Das aktuelle Wetter Witten 7°C
Ehrenamtstag

Sie tun es für ein Lächeln

05.07.2012 | 17:59 Uhr
Sie tun es für ein Lächeln
Ehrenamt braucht viele Gesichter: der Markt der Möglichkeiten im Haus Witten am Mittwoch, dem 04.07.2012 sollte diese zeigen. Julia Robert ( re. / AWO ) Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Witten. Es könnte ein großer Geburtstag sein in Haus Witten. Es gibt Bratwürstchen und Gospelmusik, Rudolf-Steiner-Schüler führen Zaubertricks vor. Nur die Geschenke fehlen. Aber heute kommt es ohnehin auf die Gäste an: Es sind Ehrenamtler aus ganz Witten, die sich hier austauschen. „Ohne sie geht nichts“, weiß Uschi Beyling.

Die 63-Jährige leitet die Freiwilligenagentur Fokus und hat zum siebten Mal zum Ehrenamtstag mit dem Markt der Möglichkeiten eingeladen. Sie zählt ihre Liste durch. „23 Einrichtungen aus Witten sind gekommen.“ Der Verein Caritas St. Martin, der Korbflechter aus Ungarn unterstützt. Die Grünen Damen des Ev. Krankenhauses, die Patienten mit Gesprächen zum Lachen bringen. Die Ruhrtal Engel, die mit armen Kindern kochen und essen. Sie und all die anderen zeigen, wie wichtig ihre Arbeit ist.

Julia Robert (33) leitet den Jugendmigrationsdienst der Awo EN und verkündet einen Erfolg. Es geht um einen Zwölfjährigen, der aus Polen kam und nach zwei Wochen schon in die Schule musste. „Mit der Sprache konnte er natürlich nicht mithalten.“ Eine Freiwillige des Jugendmigrationsdienstes habe mit ihm schnell etwas Deutsch gelernt. „Mittlerweile hat er seine erste Drei geschrieben.“ Doch Julia Robert verschweigt auch die Probleme nicht. „Wir haben nur zwei Freiwillige für Witten. Auf Dauer ist das etwas wenig.“

„Ohne Ehrenamtliche ist unser Zusammenleben nicht denkbar“, bestätigt Uschi Beyling. „Das fängt bei der Freiwilligen Feuerwehr an und hört beim Besuchsdienst im Altenheim auf.“ Gerade stupst eine ältere Dame Beyling an. „Wie geht’s dir?“ Man kennt sich, man schätzt sich. Es sind jahrelange Kontakte, die das Netz der Ehrenamtler ausmachen. Noch sind die alten Hasen an diesem Abend in der Mehrzahl. Doch der Freiwilligen-Nachwuchs hat sich nur versteckt.

Julian Höpfner klärt auf dem Parkplatz am Haus Witten über den Sanitätswagen samt Sauerstoffflaschen und Tragen auf. Der 17-Jährige ist seit einem Jahr beim Arbeiter-Samariter-Bund aktiv. Stolz berichtet er von seiner Weiterbildung zum Sanitätsdiensthelfer. „Kürzlich war ich bei einem Kirmesunfall im Einsatz.“ Es gebe viele junge engagierte Wittener, sagt Beyling, während im Hintergrund die Jugendgruppe Bateras Feras der evangelischen Gemeinde Stockum trommelt.

Die 63-Jährige berichtet von einem Projekt an der Rudolf Steiner Schule. „Mittlerweile ist die siebte Klasse jeden Monat einen Tag ehrenamtlich aktiv, etwa im Altenheim.“ Dass aber nicht jeder Jugendliche (und Erwachsene) auf jedes Ehrenamt passt, weiß Birgit Schyboll nur zu gut. Die 59-Jährige leitet den Kinderhospizdienst. „Man braucht ein Herz für Kinder und viel Einfühlungsvermögen.“ Der Kinderhospizdienst begleitet mehr als 30 Familien in einem Leben, das nicht alltäglich ist. Die unheilbaren Krankheiten der Sprösslinge schwingen immer mit. 60 Freiwillige sorgen da für Ablenkung. „Wenn wir sie nicht hätten, wäre das eine Katastrophe.“

Es sind auch junge Helfer wie Miriam Rohmann. Die 20-Jährige absolviert ein Freiwilliges Soziales Jahr im Hospiz. „Ich wollte was mit Kindern machen. In der Kita wäre es mir zu eintönig. Hier habe ich alles: Büroarbeit oder Familienbesuch.“ Eins weiß die junge Wittenerin, die gerne Kinderkrankenschwester werden möchte, schon jetzt: „Wer anderen hilft, bekommt ein Lächeln zurück.“

Von Dennis Sohner



Kommentare
Aus dem Ressort
„Witten Direkt“ erwägt Überprüfung der Linksfraktion
Politik
Gerangel in der Politik: Während auf Bitten der Linken gerade der Fraktionsstatus von „Witten Direkt“ überprüft wird, erwägt die Bürgergemeinschaft ihrerseits, den Fraktionsstatus der Linken prüfen zu lassen.
Der erste Eindruck von Witten ist verhalten
Uni
319 junge Leute haben ihr Studium in Witten begonnen, die meisten hatten noch nie etwas von der Ruhrstadt gehört. „Der erste Eindruck war schlimm, sehr unattraktiv“, sagt der junge Berliner August Andreae. Aber: So langsam werden sie warm.
Keine Hektik in der Hauptstraße
Stadtteil-Serie
Das einstige Herzstück der Stadt ist inzwischen etwas an den Rand gerückt: Die Wittener Hauptstraße. Die Anwohner vermissen wenig: Poststelle, Bepflanzung und etwas mehr Wärme. Kritische Stimmen klagen über zu biele Junkies.
Nicht nur in Witten: Zehn Jahre aktiv gegen Gewalt an Frauen
Netzwerk
Da sei noch einiges zu tun, gestand NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens beim Besuch im Haus Witten, wo das Gesine-Netzwerk einen runden Geburtstag feierte. Denn Gewalt sei das Hauptgesundheitsrisiko für Frauen, noch vor Brustkrebs und Diabetes. Doch die Ministerin verteilte auch viel Lob.
Wittenerin nach brutalem Überfall nur „wütend“
Kriminalität
„Wut“ statt Todesangst verspürte die 79-Jährige, die am frühen Montagmorgen (20.10.) von brutalen Räubern in ihrem Haus in Herbede überfallen wurde. Wut darüber, dass sie geschlagen wurde, weil die Täter sie zum Öffnen des Tresors zwingen wollten. Sie schlug den Maskierten sogar ein Schnippchen.
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten