Das aktuelle Wetter Witten 6°C
Soziales

Seniorenwohnungen statt Leerstand

31.10.2012 | 15:39 Uhr
Funktionen
Seniorenwohnungen statt Leerstand
Thomas Pietsch, Pflegedienstleiter der Rosenthal-Residenz, vor dem Ladenlokal, in das zehn barrierefreie Seniorenwohnungen sollen.Foto: Walter Fischer

Witten.   Direkt neben der Rosenthal-Residenz sollen im nächsten Jahr zehn neue barrierefreie Seniorenwohnungen entstehen. Petra Klein von „Soziale Stadt Annen“: Gute Initiative

In der Bebelstraße tut sich was. Die Bauarbeiten in dem seit Wochen leer stehenden Ladenlokal des Bastelladens haben bereits begonnen. Schon im kommenden Sommer sollen dort zehn barrierefreie Seniorenwohnungen entstanden sein. Um den Pflegedienst kümmert sich die Firma Chelonia, die direkt nebenan vor einem Jahr schon 27 Seniorenwohnungen eröffnet hat.

Chelonia wird voraussichtlich in dem neuen Bauprojekt ebenfalls nicht Vermieter, sondern Pflegeanbieter sein, erklärt Pflegedienstleiter Thomas Pietsch (43). Geplant sind auf der etwa 3000 Quadratmeter großen Fläche zehn Wohnungen, die jeweils ca. 40 Quadratmeter groß sein sollen und einen Balkon haben. Dafür müsse die Fassade ein Stück zurückversetzt werden, so Pietsch weiter. Entstehen soll eventuell auch ein Lichthof.

Wie in der bereits existierenden Rosenthal-Residenz an der Ecke Bebelstraße/Friedrich-Ebert-Straße gehöre dann zur Miete (für 43 qm z.B. 800 Euro plus Strom und 90 Euro Servicepauschale) u.a. ein 24-Stunden-Bereitschaftsservice, so Pietsch. Pflegemaßnahmen, Essensarrangements und andere Dienstleistungen würden extra berechnet bzw. über die Pflegestufe abgerechnet. 26 der insgesamt 27 Wohnungen seien bereits vermietet.

Wenn die Wohnung wie geplant fertig gestellt werden, brauche Chelonia neue Pflegekräfte, kündigt Thomas Pietsch an. „Gerne auch Ältere.“

„Wir begrüßen jede Initiative von Hauseigentümern, gegen Leerstände vorzugehen“, sagt Petra Klein vom städtischen Projekt „Soziale Stadt Annen“. Seniorengerechte Wohnungen in zentraler Lage anzubieten sei ein gutes Konzept für Annen. Ideal wäre es nun, wenn auch der zweite Wunsch der Annener erfüllt würde, so Klein weiter, und sich dort auch Studenten, zum Beispiel der Uni Dortmund, ansiedeln würden.

Der Bastelladen ist übrigens an die Ecke Ruhr-/Oberstraße gezogen.

Von Claudia Scholz

Kommentare
Aus dem Ressort
Volle Stadt, voller Erfolg
Handel
Viele Auswärtige zog es zum verkaufsoffenen vierten Advent in die Wittener Innenstadt. Und anfangs gab sich auch das Wetter Mühe...
Wittener Dezernent zieht Kandidatur für Landratsamt durch
Politik
Die größeren Chancen werden SPD-Kreistagsfraktionschef Olaf Schade nachgesagt. Trotzdem hält Frank Schweppe an seiner Landratskandidatur fest.
Publikum feiert Musical „Mahalia“ im Wittener Saalbau
Kultur
Den märchenhaften Aufstieg der Sängerin Mahalia Jackson erzählte das gleichnamige Musical im Saalbau. Die Volksbühne landete damit einen Volltreffer.
Wie soll Platz vor der Wittener Stadtgalerie heißen?
Namenssuche
Die Jusos haben ihre Aktion fortgesetzt, Bürger nach einem Namen für den Platz vor der Stadtgalerie zu fragen. Auch der Name eines Politikers fiel...
Angst war ständiger Begleiter eines Witteners bei Kobane
Flüchtlingshilfe
Er wollte nur Winterkleidung spenden und dann wieder fahren. Doch ein Kurde aus Witten, der ins Flüchtlingsgebiet bei Kobane reiste, blieb länger.
Fotos und Videos
Verkaufsoffener Sonntag am 3. Advent in der Wittener City.
Bildgalerie
Weihnachtsshopping
Hohenstein im Lichterglanz.
Bildgalerie
Fotostrecke
ZDF TV-Gottesdienst
Bildgalerie
Witten
Kultur in Witten- einen ganzen Tag.
Bildgalerie
Kulturtag