Stadtteilbücherei in Witten-Stockum ab 18. März dicht

Ende einer Ära: Die Stadtteilbücherei, die viele Jahre in der Harkortschule in Stockum untergebracht war, wird geschlossen.
Ende einer Ära: Die Stadtteilbücherei, die viele Jahre in der Harkortschule in Stockum untergebracht war, wird geschlossen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Stadt schließt die Stadtteilbücherei in der Harkortschule Mitte März. Sie will die Stockumer trotzdem nicht ganz unversorgt lassen.

Witten..  Die Stadtteilbücherei in der Stockumer Harkortschule schließt nach dem 17. März ihre Pforten. Wie berichtet, haben die Ehrenamtlichen das Handtuch geworden, die Stadt will das Angebot aus Kostengründen einschränken. Nach den Osterferien soll es aber Alternativen geben.

Die Zentralbücherei verstärkt ihre Bildungspartnerschaft mit der Harkortschule. Sie stellt Medienboxen, es gibt Lesewettbewerbe und Autorenlesungen, Bilderbuchkino sowie Führungen in der Stadtbibliothek. Kooperationen mit den Kitas werden weiter ausgebaut. Der Kindertreff „Ratzfatz“ und die Offene Ganztagsschule erhalten altersgerechte Bücher. Für Erwachsene stellt die Stadtbücherei im Gemeindehaus der evangelischen Kirche – freiwillige Helfer willkommen – Regale mit Romanen und Krimis auf.

In der Buchhandlung Gronau können die Stockumer die in der Stadtbücherei telefonisch oder per Mail bestellten Medien gegen Vorlage eines Leseausweises zu den üblichen Geschäftszeiten abholen.

Bürgermeisterin Sonja Leidemann bedankt sich bei der Schulleiterin sowie den Vertretern der Offenen Ganztagsschule, des Kindertreffs RatzFatz und der evangelischen Kirchengemeinde Stockum für die „lösungsorientiert geführten Diskussionen“ und die gemeinsam mit dem Kulturforum erarbeiteten Angebote zur Erhaltung eines Büchereiangebots für Stockum. Zu diesem Thema hatte es jetzt noch einmal einen Runden Tisch gegeben.