehrenamt

Stadtteilkümmerer starten am 18. Juni

06.06.2012 | 18:06 Uhr
Stadtteilkümmerer starten am 18. Juni
Bringen das Projekt in Startposition: (v.l.) Ursula Beyling (Fokus) und Wilfried Braun (Seniorenbüro) sowie Margit Buchholz, Karl-Heinz Heinemann, Petra Möller, Patricia Greiner, Brigitte Necker, Angelina Dürscheidt und Beate Schmadel. Vier Stadtteilkümmerer waren beim Treffen im Rathaus verhindert. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Witten. „Alle Kümmerer und alle Quartiere sind gefunden. Nun kann es losgehen“, sagt Wilfried Braun vom Seniorenbüro. Ab 18. Juni werden neun Frauen und zwei Männer an vier Standorten darauf warten, dass ältere Menschen mit ihren Problemen zu ihnen kommen.

Das Angebot der Stadtteilkümmerer sei ausdrücklich für Senioren bestimmt, so Braun. Wobei das mit dem Alter Definitionssache sei. „Wir reden immer von 50plus.“ Doch werde auch eine junge Mutter, die arge Schwierigkeiten hat, nicht einfach abgewiesen, sondern an die richtige Adresse weitergeleitet. „Das haben wir im Vorfeld so gelernt“, sagt Petra Möller, die beim TuS Bommern schon eine Demenzgruppe leitet und noch mehr für die Senioren im Ortsteil da sein möchte.

Sie wird sich im Kath. Pfarrheim Herz-Jesu mit Edeltraud Paetsch, Margit Buchholz und Gabriele Möller und abwechseln (Kapellenstraße 9, Di 10-12, Mi 14-16 Uhr, 01573-6525254). Im Centrovital sitzen für Annener und Stockumer Bürger entweder Patricia Greiner, Angelina Dürscheidt, Brigitte Necker oder der ehemalige Stadtsprecher Jochen Kompernaß (Westfalenstraße 118, Do 15-17 Uhr, 01573-6525252). Als Stadtteilkümmerer für Herbede sind Karin Liebl und Karl-Heinz Heinemann im Einsatz. Sie haben ihren Platz im Altenzentrum St. Josef (Voestenstraße 13, Do 14-16 Uhr, 01573-6525253). Für die Innenstadt sind im Café Credo Beate Schmadel und noch einmal Brigitte Necker zuständig (Hauptstraße 81, Mi 10-12 Uhr, 01573-6525255).

Alle Elf haben einen Bezug zum Stadtteil und kennen sich dort aus. Manche sind um die 30, wenige schon an die 70. Sie sind berufstätig oder Rentner. Doch alle eint der Wunsch „zu helfen, wo man kann“, wie Karl-Heinz Heinemann erklärt. Durch ehrenamtliche Tätigkeit etwas in der Gesellschaft bewegen, das möchte Margit Buchholz. Heilpraktikerin Angelina Dürscheidt denkt pragmatisch: „Wir sind die Senioren von morgen und wünschen uns auch, dass wir mal Hilfe bekommen.“ Patricia Greiner hatte noch einen arbeitsfreien Tag pro Woche übrig und wollte „diese Zeit sinnvoll investieren“. Beate Schmadel engagiert sich bereits ehrenamtlich in der Obdachlosenhilfe und suchte ein weiteres Betätigungsfeld.

Überrascht über die Vielfalt all dieser Talente zeigte sich Caritas-Geschäftsführer Hartmut Claes: „Das ist ein großer Gewinn für die Stadt.“ Und längst nicht bloße „Beschäftigungstherapie“, wie es CDU-Ratsherr Andreas Günzel im Sozialausschuss formulierte (wir berichteten). Der Herbeder meldete sich gestern beim Treffen der Stadtteilkümmerer übrigens zu Wort, wünschte ihnen alles Gute – und sich, dass er nicht bloß auf dieses eine Wort reduziert werde.

Annette Kreikenbohm



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinsamer Kandidat der Wittener Koalition wahrscheinlich
Bürgermeister
Noch tappen die Parteien offenbar im Dunkeln bei der Suche nach dem Bürgermeisterkandidaten für 2015. Dass die Große Koalition mit unterschiedlichen Bewerbern ins Rennen geht, gilt als eher unwahrscheinlich. Die von der SPD-Spitze nicht mehr gewollte Bürgermeisterin Leidemann lässt alles offen.
Wittener Industrie stellt jeden dritten Arbeitsplatz
Industrie
In Witten gibt es 30 500 sozialversicherungspflichtige Beschäfigte. Mehr als jeder Dritte arbeitet in der Industrie. Hiesige Industrie-Unternehmen sind standorttreu, oft in Familienhand – und nicht selten international ausgerichtet. Die Themen eines Abends, zu dem sich Firmen-Chefs in der Werkstadt...
Rast im grünen Rüdinghausen
Stadtteilserie
WAZ-Redakteurin Tina Bucek lässt sich treiben auf den geordneten Straßen, bis sie sie trifft, die Rüdinghauser. Herrn Schäfer, der es früher schöner fand hier. Frau Priebel, die täglich zehn Kilometer durchs Ardeygebirge joggt. Frau Zühlsdorf, die Dahlien verkauft. Ein Potpourri.
Wittener Studentin schreibt Kinderbuch über Medizin
Uni Witten
Zwei Studentinnen der Uni Witten haben als Studienprojekt ein Kinderbuch über Anatomie verfasst: Ana und Tomie erklären die Medizin – das Ganze schön bunt bebildert. Was zunächst nur als Kurs-Projekt geplant war, gibt es jetzt zu kaufen.
IG Metall besorgt - Siemens drohe Wittener Unify-Werk
Schließung
Siemens will das Tochter-Unternehmens Unify in ganz Deutschland verschlanken. In Witten sind 110 Mitarbeiter betroffen. Erst war die Schließung bis Ende 2015 angekündigt, zwischenzeitlich bis Ende 2014, so die IG Metall. Brandbrief an NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.
Ihre Meinung

Das Freibad in Annen hat noch bis zum 14. September geöffnet . Andere Städte schließen ihre Bäder wegen des schlechten Wetters. Was denken Sie: Sollte das Freibad noch so lange geöffnet haben?

 
Fotos und Videos
Jamie Cullum begeistert beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr