Mehr Rechte für Menschen mit Handicap

Wittener Bürger, die aktiv an der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention mitwirken wollen, treffen sich heute erstmals in Arbeitsgruppen im Rathaus. Und jeder kann noch mitmachen.

„Am 31. Januar haben sich viele Wittener, insbesondere Menschen mit Behinderungen sowie Teilnehmer aus Politik und Verwaltung, an der Auftaktveranstaltung zur Umsetzung der Konvention mittels eines Aktionsplans für Witten beteiligt“, erinnert der städtische Behindertenkoordinator Heinz-Josef Göbeler. Los geht es um 16 und 18 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses. Gebärdendolmetscherinnen sorgen für eine barrierefreie Kommunikation, für Hörbehinderte ist eine mobile Hörschleife vorhanden. In acht Gruppen geht es um: Bildung; Gestaltung des öffentlichen Raumes; Bauen und Wohnen, öffentliche Teilhabe an Sport, Kultur und Freizeit; Arbeit und Berufsausbildung; inklusive Gestaltung von Unterstützungsdiensten; Bewusstseinsbildung und Kommunikation; Partizipation in Politik und Verwaltung.