Osterspiel in der Johanniskirche mit acht Kindern

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Acht Kinder im Alter zwischen vier und elf Jahren schon textsiche

Witten..  „Ihr sucht einen Lebenden bei den Toten“, sagt der Engel, gespielt von Nischa. Die Achtjährige wirkt beim Osterspiel in der Johanniskirche mit. Acht Kinder spielten dort am Ostersonntag die Kreuzigung und Auferstehung Jesu nach.

Das Weihnachtsfest sei gesellschaftlich mittlerweile wichtiger, sagt Pfarrerin Julia Holtz. „Doch vom Glauben her ist Ostern wichtiger. Ohne Ostern, kein Weihnachten“, so die 52-Jährige. In Johannis möchte man daher das Osterfest groß gestalten. Schon seit fünf Jahren gibt es neben dem Krippenspiel an Heiligabend daher auch ein Osterspiel. Holtz: „Geboren wird jeder, auferstanden ist nur einer.“

In dem Stück wird das Unglaubliche deutlich: „Auferstanden?“ fragt Maria-Darstellerin Julia verblüfft. „Ich begreife es nicht“, ruft Salmoé, gespielt von Clara. Für die kleinen Schauspieler ist das Ganze überhaupt nicht unverständlich. „Ich glaube an die Auferstehung“, sagt Engel Nischa entschieden. „Schließlich ist Jesus Gottes Sohn“, fügt Clara hinzu.

Es geht Ostern nicht nur um Eier

Bei der Generalprobe für das Osterspiel sind die acht Kinder im Alter zwischen vier und elf Jahren schon textsicher. Zwischendurch lachen sie immer wieder, haben sichtlich Spaß. Viele Familien besuchen Ostersonntag die Johanniskirche. „Etwa 200 bis 250 Besucher kommen zum Ostergottesdienst“, sagt Holtz.

„Mama und Papa kommen auch. Ich bin schon ein bisschen aufgeregt“, gesteht der neunjährige Noah zurückhaltend. Er spielt einen der zwei Römer, die das Grab Jesu bewachen sollten. Von einem Gewitter oder Erdbeben wurden sie bei ihrem Wachdienst überrascht. Und was passierte mit dem Toten? „Keine Ahnung, ist mir auch egal“, meint der zweite Soldat, gespielt von Erik, im Stück hektisch. Der Tote, Jesus, ist auferstanden – und diese Nachricht wollen sie verbreiten. „Alle Kinder sollen wissen, dass es Ostern nicht nur um Eier und Küken geht. Es geht um Jesus!“, sagt Clara bestimmt.