Polizei fasst Annener Feuerteufel

Ein Blick nach dem Brand in den Kindergarten an der Erlenschule.
Ein Blick nach dem Brand in den Kindergarten an der Erlenschule.
Foto: FUNKE Foto Service
Was wir bereits wissen
Ein 26-Jähriger soll für mehrere Diebstähle und Brände in Witten verantwortlich sein, etwa in die Kita Erlenschule, eine Videothek und eine Pizzeria.

Witten..  Mehrere Wochen lang ermittelte ein Team des Bochumer Einbruchkommissariats – und überführte nun den Mann, der für mehrere Brände in Annen verantwortlich sein soll. Wobei das Feuer stets ein „Nebenprodukt“ war, um Einbruchsspuren zu vertuschen.

Letztlich war es die Auswertung von DNA-Spuren, die den mutmaßlichen Täter überführten: Der 26-Jährige aus Annen soll zuletzt am 23. Januar versucht haben, in den Drogeriemarkt am Annener Bahnhof einzubrechen. Nach Zeugenhinweisen wurde er gefasst. Die Spuren verglich die Polizei mit den Daten früherer Einbrüche – auch mit den drei Fällen aus dem Herbst 2014, in denen gezündelt worden war. „Dann untersucht man nochmals die Asche und vergleicht Spuren. Das ist eine mühselige, puzzlemäßige Auswertearbeit, bei der man sich oft fragt: Bringt das überhaupt was?“, erklärt Polizeisprecher Volker Schütte. In diesem Falle offensichtlich ja.

Nachgewiesen werden konnten laut Polizei der Einbruch und anschließende Großbrand in der Nacht auf den 27. November in der Kindertagesstätte Erlenschule an der Holzkampstraße. Gegen 2.30 Uhr war einer Streifenwagenbesatzung der Polizei ein Feuerschein aus Richtung Kita aufgefallen. Als die Beamten eintrafen, schlugen schon meterhohe Flammen aus dem vorderen Teil des Gebäudes. Die Löscharbeiten der Feuerwehr dauerten bis in die frühen Morgenstunden. Die Beute war gering. Ganz anders dagegen der Sachschaden, den das Feuer verursachte. Ihn schätzt Hauptkommissar Volker Schütte auf inzwischen über 100 000 Euro.

Für aufgeklärt hält die Polizei auch die Brandstiftung in der Videothek „World of Video“ am 23. Oktober im Erlenweg. Das Feuer verwandelte sie in ein Trümmerfeld. Auch die benachbarte „Korallenfarm“ litt unter der starken Rauchentwicklung: In dem Tiergeschäft starben viele Fische, das Wasser musste sofort in allen Aquarien ausgetauscht werden.

Dritter Fall, der dem 26-Jährigen zur Last gelegt wird, ist der Einbruch in eine Pizzeria an der Rüdinghauser Straße am 11. November. Auch dort soll der Mann Feuer gelegt haben. Der Brand wurde jedoch relativ schnell gelöscht. Sogar einen Einbruch aus dem Jahr 2006 schreiben die Beamten dem Annener zu: Als 17-Jähriger soll er in die Turnhalle der damaligen Adolf-Reichwein-Realschule („Am Stadion“) eingebrochen sein..

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der seit langem polizeibekannte Wittener bei Gericht vorgeführt. Er sitzt nun in Untersuchungshaft. Mögliche weitere Straftaten werden noch ermittelt.