Lesung über die Liebe eines Dichters

„Mit ein paar Rosen in der Stadt herum“: Die Liebesgeschichte zwischen Lou Andreas-Salomé und Rainer Maria Rilke stellen Blanche Kommerell und Mitglieder des von ihr geleiteten Studententheaters der Universität Witten/Herdecke am Dienstag, 14. April, in der Uni vor. Im Mittelpunkt stehen Gedichte, Briefe und Tagebuchauszüge.

1897 lernte die einst von Friedrich Nietzsche begehrte schöne Lou Andreas-Salomé den erst 21-jährigen René Rilke kennen, der durch frühe Gedichte schon bekannt war. Er wurde für die verheiratete Frau der ideale Liebhaber, weil er ihren emanzipierten Vorstellungen von der Beziehung zwischen Frauen und Männern entsprach. In der Zeit mit Rilke entstanden Andreas-Salomés aufrührerische Gedanken über die weibliche Erotik. Rilke schrieb in dieser Zeit einige seiner schönsten Liebesgedichte, nun unter dem Namen Rainer Maria Rilke, den sie ihm gegeben hatte. Nach der Trennung blieb die Schülerin Sigmund Freuds und anerkannte Psychoanalytikerin bis zu Rilkes Tod 1926 die wichtigste Freundin des Dichters.