Das aktuelle Wetter Witten 9°C
Kriminalität

Razzia gegen die Baumafia in Witten - Ladenlokal war bereits verlassen

17.01.2013 | 20:00 Uhr
Razzia gegen die Baumafia in Witten - Ladenlokal war bereits verlassen
Zugezogene Vorhänge, ein kleines Baufirmenschild an der Eingangstür: Das Geschäftslokal an der Bonhoeffestraße 17 in Witten.Foto: MV

Witten.   „Merkwürdig wirkte der Laden schon. Der Vorhang war fast immer zugezogen, Kunden sah man eigentlich nie reingehen“, erinnert sich ein Anwohner der Bonhoefferstraße in Witten. Dort wurden in Rahmen einer NRW-weiten Razzia gegen die sizilianische Geschäftsräume durchsucht.

Bei einer landesweiten Razzia gegen die sizilianische Baumafia wurden auch Geschäftsräume an der Bonhoefferstraße in Witten durchsucht. Mehrere Polizisten und Steuerfahnder seien gegen sechs Uhr an der Bonhoefferstaße 17 aufgetaucht, hätten sich ausgewiesen und die Ladentür aufbrechen wollen. Aber dann habe die Hausbesitzerin Ersatzschlüssel gefunden und das Geschäft geöffnet, heißt es. Anschließend seien die Räume durchsucht, Material beschlagnahmt und mitgenommen worden. Anders als bei den zeitgleichen Razzien in Dortmund und Schwerte, wo es nach Aussagen der Polizei mehrere Festnahmen gab, seien in Witten keine erfolgt. Der Laden in der Bonhoefferstraße sei der einzige im Stadtgebiet gewesen, den die Fahnder in Witten ins Visier genommen hätten.

Hagener Adresse an Eingangstür

Von Italien aus gesteuert, sollen hierzulande 24 sogenannte Strohmannfirmen in der Baubranche gegründet worden sein. Über diese seien Schwarzarbeit und Steuerstraftaten mit einem Gesamtschaden von über 30 Millionen Euro abgewickelt worden. Während eine der mafiösen Firmengruppen offenbar von einem 39-jährigen Sizilianer in Köln geleitet wurde, soll bei einer zweiten ein 55-jähriger Sizilianer aus Dortmund/Witten das Sagen gehabt haben. Insgesamt wurden bei der Großrazzia Privatwohnungen und Geschäftsräume in 15 NRW-Städten durchsucht, darunter auch in Dortmund, Schwerte und Hagen.

„Bauunternehmung Randazzo. Maurer und Beton“ steht auf einem kleinen Schild des Ladenlokals an der Bonhoefferstraße 17. Darunter eine Hagener Adresse. Schaut man durch die verglaste Eingangstür des Wittener Ladens, so bietet sich ein schlichtes Bild: Zwei Schreibtische, Stühle, ein Aktenschrank - das war’s. Auf dem Boden des angrenzenden Flures steht noch ein Faxgerät auf dem Boden. Und auf einem der Schreibtische liegt noch eine Computermaus. Das dazu passende Gerät ist nicht zu sehen.

Vermieterin hat sich nichts dabei gedacht

Oder vielleicht nicht mehr. Denn auch die Stapelfächer auf den Schreibtischen und der Aktenschrank wirken ziemlich ausgeräumt. Die Mieter des Ladenlokals wären schon seit einiger Zeit nicht mehr aufgetaucht, heißt es. Die Vermieterin habe sich dabei aber nichts gedacht. Denn bereits vorherige Abwesenheiten hätten sie damit begründet, dass sie häufiger auf Geschäftsreisen seien.

Michael Vaupel



Kommentare
Aus dem Ressort
Soroptimistinnen gründen dritten Club
Soziales
Die Wittener Soroptimistinnen, die sich für die Rechte und Entwicklungsmöglichkeiten von Frauen und Mädchen einsetzen, werden bald einen dritten Club haben – Ardey. 25 Mitglieder zählen die „Neuen“ bereits, die sich einmal monatlich im Parkhotel treffen und sich für soziale Projekte engagieren...
Baulärm in der Wittener Stadtbibliothek
Stadtbibliothek
Der Wittener Software-Unternehmer Philip Lehmann lässt in seinem Haus an der Ruhrstraße 48 einen Aufzug einbauen und saniert die zweite Etage. Im Dezember zieht dort der Medizinische Dienst der Krankenversicherung Westfalen-Lippe ein, der sein Wittener Büro derzeit noch an der Ardeystraße hat.
Millionenverluste für Stadtwerke Witten durch Kraftwerke
Stadtfinanzen
Drei Kraftwerke, an denen auch der Wittener Energieversorger beteiligt ist, machen Miese. Der Stadt gingen dadurch 2013 vier Millionen Euro verloren. Auch die Prognose für die nächsten Jahre ist eher düster, meint Kämmerer Matthias Kleinschmidt
Besucher beten für den Frieden
Antikriegstag in Witten
Nach dem Gottesdienst in der Johanniskirche führte der Weg der Teilnehmer zum Mahnmal im Lutherpark, wo Kränze im Gedenken an Millionen von Kriegsopfern niedergelegt wurden.
Fünf neue Beamte schließen Lücke auf Wittener Wache
Polizei
Zum 1. September haben drei neue Polizisten ihren Streifendienst in Witten aufgenommen. Sie schließen eine Personallücke, die durch behöreninterne Umsetzungen entstanden war. Zwei weitere Beamte werden in den nächsten Tagen erwartet und dann den Wachdienst verstärken.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Film
Bildgalerie
Manta Manta
Anke Engelke und Co. unterhalten bestens
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Kunst
Bildgalerie
Offene Ateliers
Jamie Cullum begeistert beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr