Politik lebt von Vertrauen

Genossen fordern mehr Klarheit bei Finanzen
Nach Stotko und Humme nun Kapschack (der neue SPD-Stadtverbandsvorsitzende, Anm.d.Red.). Es gibt keine Klarheit über die Summe in der Kasse des Stadtverbandes. Herr Kapschack machte keine ausreichenden Angaben. Die Auskunft „genug“ widerspricht seiner Homepage: „Politik lebt von Vertrauen. Und Vertrauen setzt Transparenz voraus.“

Wäre es nicht fair, als Vorsitzender auf Fragen des langjährigen Wittener Bürgermeisters und Bundestagsabgeordneten Klaus Lohmann und des Ortsvereinsvorsitzenden Walter Sander klare Antworten zu geben? Herr Kapschack ist nicht so konsequent und ethisch erhaben, wie er es auf seiner Homepage darstellt. Es fehlt das Einfühlungsvermögen und Verständnis für die Fragesteller. Respektlos und arrogant!

Wenn die SPD ernsthaft den Anspruch hat, eine Mitgliederpartei zu sein, macht es Sinn, als Parteispitze gegenüber Mitgliedern anders Stellung zu beziehen. Man wertet mit einem solchen Verhalten die Mitgliedschaft in der SPD ab. Offenbar hängen einige Parteimitglieder immer noch an den Lippen von Politikern mit Führungsfunktion.


Arnold Lohoff