Messe für Integration will Witten noch bunter machen

Foto: Michael Korte

In der Werkstadt kann man am Samstag, 25. April, die vierte Messe für Integration und Städtepartnerschaften besuchen. Von 12 bis 17 Uhr können sich Interessierte über die diesbezüglichen Aktivitäten in Witten informieren und Kontakte knüpfen. Die Messe ist eine Kooperation der Stadt mit dem Verein „Kontrakt – Unternehmen für Bildung “ und dem Integrationsrat.

Um 12 Uhr wird Bürgermeisterin Sonja Leidemann zusammen mit der Vorsitzenden des Integrationsrates Witten, Alexandra Konstantinopoulos, die Besucher begrüßen und die Messe eröffnen. Danach wird das Tanztheater Abrakadabra zwei Tänze aufführen.

Bis 17 Uhr können sich dann alle Besucher an den Ständen informieren, an den Aktionen teilnehmen oder einen Imbiss einnehmen. Für Kinder gibt’s verschiedene Spielgeräte und eine Hüpfburg. Außerdem erhält jeder Gast eine Loskarte, für die er zwölf Klebepunkte sammeln muss, um an der Verlosung teilnehmen zu können. Die Punkte können an den Ständen „erarbeitet“ werden, indem man an einer Aktion teilnimmt.

Aufeinander zugehen

„Gerade in der jetzigen Situation, in der auch viele Flüchtlinge nach Witten kommen, möchten wir uns umso mehr um Integration kümmern“, sagt Nina Leuschner von der städtischen Stabsstelle für Integration. Wichtig sei, aufeinander zuzugehen, sich kennenzulernen, Toleranz und Akzeptanz zu fördern, Hemmnisse abzubauen – eben die Vielfalt Wittens kennenzulernen. „Witten ist bunt und soll noch bunter werden.“

„Die Teilnehmerzahl ist wieder beachtlich“, sagt Leuschner. „Wir freuen uns, dass sich 36 Organisationen angemeldet haben und so über 40 Stände die Messe zu einem tollen Fest machen werden.“