Polnische Woche zum Jubiläum

Zum 25. Mal jährt sich die Städtefreundschaft zwischen Witten und Tczew. Aus diesem Anlass stellt der Freundschaftsverein eine „Polnische Woche“ auf die Beine. Los geht es mit einem Info-Abend am Dienstag, 21. April. Die Zuhörer erfahren etwas über die Partnerstadt an der Weichsel, einen Bildungsurlaubs der Vhs im Juni dortin und eine Bürgerreise des Freundschaftsvereins Tczew-Witten im Oktober (19 Uhr, Johanniszentrum). Ein Interview mit dem 2006 verstorbenen Schriftsteller Stanislaw Lem kann man am Dienstag, 28. April, noch einmal nacherleben. „Mensch und Maschine“ lautet das Them vier Jahre nach Fukushima (19 Uhr, Buchhandlung Lehmkul).

„Mehr Freiheit und Wohlstand durch Freihandel?“ Manfred Müller von der IG Metall fragt am Dienstag, 5. Mai, was uns die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen angehen (19 Uhr, Johanniszentrum).

Am Dienstag, 12. Mai, stellt Dr. Monika Bednarczuk von der Ruhruni den polnischen Autor Julian Tuwim (1894–1953) im Vergleich mit Alfred Döblin und Kurt Tucholsky vor (19 Uhr, Johanniszentrum). „Heilsversprechen Fundamentalismus?“ fragt am Dienstag, 19. Mai, Pfarrer Dr. Horst Hoffmann (19 Uhr, Johanniszentrum). Um „Spuren der Polen in Straßen und Dokumenten“ geht es zum Abschluss am 21. Mai. Nach einem Stadtrundgang (17 Uhr) wird der verfolgten und ermordeten Polen aus Witten in einer Lesung gedacht (19 Uhr, Lehmkul).