Stadtentwicklungsausschuss stellt Weichen für Investoren

Es gibt bereits Ansiedlungen auf dem Wickmanngelände, zum Beispiel Getränkemarkt und Casino
Es gibt bereits Ansiedlungen auf dem Wickmanngelände, zum Beispiel Getränkemarkt und Casino
Foto: WAZ/FotoPool
Alte Bebauungspläne werden aufgehoben, der Masterplan Einzelhandel erlaubt künftig auch Gesamtverkaufsflächen von über 1500 Quadratmetern in Annen.

Witten..  Was Veränderungssperre und Bebauungsplan in der Vergangenheit unmöglich gemacht haben, hat künftig gute Chancen auf eine Genehmigung. Neue Investoren können sich auf der Wickmannfläche in Annen ansiedeln – je nach Ausgang einer städtebaulichen Verträglichkeitsprüfung womöglich selbst dann, wenn ihr Sortiment bisher als schädlich für die City galt.

Mit diesem Argument hatte die Stadt jahrelang etwa Plänen für einen Elektrofachmarkt auf der Fläche neben Real einen Riegel vorgeschoben – zum Leidwesen von Investor Michael Schöpke („SchöWo“), der gerne Berlet geholt hätte. Wobei nicht alles blockiert wurde: Casino, Tierfutter, Getränkemarkt, Lidl, dänisches Bettenlager – alles schon da.

Masterplan Einzelhandel ergänzt um Wickmannfläche

Der Stadtentwicklungsausschuss hat jetzt die Weichen für eine weitere Öffnung gestellt, nachdem SchöWo erfolgreich geklagt hatte. Künftige Vorhaben werden einzeln nach Paragraf 34 entschieden, die Bebauungspläne 216 und 63 aufgehoben.

Die Wickmannfläche gehört nun zum Masterplan Einzelhandel, der entsprechend fortgeschrieben wird: Das Stadtteilzentrum Annen bekommt einen Sonderstatus, weil sonst nur eine Gesamtverkaufsfläche von 1500 Quadratmetern zulässig wäre. Nur die Linkspartei bekräftigte ihre ablehnende Haltung.

Diese Änderungen seien auf einen Investor zugeschnitten und nicht im Interesse der Innenstadt, sagte Linken-Ratsherr Oliver Kalusch. Sprecher der Groko und Piraten zeigten sich dagegen erleichtert, dass es nun endlich mit dem Handel vorangehen könne.

Nicht nur der Stillstand in Annen werde beseitigt, sagte CDU-Vize Arnulf Rybicki. Der Vorwurf, hier werde ein Investor bevorzugt, stimme nachweislich nicht, meinte Dr. Henning Jaeger von der SPD. Vielmehr gebe es mehrere Eigentümer auf der Fläche, die Gleichbehandlung verdienten. Die „Versorgungsfläche Wickmann“ sei angesichts der anderen schon vorhandenen Einzelhandelsflächen in Annen nicht auszuklammern, so Jaeger. Dies habe das Gericht bestätigt.