Das aktuelle Wetter Witten 15°C
Hochschule

Neuer Studiengang für Pflegewissenschaften

08.02.2011 | 11:16 Uhr
Neuer Studiengang für Pflegewissenschaften
Die Pflegewissenschaften der Uni Witten/Herdecke bekommen einen neuen Studiengang „Innovative Pflegepraxis“. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Witten. Die Universität Witten/Herdecke bietet pünktlich zum Sommersemester 2011 einen neuen Studiengang für die Pflegewissenschaften an.

„Innovative Pflegepraxis“ soll ein Bachelorstudiengang für Pflegekräfte mit Berufserfahrung werden. „Mindestens zwei Jahre Praxiserfahrung müssen die Studenten mitbringen“, erklärt Professor Christel Bienstein, Leiterin der pflegewissenschaftlichen Fakultät. Denn die zukünftigen Bachelorstudenten sollen nach ihrem Studium mit neuen Kompetenzen und Qualifikationen zurück in ihren Beruf gehen können. Das ist der wichtigste Unterschied zu anderen Pflegestudiengängen. „Sonst bilden wir die Studenten dazu aus, dass sie nach ihrem Abschluss in die Forschung gehen können. Die Absolventen des neuen Studiengangs kommen aus der Praxis und sollen danach auch wieder dorthin“, meint Christel Bienstein. Natürlich stehe den Bachelorabsolventen dennoch die Tür zu einem anschließendem Masterstudium offen.

Der Studiengang soll sechs Semester dauern, aber nur vier werden ausgeübt. „Die ersten beiden Semester werden erlassen, wenn man durch die nicht ganz einfache Aufnahmeprüfung kommt“, so Bienstein. Diese Aufnahmeprüfung wird in drei Schritte aufgeteilt. Nach der Registrierung auf der Internetseite müssen die Bewerber einen Essay zu einem vorgegebenen Thema verfassen. Danach folgt eine dreistündige Klausur, in der der Stoff der ersten beiden Semester abgefragt wird. „Den muss man schließlich beherrschen, um direkt mit dem zweiten Jahr anfangen zu können“, erklärt die Leiterin der Fakultät. Wer die Klausur überstanden hat, muss sich noch in einem persönlichen Gespräch vor einer Jury beweisen. „Da sitzen dann Doktoranten, Studenten und Dozenten der Pflegewissenschaften und wollen etwas über den Bewerber erfahren“, so Bienstein.

Wenn man die strenge Aufnahmeprüfung gemeistert hat, kann man einen der 30-35 Studienplätze pro Semester einnehmen. Der Studiengang wird ein praxisbezogenes Modul. Neun Wochen im Jahr müssen die Studenten an der Uni anwesend sein. Den Rest der Zeit sollen sie in unterschiedlichen Pflegeeinrichtungen verbringen. Dort müssen die Bachelorstudenten dann Aufgaben erfüllen. „Man muss in Krankenhäusern zum Beispiel schauen, in welchem Zustand die Patienten entlassen werden. Ihre Ergebnisse sollen sie später auswerten und wenn nötig, Verbesserungsideen einbringen“, erklärt Christel Bienstein.

Die zukünftigen Studenten des neuen Studienganges können sich schon ab Freitag, 11. Februar, auf der Internetseite der Pflegewissenschaften anmelden.

Box: 12600 Euro kostet die „Innovative Pflegepraxis“ insgesamt. Die Studenten der Uni Witten/Herdecke können den umgekehrten Generationenvertrag dafür nutzen, ihre Studiengebühren erst zu bezahlen, wenn sie nach dem Abschluss einen festen Job gefunden haben.

Franziska Bombach



Kommentare
08.02.2011
16:39
Neuer Studiengang für Pflegewissenschaften
von Rensinghoff | #1

Bei dem persönlichen Gespräch sollten m. E. auch NutzerInnen von Pflegeeinrichtungen teilnehmen!

Aus dem Ressort
Ehrenamt – DRK-Kreisverband Witten zieht positive Bilanz
Rotes Kreuz
Der DRK-Landesverband Westfalen-Lippe versammelt rund 200 Gäste im Wittener Saalbau. Zentrales Thema ist die Entwicklung des Ehrenamtes, die in Witten positiv verläuft. Außerdem wird über die Flüchlingswelle und andere Themen gesprochen.
Gesundheitsfördernde Lacher zum Art-Ort-Jubiläum
Jubiläum
Kabarettistin Frieda Braun sorgt beim Art-Ort-Spezial mit Björn Aut’s Krankheit für gesund machende Lacher am laufenden Band. Gefeiert wurde das zehnjährige Bestehen der Veranstaltung in der Werkstadt. Rund 340 Besucher sind begeistert.
Das Leiden am Sprachbrei: hochgwürgt und abeschickt
Kabarett
Fritze Eckenga war im Saalbau wortgewaltig und tiefgründig, wie man ihn kennt. Unter anderem zog er gegen die Dauer-Texter am Handy vom Leder. Den BVB erwähnte der Dortmunder nur am Rande.
Wittener Hebammenkongress ist ein voller Erfolg
Geburtshilfe
Nur positive Resonanz nach erstem Hebammenkongress im Marien Hospital Witten. 100 Teilnehmerinnen sind besonders beim Thema „Beckenendlage“ diskussionsfreudig und bereit, zu lernen. Dennoch herrscht Angst um den Berufsstand.
Anwohnerin traut sich nicht in den eigenen Garten
Umwelt
Die Geruchsbelästigung durch die Umladestation soll zugenommen haben. Und ihr Mann ist besonders sonders infektionsgefährdet. AHE schließt Gefahr durch Schimmelpilze oder Fäulnisbakterien aber aus.
Umfrage
Die Martin-Luther-Gemeinde hat ihre von Spenden finanzierte Orgel verkauft . Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Grandioses Kinder-Ballett im Saalbau
Bildgalerie
Kinder tanzen für Kinder
Kinderschutzbund präsentiert:
Bildgalerie
Eigenkreation
Medizinforum
Bildgalerie
Witten
Weihnachtsmarkt ist eröffnet
Bildgalerie
Witten