Mittelstandslotsen sollen für kurze Wege sorgen

Schlagzeilen der letzten Monate über Wittener Wirtschaftsunternehmen, die in schwieriges Fahrwasser geraten sind, erfüllten die Große Koalition im Rathaus mit Sorge. Das „Bürgerbündnis“ aus SPD und CDU erinnert daran, dass die betroffenen mittelständischen Unternehmen wesentlich zur Wirtschaftskraft der Stadt und der Region beitragen.

Die Große Koalition möchte den Mittelstand unterstützen und die Zusammenarbeit mit den Unternehmen verbessern. Es schlägt vor, sogenannte Mittelstandslotsen einzusetzen. Diese könnten den Firmen beim Austausch mit den Behörden unnötige Wege abnehmen, ihnen schnelle Informationen verschaffen und langwierige Verfahren abkürzen. Auch der Stadtverwaltung könnten diese zentralen Ansprechpartner „Laufarbeit“ abnehmen. In vielen anderen Bundesländern gebe es solche Mittelstandslotsen bereits.

SPD und CDU haben im Rathaus einen Antrag auf den Weg gebracht, nach dem die Stadtverwaltung ihre Möglichkeiten dazu prüfen soll. Zunächst gehe es darum zu überlegen, ob die Stadt hierfür ein bis zwei neue Stellen aus eigenen Reihen schaffen kann. Sollte das nicht machbar sein, möchte die Koalition wissen, welche Kosten bei zusätzlichen Einstellungen anfallen würden.

Nach Angaben des Amtes für Wirtschaftsförderung gehören von 2140 Wittener Firmen mit sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten 2118 zum Mittelstand, das sind 99 Prozent. Sie beschäftigten Mitte 2014 63,5 Prozent der Wittener Arbeitnehmer. Das waren zu diesem Zeitpunkt exakt 19 921 Menschen. Zum Mittelstand gezählt werden kleine und mittelgroße Unternehmen, die weniger als 250 Mitarbeiter beschäftigen und weniger als 50 Millionen Euro Jahresumsatz machen.