Das aktuelle Wetter Witten 17°C
Witten

Mit Traumnoten Richtung Abi

28.08.2008 | 13:54 Uhr
Mit Traumnoten Richtung Abi

Erfreut sind sie nicht gerade, die Schulleiter der Gesamtschulen, über die Kritik von Schulministerin Sommer. Abiturienten an Gesamtschulen müssten deutlich bessere Abschlüsse einfahren, sogar von „Zwei-Klassen-Abitur” war die Rede. Erfreut sind sie nicht, weil es auch bei ihnen Glanzleistungen gibt

So wie die von Lisa Nagel (16) von der Hardenstein-Gesamtschule. Sie hat die 10 mit der Traumnote 1,0 abgeschlossen und nimmt jetzt Kurs aufs Zentralabi.

Info
"Wir machen hier gute Arbeit"

Eigentlich müsste sich Erwin Eßmann, Leiter der Hardenstein-Gesamtschule, von der Kritik von Schulministerin Sommer nicht angesprochen fühlen, sagt er. Denn der Abi-Durchschnitt an seiner Schule sei besser als der NRW-Durchschnitt. Doch es ärgert ihn, dass Sommers Kritik seine Lehrer demotiviert.

„Es macht nicht glücklich, wenn die Arbeit nicht anerkannt wird”, so Eßmann. Viele seien gestern mit langen Gesichter durchs Lehrerzimer gelaufen.  Natürlich gebe es auch  Baustellen, „aber wir machen hier gute Arbeit.”

 Auch Dietmar Kurz, Leiter der Holzkamp-Gesamtschule, ärgert sich über die Auswirkungen von Sommers Kritik: „Viele Lehrer waren gestern traurig, andere hatten die Faust in der Tasche.” Dass Gesamtschulen beim Abi nicht so gut abschneiden wie Gymnasien, sei klar, weil an Gesamtschulen der Migrantenanteil viel höher sei. Bei vielen Kindern werde zu Hause gar kein Deutsch gesprochen.

 Lisa ist eine, die weiß, was sie will. Als ihre Familie nach Gevelsberg umgezogen ist, hätte sie nach der 10 aufs dortige Gymnasium wechseln können. Ist sie aber nicht. „Ich bin jemand, der seine vertraute Umgebung braucht”, sagt sie. Außerdem gefallen ihr das Konzept Gesamtschule. „Da muss man sich noch nicht so früh entscheiden, in welche Richtung man geht. Die Kurse sind kleiner als in dem Gymnasium, dass ich mir angeschaut habe, und hier war es von Anfang an alles so persönlich”, so die 16-Jährige.

Info
"Wir machen hier gute Arbeit"

Eigentlich müsste sich Erwin Eßmann, Leiter der Hardenstein-Gesamtschule, von der Kritik von Schulministerin Sommer nicht angesprochen fühlen, sagt er. Denn der Abi-Durchschnitt an seiner Schule sei besser als der NRW-Durchschnitt. Doch es ärgert ihn, dass Sommers Kritik seine Lehrer demotiviert.

„Es macht nicht glücklich, wenn die Arbeit nicht anerkannt wird”, so Eßmann. Viele seien gestern mit langen Gesichter durchs Lehrerzimer gelaufen.  Natürlich gebe es auch  Baustellen, „aber wir machen hier gute Arbeit.”

 Auch Dietmar Kurz, Leiter der Holzkamp-Gesamtschule, ärgert sich über die Auswirkungen von Sommers Kritik: „Viele Lehrer waren gestern traurig, andere hatten die Faust in der Tasche.” Dass Gesamtschulen beim Abi nicht so gut abschneiden wie Gymnasien, sei klar, weil an Gesamtschulen der Migrantenanteil viel höher sei. Bei vielen Kindern werde zu Hause gar kein Deutsch gesprochen.

 Dafür nimmt sie lange Schultage in Kauf. Wenn sie mit dem Bus fährt, ist sie von 6.45 bis 15.30 Uhr unterwegs, an manchen Tagen sogar bis 17.30 Uhr. Wenn ihr Vater, der in Herbede arbeitet, sie mitnimmt, kann sie ein bisschen länger schlafen. Und abends und am Wochenende stehen noch Fußball und Bogenschießen an. Ein volles Programm. „Ach, ich nehme das einfach hin”, sagt Lisa und lacht. „Ich finde, diese Schule passt zu mir.”

 So muss es sein, denn sonst hätte sie nicht die zehnte Klasse mit lauter Einsen abgeschlossen – und wurde deshalb zu einem Treffen mit Ministerpräsident Rüttgers eingeladen. Allzu schwer fällt ihr das Lernen nicht, trotzdem bereitet sie sich konzentriert auf die Schule vor. „Ich bin schon ehrgeizig”, sagt sie. Deutsch mache ihr großen Spaß, auch Mathe, Pädagogik und Sprachen. Englisch hat sie seit der fünften Klasse, Französisch hat sie zwei Jahre gelernt, jetzt ist sie auf Spanisch umgeschwenkt.

 Dass sie an der Gesamtschule gelandet ist, hat sie ihrer Grundschullehrerin zu „verdanken”: „Sie meinte, ich wäre zu schüchtern für das Gymnasium”, grinst Lisa. Das hat sich dann schnell gelegt, doch ihre Entscheidung für die Gesamtschule hat Lisa nie bereut.

 Nach dem Abi will sie übrigens studieren und Lehrerin werden – natürlich an einer Gesamtschule.

Claudia Vüllers


Kommentare
Aus dem Ressort
Wittener Abfallgebühr mit vielen Serviceleistungen
Abfall
Bei der Abfallgebühr hat Witten das beste Preis-/Leistungsverhältnis im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis – heißt es vom Kreis. Denn in der Gebühr seien viele zusätzliche Leistungen enthalten, die andernorts extra bezahlt werden müssten, wie etwa die Papier- und die Biotonne und eine kostenlose...
Wirte sind wütend über „Wucher“
Gastronomie
Bezahlsender Sky hat die monatlichen Gebühren erneut drastisch erhöht. Die Preissprünge machen über 30 Prozent aus. Die Wirte der Sportkneipen wüten gegen „Wucher“. Torsten Wottrich, Gastronom der Alten Post, sagt aber auch: „Schuld ist auch die DFL“, die viel verlangt für die Übertragungsrechte.
Helm auf für Drachentöter und Trüffelschweine
Kunst-WM
Fünf junge Zwölferteams feierten mit einem witzigen Autokorso den Start des 72-stündigen Festivals„72 Hour Interactions“. Am Samstag um 18 Uhr müssen sie Hämmer und Sägen fallen lassen – und wollen bis dahin die Innenstadt mit ihrer „spielbaren Architektur“ umgekrempelt haben.
Die einzige Wittenerin im Witten-Team
Architektur-Spiel
Die 23-jährige Hevenerin Anna Heimbrock studiert zwar im niederländischen Maastricht Kunst und Kultur – aber für die 72-Stunden-Weltmeisterschaft „spielbarer Architektur“ musste sie einfach heimkehren. Jetzt zählt sie als einzige Wittenerin zum Zwölfer-Team der „Truffle Pigs“, der „Trüffelschweine“.
Kellergewölbe unter Teppichland-Gelände in Witten freigelegt
Teppichland-Gelände
Bei den Kanalbauarbeiten unter dem ehemaligen Teppichland-Gelände in Witten wurde nun eine Mauer entdeckt. Die Mauer gehört zu einem riesigen, über 100 Jahre alten Kellergewölbe, das im Zuge der Abrissarbeiten freigelegt worden ist. Nun verzögert die Stützmauer die Arbeiten.
Fotos und Videos
72 Hour Interactions
Bildgalerie
Witten
Sommer
Bildgalerie
Witten