SPD Schnee: Haben auch für Supermarkt gekämpft

Nach dem Bericht der WAZ über eine Bürgerversammlung auf dem Schnee („Netto ist Favorit auf dem Schnee“) wehrt sich Ratsherr Robert Beckmann, Vorsitzender der SPD Rüdinghausen/Schnee, gegen den darin angeblich vermittelten Eindruck, dass sich nur die Bürgermeisterin und die örtliche Bürgerinitiative für einen neuen Supermarkt im Stadtteil eingesetzt hätten. Dieser Eindruck sei falsch, so Beckmann.

Vielmehr habe die Bürgermeisterin zwar frühzeitig von dem Problem gewusst, „es aber versäumt, die Ratsmitglieder frühestmöglich zu informieren“. Die SPD habe aber bereits bei den Schließungsgerüchten um den alten Edeka nachgefragt und dann im Rat durchgesetzt, die erforderlichen Bauleitplanverfahren entgegen der Bedenken anderer Fraktionen einzuleiten.

Der öffentliche Druck, auch durch die Bürgerinitiative, sei ohne Zweifel hilfreich gewesen, so Beckmann. Der SPD-Ortsverein habe diesen Prozess aber begleitet, offen kommuniziert und zum Beispiel eine Gesprächsrunde von Politik, Bürgerinitiative, Wittener Stadtverwaltung und Herdecker Politik organisiert. Der Erhalt der Nahversorgung auf dem Schnee werde durch viele Akteure betrieben, dazu zählten die Bürgerinitiative, aber eben auch die SPD. Der Ortsverein setze weiterhin auf konstruktive Zusammenarbeit. Beckmann: „Es wäre schade, wenn dieses Thema jetzt – vor der Bürgermeisterwahl - für andere Interessen instrumentalisiert würde.“