Das aktuelle Wetter Witten 5°C
Aus der Kirche

Maria Martha sagt auf ewig Ja zu Christus

17.01.2013 | 15:09 Uhr
Maria Martha sagt auf ewig Ja zu Christus
Die Schwestern im Karmelitinnenkloster Auf der Klippe bekommen am 2. Februar „Nachwuchs“.Foto: Ute Gabriel

Die Ordensfrau legt im Kloster der Unbeschuhten Karmelitinnen die Ewige Profess ab.Nun bleibt das Wittener Kloster Auf der Klippe ihre Heimat für immer.

Das Kloster der Unbeschuhten Karmelitinnen Auf der Klippe bekommt „Nachwuchs“: Schwester Maria Martha wird am 2. Februar die Ewigen Gelübde ablegen und dann für den Rest ihres Lebens im Wittener Karmel leben. Sie macht es aus Liebe - aus Liebe zu Christus.

Noch ist die lebenslustige, fröhliche Frau, die ursprünglich aus Korea stammt, nicht auf ewig gebunden. Sie hatte Zeit, vor dem endgültigen Eintritt in das Kloster zu prüfen, ob sie dem Leben in Abgeschiedenheit und Kontemplation gewachsen ist - und auch, ob man mit dieser Gemeinschaft harmoniert.

Denn in ein Kloster tritt man nicht mal „so eben“ ein, und in eine nach strengen Regeln lebende kontemplative Ordensgemeinschaft schon gar nicht. Die stufenweise Einführung umfasst sechs Jahre, beginnend mit dem Postulat, dann folgt das Noviziat, schließlich die einfache Profess.

Termin ist kein Zufall

Maria Martha hat bisher die so genannten „zeitlichen Gelübde“ abgelegt, sie könnte das Kloster noch jederzeit wieder verlassen. Doch sie ist sich sicher in ihrer Entscheidung, und das will sie Pater Provinzial Ulrich Dobhan in die Hand versprechen, wenn er mit den Schwestern am 2. Februar um zehn Uhr den Festgottesdienst in der Klosterkirche feiert.

Der Termin ist natürlich kein Zufall. Am 2. Februar feiert die katholische Kirche das Fest Mariä Lichtmess, die Darstellung des Herrn im Tempel. Am 2. Februar begeht die Kirche auch weltweit den Tag des geweihten Lebens, der gerade den Ordensleuten gewidmet ist. Und an diesem 2. Februar besiegelt Schwester Maria Martha von Jesus, dem Erlöser - so ihr voller Ordensname - auf ewig ihren Bund mit Christus.

Leben in Gebet und Arbeit

Ein demütiges, armes und einfaches Leben in Gebet und Arbeit erwartet die Ordensschwester im Karmel „Maria, Mediatrix omnium gratiarum - Maria, Vermittlerin aller Gnaden“. Zuvor hat Priorin Anna Maria ihre Lebenserfahrung und Reife, die Liebe zur Kirche sowie die Fähigkeit zum Gemeinschaftsleben gründlich geprüft.

Denn so ein Klosteralltag kann auch ganz schön fordernd sein. Zu den praktischen Tätigkeiten gehört die Arbeit in der Hostienbäckerei, Kerzenwerkstatt, Imkerei und im Garten. In Witten beginnt der Tag lange vor dem Frühstück schon um 5.45 Uhr mit Gebeten und Gottesdienst, und erst nach 20 Uhr ist er mit dem nächtlichen Chorgebet beendet.

Maria Martha wird aber zwischendurch bestimmt noch etwas Zeit für ihr Hobby finden - das Fotografieren.

Bernd Kassner



Kommentare
Aus dem Ressort
Team ersetzt den persönlichen Sachbearbeiter
Finanzamt
Die Ansprechpartner im Amt wechseln. Finanzamt will auf diese Weide bei Engpässen flexibler reagieren können. Bürger sollen Steuererklärung möglichst nicht persönlich abgeben – es führt nicht zu einer schnelleren Bearbeitung.
Vordrucke, Vorabzug und Kfz.-Steuer
Info
Vordrucke für Steuererklärungen werden nicht mehr mit der Post zugestellt. In Witten sind die Vordrucke für das Steuerjahr 2014 ab Mitte Dezember an der Pfortes des Finanzamtes erhältlich, in Wetter und Herdecke in den Bürgerbüros der Städte.
Wiener Sängerknaben beehrten Witten
Konzert
Mit Stimmen von fast überirdischer Reinheit begeisterten die Wiener Sängerknaben das Publikum im Saalbau. Obwohl ihr Können ein volles Haus verdient gehabt hätte, war der Saalbau nur knapp zur Hälfte gefüllt.
Kita Erlenschule von Flammen völlig zerstört
Brand
Wie bereits am Donnerstagmorgen berichtet, ist die Kita Erlenschule komplett ausgebrannt. Vermutet wird, dass Einbrecher das Feuer gelegt haben. Eltern und Erziehern bot sich gestern morgen ein schreckliches Bild: Alles ist zerstört. Doch zumindest für Betreuung soll gesorgt sein.
Drei neue Ausstellungen im Wittener Museum
Kultur
Gleich drei neue Ausstellungen präsentiert das Märkische Museum dem Publikum: Zwei Kunstschauen mit Werken von Martin Dammann und Catherine Lorent sowie die große historische Ausstellung „800 Jahre Witten“ des Vereins für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark (VOHM).
Umfrage
Die Martin-Luther-Gemeinde hat ihre von Spenden finanzierte Orgel verkauft . Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Kindergarten brannte
Bildgalerie
Feuer
Drei-Fachausstellung
Bildgalerie
Witten
Schranken defekt
Bildgalerie
Witten
Demo
Bildgalerie
Witten