Das aktuelle Wetter Witten 1°C
Bundesparteitag

Schwabedissen geht leer aus

03.06.2012 | 20:10 Uhr
Schwabedissen geht leer aus
Keine gemeinsame Doppelspitze bilden Katja Kipping (links) und Katharina Schwabedissen in der Linkspartei.Foto: Carsten Koall/Getty Images

Witten. Nach der gescheiterten Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl lief es für Katharina Schwabedissen, Sprecherin der NRW-Linken, auch auf dem Bundesparteitag am Wochenende in Göttingen nicht rund.

Die 39-jährige Wittenerin zog noch vor dem ersten Wahlgang ihre Kandidatur für eine weibliche Doppelspitze mit Katja Kipping zurück. Gegenüber unserer Lokalredaktion sprach Schwabedissen nach ihrer vorzeitigen Rückkehr aus Göttingen am Sonntagnachmittag von „taktischen Spielchen“, die sie nicht habe mitmachen wollen. „Eine Frau sollte gewählt werden, damit die jeweilige Seite ihren Mann durchbringt.“ Sie wolle nicht zur weiblichen Manövriermasse werden, hatte sie erklärt. So kam es zur Wahl des neuen Führungsduos Katja Kipping und Bernd Riexinger. Ob sie enttäuscht sei, fragte die Lokalredaktion die Spitzenpolitikerin aus Witten.

„Enttäuscht“ sei der falsche Ausdruck, meinte Schwabedissen. „Enttäuscht bin ich, dass es mit dem dritten Weg nicht geklappt hat“ - gemeint ist eine Parteiführung jenseits der Flügelkämpfe in der zerstrittenen Linkspartei, die Schwabedissen und Kipping im Vorfeld angekündigt hatten. Gefreut habe sie aber, dass es für diesen dritten Weg ganz viel Zuspruch gerade der jungen Genossen gegeben habe, so die 39-Jährige.

Dass es für die Wittenerin auch nicht zu einem der vier Stellvertreterposten gereicht hat, nennt sie eine „Entscheidung des Parteitages“. Kandidiert hatte Schwabedissen, war aber bei einer Stichwahl im vierten Wahlgang unterlegen. Ein bisschen sei sie auch erleichtert, meint die Wittenerin, die nach acht Wochen Dauerstress- erst der Landtagswahlkampf, dann die geplante Kandidatur um den Bundesparteivorsitz - jetzt erst einmal zur Ruhe kommen will.

Wie es bei ihr politisch weitergeht, lässt die Mutter zweier Söhne erst einmal offen. Bis Ende Juni ist sie als Landessprecherin der Linken in NRW gewählt. Schwabedissen: „Ich brauche jetzt erst mal Ruhe, um eine Entscheidung zu treffen, was ich überhaupt will.“

Was den Zustand der Linken nach diesem Bundesparteitag angeht, sagt die Wittenerin: Der neue Vorstand sei arbeitsfähig. „Was die Partei daraus macht, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.“ Die Delegierten hätten jedenfalls deutlich gemacht, dass sie das linke Projekt weiter aufbauen wollten. Zu einer Spaltung werde es nicht kommen, meint Katharina Schwabedissen, die selbst nicht mehr antreten wollte, die Partei wieder zu einigen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Wittener Reichwein-Realschule verunsichert wegen Zügigkeit
Ausschuss
Nach wie vor bleibt die Entscheidung, ob die Adolf-Reichwein-Realschule zwei-, statt dreizügig wird, in der Schwebe. Im Jugendhilfe- und Schulausschuss enthielten sich die meisten Mitglieder, nur fünf bezogen klar Stellung. Letztlich entscheidet der Rat.
Christkind und Nikolaus eröffnen Weihnachtsmarkt in Witten
Innenstadt
Dicht an dicht stehen Groß und Klein vor der Stadtgalerie und warten auf den Nikolaus, der sie und ihre Laternen zum Rathausplatz begleiten wird. Auch dort: großes Gedränge. Denn hier gibt’s eine besondere Überraschung auf die Besucher.
Tagung berichtet über Anforderungen an die Pflege
Uni Witten/Herdecke
Das Personal ist auch nachts im Krankenhaus immer größeren Anforderungen ausgesetzt. Oftmals ist eine Pflegekraft dann allein auf sich gestellt, wie Pflegewissenschaftler der Uni Witten in einer Studie herausgefunden haben. Am Freitag, 21. November, gibt’s dazu eine Tagung an der Hochschule.
Bienenwachs-Duft zieht durchs Wittener Niemandsland
Galerie Haus Herbede
Das „Niemandsland“, die aktuelle Ausstellung in der Galerie Haus Herbede, präsentiert den Naturstoff Wachs von einer erstaunlich modernen, vielseitigen Seite. Die Künstlerin Barbara Wagner zeigt einen Querschnitt ihrer verschiedenen Arbeiten.
Mediziner aus Äthiopien zu Gast in Witten
Etiopia-Witten
Bürgermeisterin Sonja Leidemann empfing jetzt eine Ärzte-Delegation im Rathaus. Der Verein „Etiopia-Witten“ machte den Austausch möglich. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, das Gesundheitswesen in einem der ärmsten Länder der Welt verbessern – und arbeitet mit erstaunlichem Erfolg.
Fotos und Videos
Weihnachtsmarkt ist eröffnet
Bildgalerie
Witten
Fähre im Troclendock
Bildgalerie
Witten
Stella Sternenstaub Reloaded
Bildgalerie
Witten
Witten aus der Luft
Bildgalerie
Von oben