Das aktuelle Wetter Witten 19°C
Aus der Kirche

Maria Martha sagt auf ewig Ja zu Christus

17.01.2013 | 15:09 Uhr
Maria Martha sagt auf ewig Ja zu Christus
Die Schwestern im Karmelitinnenkloster Auf der Klippe bekommen am 2. Februar „Nachwuchs“.Foto: Ute Gabriel

Die Ordensfrau legt im Kloster der Unbeschuhten Karmelitinnen die Ewige Profess ab.Nun bleibt das Wittener Kloster Auf der Klippe ihre Heimat für immer.

Das Kloster der Unbeschuhten Karmelitinnen Auf der Klippe bekommt „Nachwuchs“: Schwester Maria Martha wird am 2. Februar die Ewigen Gelübde ablegen und dann für den Rest ihres Lebens im Wittener Karmel leben. Sie macht es aus Liebe - aus Liebe zu Christus.

Noch ist die lebenslustige, fröhliche Frau, die ursprünglich aus Korea stammt, nicht auf ewig gebunden. Sie hatte Zeit, vor dem endgültigen Eintritt in das Kloster zu prüfen, ob sie dem Leben in Abgeschiedenheit und Kontemplation gewachsen ist - und auch, ob man mit dieser Gemeinschaft harmoniert.

Denn in ein Kloster tritt man nicht mal „so eben“ ein, und in eine nach strengen Regeln lebende kontemplative Ordensgemeinschaft schon gar nicht. Die stufenweise Einführung umfasst sechs Jahre, beginnend mit dem Postulat, dann folgt das Noviziat, schließlich die einfache Profess.

Termin ist kein Zufall

Maria Martha hat bisher die so genannten „zeitlichen Gelübde“ abgelegt, sie könnte das Kloster noch jederzeit wieder verlassen. Doch sie ist sich sicher in ihrer Entscheidung, und das will sie Pater Provinzial Ulrich Dobhan in die Hand versprechen, wenn er mit den Schwestern am 2. Februar um zehn Uhr den Festgottesdienst in der Klosterkirche feiert.

Der Termin ist natürlich kein Zufall. Am 2. Februar feiert die katholische Kirche das Fest Mariä Lichtmess, die Darstellung des Herrn im Tempel. Am 2. Februar begeht die Kirche auch weltweit den Tag des geweihten Lebens, der gerade den Ordensleuten gewidmet ist. Und an diesem 2. Februar besiegelt Schwester Maria Martha von Jesus, dem Erlöser - so ihr voller Ordensname - auf ewig ihren Bund mit Christus.

Leben in Gebet und Arbeit

Ein demütiges, armes und einfaches Leben in Gebet und Arbeit erwartet die Ordensschwester im Karmel „Maria, Mediatrix omnium gratiarum - Maria, Vermittlerin aller Gnaden“. Zuvor hat Priorin Anna Maria ihre Lebenserfahrung und Reife, die Liebe zur Kirche sowie die Fähigkeit zum Gemeinschaftsleben gründlich geprüft.

Denn so ein Klosteralltag kann auch ganz schön fordernd sein. Zu den praktischen Tätigkeiten gehört die Arbeit in der Hostienbäckerei, Kerzenwerkstatt, Imkerei und im Garten. In Witten beginnt der Tag lange vor dem Frühstück schon um 5.45 Uhr mit Gebeten und Gottesdienst, und erst nach 20 Uhr ist er mit dem nächtlichen Chorgebet beendet.

Maria Martha wird aber zwischendurch bestimmt noch etwas Zeit für ihr Hobby finden - das Fotografieren.

Bernd Kassner



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinsamer Kandidat der Wittener Koalition wahrscheinlich
Bürgermeister
Noch tappen die Parteien offenbar im Dunkeln bei der Suche nach dem Bürgermeisterkandidaten für 2015. Dass die Große Koalition mit unterschiedlichen Bewerbern ins Rennen geht, gilt als eher unwahrscheinlich. Die von der SPD-Spitze nicht mehr gewollte Bürgermeisterin Leidemann lässt alles offen.
Wittener Industrie stellt jeden dritten Arbeitsplatz
Industrie
In Witten gibt es 30 500 sozialversicherungspflichtige Beschäfigte. Mehr als jeder Dritte arbeitet in der Industrie. Hiesige Industrie-Unternehmen sind standorttreu, oft in Familienhand – und nicht selten international ausgerichtet. Die Themen eines Abends, zu dem sich Firmen-Chefs in der Werkstadt...
Rast im grünen Rüdinghausen
Stadtteilserie
WAZ-Redakteurin Tina Bucek lässt sich treiben auf den geordneten Straßen, bis sie sie trifft, die Rüdinghauser. Herrn Schäfer, der es früher schöner fand hier. Frau Priebel, die täglich zehn Kilometer durchs Ardeygebirge joggt. Frau Zühlsdorf, die Dahlien verkauft. Ein Potpourri.
Wittener Studentin schreibt Kinderbuch über Medizin
Uni Witten
Zwei Studentinnen der Uni Witten haben als Studienprojekt ein Kinderbuch über Anatomie verfasst: Ana und Tomie erklären die Medizin – das Ganze schön bunt bebildert. Was zunächst nur als Kurs-Projekt geplant war, gibt es jetzt zu kaufen.
IG Metall besorgt - Siemens drohe Wittener Unify-Werk
Schließung
Siemens will das Tochter-Unternehmens Unify in ganz Deutschland verschlanken. In Witten sind 110 Mitarbeiter betroffen. Erst war die Schließung bis Ende 2015 angekündigt, zwischenzeitlich bis Ende 2014, so die IG Metall. Brandbrief an NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.
Ihre Meinung

Das Freibad in Annen hat noch bis zum 14. September geöffnet . Andere Städte schließen ihre Bäder wegen des schlechten Wetters. Was denken Sie: Sollte das Freibad noch so lange geöffnet haben?

 
Fotos und Videos
Jamie Cullum begeistert beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr