Das aktuelle Wetter Witten 17°C
Gericht

Mann aus Witten schlug im Wahn fünf Menschen blutig

15.01.2013 | 16:52 Uhr
Mann aus Witten schlug im Wahn fünf Menschen blutig
Das Land - und Amtsgericht Bochum.Foto: Joachim Kleine-Büning

Witten.   Ein 23-jähriger Wittener muss sich wegen fünf brutalen Angriffen auf nichtsahnende Bürger vor dem Landgericht Bochum verantworten. Eine 17-Jährige hatte der Mann sogar mit einer Säge verletzt. Er hat die Taten bereits gestanden. Als Ursache nannte er Wahnvorstellungen.

Eine 17-Jährige verletzte er mit einer Säge schwer, einen Fahrkartenkontrolleur schlug er krankenhausreif. Aus diesem Grund steht ein 23-jähriger Wittener in Bochum vor Gericht. Ihm werden insgesamt fünf brutale Angriffe zur Last gelegt. Er hat die Taten bereits gestanden. Schuld sollen Wahnvorstellungen gewesen sein.

Immer wieder höre er Stimmen, erklärte der Wittener bei der Verhandlung vor dem Landgericht Bochum. Bevor er einen Mann an einer Supermarktkasse mit der Faust ins Gesicht schlug, habe er sich provoziert gefühlt. „Ich dachte, er hätte gesagt, ich wäre schwul“, sagte der 23-Jährige. „Da bekam ich einen Wutausbruch.“ Auch als er einen Mann in einem Kiosk schwere Prellungen im Gesicht zufügte, hatte er sich beleidigt gefühlt – offenbar wieder Einbildung.

Jochbeinbruch und Nasenbeinfraktur

Eine Zeugin, die in der Kurt-Schumacher-Straße gerade in ihr Auto steigen wollte, erinnert sich, wie der Angeklagte sie niederschlug. „Ich stand neben meinem Wagen, drehte mich um und plötzlich hat mich jemand ins Gesicht geschlagen. Ich merkte nur noch, dass ich stark blutete und ging zu Boden.“ Die Verletzungen waren übel: Sie erlitt einen Jochbeinbruch und eine Nasenbeinfraktur, auf dem linken Auge konnte das Prügelopfer lange nichts sehen.

Eine 17-Jährige hatte der Mann sogar mit einer Säge verletzt, die er zuvor angeblich in einer Garage gefunden hatte, als er durch Witten irrte. „Es war das erste Mal, dass ich jemanden mit einer Waffe verletzte“, sagte er erschrocken über sich selbst. Wusste er womöglich nicht, was er tat?

Schuldfähig oder nicht?

Zwei Gutachter fragten beim Angeklagten immer wieder nach: Wie es zur Wut komme, wie er sich im Wahn fühle. „Ich war im Halbschlaf, habe alles intensiver wahrgenommen“, so der Prügler. Die Sachverständigen müssen am Ende entscheiden, ob der 23-Jährige überhaupt schuldfähig ist oder möglicherweise zum Schutz der Allgemeinheit in eine Psychiatrie eingewiesen wird.

Wenn er für schuldunfähig erklärt würde, wären die Hoffnungen eines Fahrkartenkontrolleurs auf Schadenersatz dahin. Dieser war in der Linie 310 niedergestreckt worden. Diesmal will der 23-Jährige keine Stimmen gehört haben. Der Grund des brutalen Angriffs war einfacher. „Der Kontrolleur ließ mich nicht raus. Ich hatte kein Ticket.“

Dennis Sohner



Kommentare
Aus dem Ressort
Wittener Saalbau bleibt ein Zuschussgeschäft
Kultur
Die von Stadt und Gemeindepüfanstalt eingeschaltete Prüf-Firma sieht zwar noch Luft nach oben bei Einnahmen und Einsparungen des Saalbaus. Doch der Zwischenbericht stellt fest: Wittens gute Stube kommt ohne kräftige Finanzspritzen nicht aus.
30 Jahre Viadukt in Witten – „Oase im Chaos“
Jubiläum
Der Verein zur Förderung der psycho-sozialen Versorgung feierte am Freitag (22. August) sein Jubiläum. Die Tagesstätte gibt Menschen die Möglichkeit, eine geregelte Tagesstruktur wiederzufinden. Ein Angebot für Seniorinnen und Senioren über 65 wurde ebenfalls vorgestellt.
Wittener Radstation bangt um Arbeitsplätze
Soziales
Wenn die Bahnhofshalle umgebaut wird, muss die Radstation ihren jetzigen Standort wohl aufgeben. Der Eigentümer betont zwar, den gerade bei Berufspendlern beliebten „Fahrrad-Parkplatz“ mit angeschlossener Werkstatt im Bahnhof halten zu wollen. Doch die Beschäftigten bangen um ihre Jobs.
Wittens Museumsehe mit Hattingen steht vor dem Aus
Kultur
Nach drei Jahren endet die Kooperation von Märkischem Museum mit dem Stadtmuseum in Blankenstein. Kulturforumsvorstand Dirk Steimann verkündete das Aus am Freitag (22.8.) in der Verwaltungsratssitzung. Was einst als Sparmaßnahme gedacht war, scheitert nicht zuletzt an den verschärften Sparauflagen.
Wittener Studenten bauen Ebola-Isolationsstation
Uni Witten/Herdecke
Die drei Medizinstudenten sollten eigentlich nur eine Fortbildung machen, als das Virus im Juli „ihre“ Klinik in Sierra Leone erreichte. Das Konzept, das sie daraufhin entwickelten und dann auch gleich umsetzten, ist nun Vorbild für das ganze Land.
Umfrage
Die Schadstoffwerte in der Ruhrstraße verschlechtern sich . Welche Maßnahmen schlagen Sie vor, um die Luft zu verbessern?

Die Schadstoffwerte in der Ruhrstraße verschlechtern sich . Welche Maßnahmen schlagen Sie vor, um die Luft zu verbessern?

 
Fotos und Videos
Casper begeistert 5.000 Fans
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Schüler im Dorneywald
Bildgalerie
Umweltforscher
Oldtimerschau Muttental
Bildgalerie
Witten
Große DLRG-Übung
Bildgalerie
Witten