Raffinierte Bohnenpfanne mit scharf-süßen Garnelen

Elke Kloppenburg kochte mit WAZ Redakteurin Britta Bingmann.
Elke Kloppenburg kochte mit WAZ Redakteurin Britta Bingmann.
Foto: Funke Digital Services
Was wir bereits wissen
Zum Abschluss der Kochserie bereitet uns Elke Kloppenburg aus Bommern eine Bohnenpfanne mit Garnelen zu. Ein Kochbuch-Rezept, mit Geschmack verändert.

Witten.. „Das isst der Pott“ heißt eine Aktion der WAZ, bei der Lieblingsrezepte gesucht und vorgestellt werden. Zehn Wochen lang haben wir Ihnen Leserinnen und Leser aus Witten mit ihren Leibgerichten präsentiert. Zum Abschluss kocht Elke Kloppenburg heute für Redakteurin Britta Bingmann eine Bohnenpfanne mit Garnelen.

Keine Frage – in dieser Familie wird offenbar gern gekocht und gern gegessen. Das sieht man auf den ersten Blick: Der große Esstisch mit den gemütlichen Stühlen, die fast schon Sessel sind, der Herd, der so in die eigentlich kleine Küche mit der Dachschräge integriert ist, dass man beim Rühren zu den Gästen am Tisch sehen kann. „Ja, wir kochen gern“, sagt dann auch Elke Kloppenburg, während sie geschickt mit den Töpfen und Pfannen hantiert. Sie stehe meist in der Woche am Herd, ihr Mann Christoph eher am Wochenende. „Wenn wir Zeit haben. Und er ist natürlich der Meister am Grill.“ Höre ich da Spott in ihrer Stimme? Höchstens ein bisschen. . .

Großer Hunger, knappe Zeit

Schnell musste es bislang also gehen: Wenn sie und ihre beiden Jungs – mit Mann also eigentlich drei – aus der Schule kamen, war die Zeit knapp, der Hunger groß. Inzwischen ist die Familie kleiner geworden: Mattis, der 17-jährige talentierte Handballer, geht in Magdeburg auf ein Sport-Internat, Oskar hat gerade Abi gemacht und ist bald nun auch aus dem Haus.

Vielleicht ist dann ja wieder mehr Zeit für Experimente: „Ich probiere gerne etwas aus Kochbüchern aus, verändere aber nach unseren Vorlieben“, sagt die Bommeranerin. Geschmacklich kommt alles quer Beet auf den Teller. „Aber gerne saisonal frisch.“ So wie die Bohnenpfanne, die es jetzt wieder öfter gibt, wenn die Bohnen im eigenen Garten reif sind – und bei der eigentlich Fisch mit im Rezept stand.

Für Kohl runter zur Schwiegermutter

Salate, Hühnchen, Spargel – das alles steht oft und gern auf dem Tisch der Kloppenburgs. Grünkohl dagegen nicht – zumindest wenn es nach Mutter Elke geht: „Wenn sie den wollen, müssen die Jungs runter zu meiner Schwiegermutter gehen.“ Die wohnt mit im Haus und hilft in Sachen Kohl gerne mal aus.

Wobei: So gerne Elke Kloppenburg auch kocht, eigentlich würde sie noch viel lieber backen. „Wenn das Leben aus Gebäck bestünde, dann wäre meine Welt in Ordnung“, sagt sie schmunzelnd und dekoriert dabei die scharf-süßen Garnelen fürs Fotos routiniert auf dem Teller. Man mag’s kaum glauben: Wenn sie das noch besser kann als kochen, dann kommen wir liebend gerne nach Bommern zurück. Vielleicht gibt’s ja bald eine Back-Serie. . .

Zutaten

750 gr grüne Bohnen
400 gr große rohe Garnelen
Saft von 1 Limette
3 mittelgroße Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
ca. 3 EL Speisestärke
4-5 EL Mango-Chutney
2 TL Sambal Oelek
Essig, Öl
Salz, Pfeffer und Zucker

Und so geht’s

Die Garnelen werden in einer Mischung aus etwas Olivenöl, einer zerdrückten Knoblauchzehe und einem TL Sambal Oelek mariniert. Während sie ziehen, werden die Bohnen geschnibbelt und in Gemüsebrühe in gut zehn Minuten bissfest gekocht.

Die Zwiebeln in etwas Öl anbraten, die abgetropften Bohnen hinzugeben, für zwei bis drei Minuten unter Rühren kräftig braten. Dann mit einer Sauce aus Stärke, die mit etwa 8-10 EL Wasser glatt gerührt wurde, Mango Chutney, Knoblauch, 2 EL Zucker, 1 EL Essig, dem Saft einer halben Limette, 1 TL Sambal Oelek, Salz und Pfeffer abbinden, für eine Minute köcheln lassen. Die marinierten Garnelen mit Limettensaft beträufeln und mit der Marinade für drei bis vier Minuten braten, dann zu den Bohnen geben. Dazu passt Reis.