Spionage und verbotene Liebe im NS-Regime

Frühjahr 1943. In einem Zwangsarbeiterlager am Möhnesee arbeiten russische und ukrainische Zwangsarbeiterinnen für die deutsche Rüstungsindustrie. Der Aufseher dieses Lagers, Georg Hartmann, von Beruf eigentlich Lehrer und dem Nazi-Regime wenig zugetan, verliebt sich in die junge Nadjeschka. Eine gefährliche Zeit für beide beginnt.

Zeitgleich jagt der britische Geheimdienst in London eine der gefährlichsten deutschen Spioninnen: Nachtauge. Sie übermittelt ihre geheimen Botschaften während der Bombenangriffe mitten in der Nacht und ist deshalb schwer zu fassen. Sie hat eine heiße Spur. Es geht um schwere Bomber, die Ziele im Bereich der Talsperren in Westdeutschland anvisiert haben. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Titus Müller führt beide Handlungsebenen gekonnt und mit fließender Sprache zusammen. Man ist sofort in der Handlung und mag das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Außerdem ist es ein hervorragend recherchiertes Zeitdokument, das auf tatsächlichen Begebenheiten basiert.
Anne Koch,
SCM-Shop Bundesverlag-Buchhandlung