Mit einem Zebra auf dem Rheinischen Esel

Nicht nur in Stockum gab es Rosenmontag einen Kinderumzug. Auch die Awo-Kitas Kreisstraße und Schnee hatten zu eigenen närrischen Lindwürmern eingeladen.

Allerdings: Viele Jungen und Mädchen der Kindertagesstätte Kreisstraße waren gestern morgen noch ein wenig müde. Der Tiger gähnte mit dem Piraten um die Wette. Die Rasselbande wurde munter, als sich der Zug, begleitet von vielen Eltern, gegen 9.30 Uhr in Bewegung setzte. Ein Bild zum Schmunzeln: Pinguin und Drache halten Händchen und Pippi Langstrumpf trägt ein warm eingepacktes Krokodil auf dem Arm. Das hört auf den Namen „Vera“, ist zwei Jahre alt und „hat sich schon sehr auf Karneval gefreut“, wie Mama „Pippi“ erklärt.

Mit Zebra Petra Barfigo – im wirklichen Leben Erzieherin – geht es über den Rheinischen Esel vorbei am Awo-Seniorenzentrum, weiter bis zur Herdecker Straße. Ein Streich der Technik: Die karnevalistische Begleitmusik fällt plötzlich aus. „Kein Problem“, findet Zebra Barfigo. „Wir können ja auch selber singen. Schließlich sind wir ein Kindergarten.“ Gesagt, getan. Das Lied von der Oma, die im Hühnerstall Motorrad fährt, sorgt für Gekicher.

Auf dem Schnee hat sich der „wohl kleinste Karnevalsumzug in NRW“ angekündigt. Pünktlich um 11.11 Uhr ziehen 21 Kinder der dortigen Awo-Kindertagesstätte mit einem Bollerwagen voller Kamelle und einem CD-Player mit Karnevalsmusik los. Über einen Feldweg geht es rund 500 Meter weit bis zum Ifteweg. Dort verteilt die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß schon ordentlich Kamelle, die Kinder freut’s. Die kleine Josi greift fröhlich nach den bunten Bonbons und steckt ihre Süßigkeiten-Ausbeute in einen eigens dafür verteilten Beutel. Die als Meerjungfrau verkleidete Sechsjährige findet: „Das macht so viel Spaß!“ Schade, dass nur einmal im Jahr Rosenmontag ist!