Das aktuelle Wetter Witten 19°C
Hochschule

Neuer Studiengang für Pflegewissenschaften

08.02.2011 | 11:16 Uhr
Neuer Studiengang für Pflegewissenschaften
Die Pflegewissenschaften der Uni Witten/Herdecke bekommen einen neuen Studiengang „Innovative Pflegepraxis“. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Witten. Die Universität Witten/Herdecke bietet pünktlich zum Sommersemester 2011 einen neuen Studiengang für die Pflegewissenschaften an.

„Innovative Pflegepraxis“ soll ein Bachelorstudiengang für Pflegekräfte mit Berufserfahrung werden. „Mindestens zwei Jahre Praxiserfahrung müssen die Studenten mitbringen“, erklärt Professor Christel Bienstein, Leiterin der pflegewissenschaftlichen Fakultät. Denn die zukünftigen Bachelorstudenten sollen nach ihrem Studium mit neuen Kompetenzen und Qualifikationen zurück in ihren Beruf gehen können. Das ist der wichtigste Unterschied zu anderen Pflegestudiengängen. „Sonst bilden wir die Studenten dazu aus, dass sie nach ihrem Abschluss in die Forschung gehen können. Die Absolventen des neuen Studiengangs kommen aus der Praxis und sollen danach auch wieder dorthin“, meint Christel Bienstein. Natürlich stehe den Bachelorabsolventen dennoch die Tür zu einem anschließendem Masterstudium offen.

Der Studiengang soll sechs Semester dauern, aber nur vier werden ausgeübt. „Die ersten beiden Semester werden erlassen, wenn man durch die nicht ganz einfache Aufnahmeprüfung kommt“, so Bienstein. Diese Aufnahmeprüfung wird in drei Schritte aufgeteilt. Nach der Registrierung auf der Internetseite müssen die Bewerber einen Essay zu einem vorgegebenen Thema verfassen. Danach folgt eine dreistündige Klausur, in der der Stoff der ersten beiden Semester abgefragt wird. „Den muss man schließlich beherrschen, um direkt mit dem zweiten Jahr anfangen zu können“, erklärt die Leiterin der Fakultät. Wer die Klausur überstanden hat, muss sich noch in einem persönlichen Gespräch vor einer Jury beweisen. „Da sitzen dann Doktoranten, Studenten und Dozenten der Pflegewissenschaften und wollen etwas über den Bewerber erfahren“, so Bienstein.

Wenn man die strenge Aufnahmeprüfung gemeistert hat, kann man einen der 30-35 Studienplätze pro Semester einnehmen. Der Studiengang wird ein praxisbezogenes Modul. Neun Wochen im Jahr müssen die Studenten an der Uni anwesend sein. Den Rest der Zeit sollen sie in unterschiedlichen Pflegeeinrichtungen verbringen. Dort müssen die Bachelorstudenten dann Aufgaben erfüllen. „Man muss in Krankenhäusern zum Beispiel schauen, in welchem Zustand die Patienten entlassen werden. Ihre Ergebnisse sollen sie später auswerten und wenn nötig, Verbesserungsideen einbringen“, erklärt Christel Bienstein.

Die zukünftigen Studenten des neuen Studienganges können sich schon ab Freitag, 11. Februar, auf der Internetseite der Pflegewissenschaften anmelden.

Box: 12600 Euro kostet die „Innovative Pflegepraxis“ insgesamt. Die Studenten der Uni Witten/Herdecke können den umgekehrten Generationenvertrag dafür nutzen, ihre Studiengebühren erst zu bezahlen, wenn sie nach dem Abschluss einen festen Job gefunden haben.

Franziska Bombach


Kommentare
08.02.2011
16:39
Neuer Studiengang für Pflegewissenschaften
von Rensinghoff | #1

Bei dem persönlichen Gespräch sollten m. E. auch NutzerInnen von Pflegeeinrichtungen teilnehmen!

Aus dem Ressort
Wittener Sommerakademie für eine Medizin mit Herz
Uni
In dieser Woche läuft an der Privatuni Witten/Herdecke die Sommerakademie. Von Medizin-Studenten und Medizin-Interessierten organisiert, wollen hier junge Menschen, die einmal in Heilberufen arbeiten werden, über ihr Menschenbild nachdenken. Für eine Medizin mit Herz.
Enkeltrick – immer mehr Senioren betroffen
Kriminalität
Immer häufiger versuchen Kriminelle mit dem Enkeltrick auch bei Wittener Senioren Kasse zu machen. Die Polizei registrierte im Bereich des Präsidiums Bochum, zu dem auch Witten gehört, bislang 223 Betrugsfälle in diesem Jahr. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus, da Opfer aus Scham...
Internetbetrüger aus Witten kommt mit Bewährung davon
Gericht
Ein 19-jähriger Wittener bot über Ebay eine Datei zum Herunterladen an und infizierte damit Computer mehrerer Nutzer aus ganz Deutschland mit einer Schadsoftware. Das versprochene Programm bekamen sie nicht, dafür waren sie 250 Euro ärmer. Für diese Betrügereien und weitere Taten verurteilt ihn das...
„Hier haben meine Träume Platz“ – Kramer über die Ruhrstadt
Interview
Chris Kramer ist in Marl geboren, lebt in Dortmund - und liebt Witten und den Kultursommer. Die WAZ sprach mit dem Musiker über Menschen mit Feingefühl, neue Projekte und sein Lieblingsinstrument. In Witten hat man ihm gesagt: „Mach mal; wenn Du sagst, das wird gut, dann wird das auch gut.“
Wenn Mama den Blues kriegt
Kultursommer
Mit zwei kleinen Kindern zum Konzert von Chris Kramer ins Haus Witten? Kann man machen. Sofern man gute Nerven hat und darauf verzichtet, verdammt gut auszusehen. Ein Selbstversuch von WAZ-Redakteurin Tina Bucek mit Lola (3) und Leo (2)
Umfrage
Landesweit fehlen Plätze in der Nachmittagsbetreuung der Grundschulen. Sind Sie mit dem Ganztagsangebot in Witten zufrieden?

Landesweit fehlen Plätze in der Nachmittagsbetreuung der Grundschulen. Sind Sie mit dem Ganztagsangebot in Witten zufrieden?

 
Fotos und Videos
Wittener Tafelmusik
Bildgalerie
Witten
72 Stunden Kreativität
Bildgalerie
Witten
Seefest Kemnade
Bildgalerie
Witten
Weltmeisterschaft für spielbare Architektur in Witten .
Bildgalerie
72 Stunden