Rehnocken in Witten-Buchholz bekommt jetzt Lärmschutzwand

Die Arbeiten an einer neuen Lärmschutzwand auf der A 43 sollen am Mittwoch (4.3.) beginnen.
Die Arbeiten an einer neuen Lärmschutzwand auf der A 43 sollen am Mittwoch (4.3.) beginnen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Lang haben Anwohner darauf gewartet, nun wird sie gebaut, die eine Million teure Wand, die den Rehnocken vor dem Autobahnlärm schützen soll.

Witten..  Wenn das Wetter mitspielt, sollen am Mittwoch (4.3.) auf der A 43 zwischen Herbede und Sprockhövel die Arbeiten für eine neue Lärmschutzwand am Rehnocken beginnen – zunächst in Fahrtrichtung Wuppertal, in Richtung Münster vier Wochen später.

Während der Bauzeit bis Juni stehen jeweils zwei eigeengte Fahrspuren zur Verfügung. Die Wand, die die Wohnsiedlung „Rehnocken“ schützen soll, wird in Richtung Münster 140 Meter, in Richtung Wuppertal 500 Meter lang. Die Höhe liegt zwischen 2,50 Metern und acht Metern.

Eine Million Euro vom Bund

Gebaut wird die Lärmschutzwand aus Betonelementen mit so genannten Aluminiumvorsatzschalen. Die Farbgestaltung ist laut Autobahnniederlassung Hamm dezent und modern in Schiefergrau und Rubinrot gehalten. Fertig sein sollen die beiden Lärmschutzwände Ende Juni. Investiert werden eine Millionen Euro aus Bundesmitteln. Bei schlechtem Wetter werden die Arbeiten verschoben.