Stadt sucht noch ehrenamtliche Wahlhelfer

Foto: Walter Fischer

Für die Wahlen am 13. September – gewählt werden an diesem Tag ein Landrat und der Bürgermeister – sucht die Stadt noch ehrenamtliche Helfer. Es fehlen noch Mitarbeiter für die Wahllokale wie auch für die Briefwahl.

Am jeweiligen Wahltag werden in Witten rund 700 ehrenamtliche Helfer und hauptamtliche Mitarbeiter im Einsatz sein. „Wahlhelfer zu sein bedeutet, als Teil der wahlberechtigten Bevölkerung aktiv an der Durchführung einer Wahl beteiligt zu sein und damit ein Stück Demokratie hautnah miterleben zu können“, lädt Nicole Günther vom städtischen Wahlamt zum Mitwirken ein: in einem der 54 Wahllokale, die im Stadtgebiet verteilt sind, oder in einem der 28 Briefwahllokale, die sich in den Räumlichkeiten des Schiller- Gymnasiums an der Breddestraße 8 befinden.

Alle, die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben, Deutsche oder EU-Bürger sind und mindestens seit dem 13.6.2015 in der Bundesrepublik Deutschland mit Hauptwohnsitz gemeldet sind, können als Wahlvorsteher, Schriftführer oder Beisitzer helfen. Interessierte können sich unter 581-1270 sowie per E-Mail an wahlamt@stadt-witten.de melden. Dort werden die Personalien benötigt, sowie eine kurze Angabe darüber, ob Sie bereits Erfahrungen im Wahlgeschäft gesammelt haben. Beim Wahlamt und auf witten.de gibt es eine Liste der Wahllokale. Hilfreich ist, wenn man bei der Anmeldung ein Wunschlokal und einen Zweitwunsch angibt.

Wahlhelfer im Wahllokal erhalten ein Erfrischungsgeld von 50 Euro (Wahlvorstehende/Schriftführende) bzw. 40 Euro (Beisitzende). Im Briefwahllokal gibt es je zehn Euro weniger. Die Wahlhelfer der Wahllokale treffen sich morgens um 7.30 Uhr. Da die Wahlvorstände ausreichend groß sind, um eine Vormittags- und eine Nachmittagsschicht zu bilden, müssen Helfer nicht den ganzen Tag im Wahllokal bleiben. Lediglich zu Beginn (7.30 Uhr) und zum Auszählen (ab 18 Uhr) muss der gesamte Wahlvorstand vollzählig sein. Die Briefwahlvorstände treffen sich am Wahltag um 15 Uhr.