Stadt Witten bietet Beratung für Häuslebauer an

Der Bebauungsplan „Bommeraner Heide“. Zur Alte Straße hin sollen Doppelhaushälften entstehen, zur Elberfelder Straße hin Einfamilienhäuser. Wer sich für ein Baugrundstück interessiert, sollte sich bei der Servicestelle des Wittener Baudezernats beraten lassen.Quelle:Stadt Witten
Der Bebauungsplan „Bommeraner Heide“. Zur Alte Straße hin sollen Doppelhaushälften entstehen, zur Elberfelder Straße hin Einfamilienhäuser. Wer sich für ein Baugrundstück interessiert, sollte sich bei der Servicestelle des Wittener Baudezernats beraten lassen.Quelle:Stadt Witten
Nicht jeder Traum vom eigenen Haus lässt sich verwirklichen. Etwa, wenn Bauwünsche am Baurecht scheitern. Die Stadt Witten berät Häuslebauer hierzu.

Witten..  Witten ist für Bauherren offensichtlich attraktiv. Die 23 Grundstücke des Neubaugebietes „Erlenbruch“ in Rüdinghausen wurden von der Stadt seit 2013 vermarktet und bis auf zwei schnell verkauft. Bei den beiden noch ausstehenden Grundstücken würden jetzt aber die Kaufverträge beurkundet, so Bernd Dinkloh vom Amt für Bodenwirtschaft.

„Viele, die im Gebiet ,Erlenbruch’ kauften und bauten, stammen nicht aus Witten, sondern unter anderem aus Dortmund, Duisburg und auch Hagen“, sagt Dinkloh. Auch beim Neubaugebiet „Bommeraner Heide“ kommt jeder zweite Interessent aus den Nachbarstädten. 120 Bewerber gibt es bereits.

Bauordnungsamtsleiter Rainer Lohmann weist Häuslebauer in spe auf das kostenlose Beratungsangebot des Servicebüros des Baudezernates hin. Denn: „Nicht jeder Traum vom Haus ist mit dem Baurecht vereinbar.“

Die Servicestelle berät auch bei Umbauplanungen

Auch Bernd Dinkloh, der die Interessentenliste für das Neubaugebiet „Bommeraner Heide“ führt, rät, diesen Service in Anspruch zu nehmen. „So kann man gleich im Vorfeld klären, ob die angebotenen Grundstücke wirklich zu den eigenen Wünschen passen.“

Beispiel: Wer etwa ein dreigeschossiges Eigenheim plane, käme im Bommeraner Neubaugebiet nicht zum Zuge. „Da dürfen die Häuser nur eingeschossig werden, mit einem halben zusätzlichen Geschoss, wenn der Dachboden ausgebaut wird.“

Bauordnungsamtsleiter Rainer Lohmann: „Unser Servicebüro berät dienstags von 8 bis 16 Uhr und donnerstags von 8 bis 12 Uhr.“ Wer wolle, könne ohne vorherige Terminabsprache kommen. „Da muss man aber unter Umständen ein wenig Wartezeit einplanen.“

Wer wenig Zeit hat, sollte sich einen Termin geben lassen

Wer wenig Zeit hat, sollte sich unter der Rufnummer 581 4364 anmelden. Das Serviceangebot umfasst eine planungsrechtliche Beratung, man erhält auch Antragsformulare. Die Stelle nimmt außerdem Bauanträge und Bauvoranfragen an. Lohmann: „Die Servicestelle berät natürlich auch Architekten und bei Umbauplanungen für schon bestehende Gebäude.“

Das Bauordnungsamt ist als Bauaufsichtsbehörde zuständig für die Prüfung von Bauanträgen und Bauvoranfragen. Man findet das Amt an der Annenstraße 111b.