Pilzbefall: Esche an Ardeystraße musste gefällt werden

Wieder sind Bäume in Witten erkrankt – und zwar so massiv, dass jetzt sogar eine ältere Esche an der Ardeystraße gefällt werden musste. „Nach den Problemen mit den Kastanien im Frühjahr ist leider ein neuer Befall in Witten angekommen – das sogenannte Eschentriebsterben“, erläutert der städtische Baumschützer Bernd Ammersilge vom Grünflächenamt. Es handele sich dabei um eine Pilzerkrankung, bei der Äste der betroffenen Bäume absterben. Befallen seien einige Bäume an der Ardeystraße, weil dort ältere „Gemeine Eschen“ stehen, die „bevorzugt“ erkranken würden, so Ammersilge. „Ein Krankheitsbefall bedeutet zwar nicht automatisch, dass ein Baum gefällt werden muss. Aber es wird gefällt, wenn alles andere nicht zu verantworten ist.“

Im Bereich der Hausnummer 188 an der Ardeystraße habe am Mittwoch eine ältere Esche mit einem Durchmesser von 90 Zentimetern gefällt werden müssen. „Der Baum war bereits zu über 60 Prozent abgestorben. Und wie wir dann feststellten, war er im Innern auch noch hohl“, sagt Ammersilge. „Er war nicht mehr zu retten.“