Das aktuelle Wetter Witten 23°C
Ausstellung

Kunst gegen Schmerzen

08.08.2013 | 15:41 Uhr
Kunst gegen Schmerzen
Der Künstler Sung Jun Yi von seinen originellen „Aspirin Flowers“ im Marien-Hospital. Die Schau läuft dort bis zum 4. September.Foto: Thomas Nitsche/WAZ FotoPool

Witten. Dass Aspirin bei akuten Alltagsleiden wie Kopf-, Rücken-, Gelenk- oder Muskelschmerzen angewendet wird, ist allgemein bekannt. Nun hat das Mittel einen neuen Verwendungszweck bekommen – die Kunst.

Bis zum 4. September können die blumigen Kunstwerke und Kreationen des koreanischen Künstlers Sung Jun Yi (35) jetzt auf den Fluren der Kardiologie und Gefäßchirugie im Marien-Hospital betrachtet werden. Titel der Schau: „Aspirin-Flowers“.

Nach drei Jahren Vorbereitungszeit ist dies die Erstausstellung der insgesamt 75 Werke des Künstlers. „Ich bin glücklich, dass nach mehrmaligem Aufschub die Austellung nun doch wie geplant stattfinden kann“, freut sich Sung Jun Yi. Die Schau sei bereits für 2011 geplant gewesen, doch zu dieser Zeit hatte er leider noch nicht genügend Werke angefertigt. Seine Mutter Hi-Soon Han-Mackensen (61) arbeitet seit sechs Jahren im Marien-Hospital und stellte den Kontakt zwischen ihrem Sohn und Joachim Veller (60), Prokurist des Krankenhauses, her. Für den war die Ausstellung schnell beschlossene Sache. „Was passt besser in ein Krankenhaus als eine Kunstausstellung, in der es um Aspirin geht?“, lacht Veller.

Seit 2005, kurz nachdem Sung Jun Yi im Zuge seines Studiums der Malerei für drei Monate nach Deutschland gekommen ist, sammelt der Koreaner Aspirinverpackungen. Drei Jahre benötigte er, bis er genügend beisammen hatte. Doch wie kommt man eigentlich auf die Idee, Aspirinverpackungen zu künstlerischen Zwecken zu verwenden?

„Die quadratische Verpackung gefiel mir und eignete sich hervorragend für künstlerische Zwecke“, erklärt er schlicht. Seine ersten Zeichnungen fertigte Sung Jun Yi mit Bleistift auf Karton an, weswegen sie noch keinerlei Ähnlichkeit mit bunten Blumen aufweisen. „Es war, als würde beim Betrachten meiner Bilder der Heilungseffekt des Medikamentes eintreten“, erinnert er sich. Dieses positive Gefühl veranlasste ihn schließlich dazu, seine weiteren Bilder mit bunten Acrylfarben auf Leinwänden zu malen. Auf die Frage, wie er auf die Idee des Blumenmotivs gekommen ist, antwortet er mit einem Lächeln: „Das Aspirinpulver erinnerte mich an Blütenstaub, der vom Winde verweht wird. So entstanden die farbenfrohen Blumen.“

Luisa Drees



Kommentare
Aus dem Ressort
„Treff“ für Wittener Jugendliche feiert Geburtstag
Jubiläum
Kaum zu glauben: Der Treff an der Werkstadt wird schon wieder fünf Jahre alt. Und das wird natürlich gebührend gefeiert. Nur so viel: Am Freitag (29.8.) wird jede Menge Musik geboten.
Prokurist übernimmt Wittener Stadtwerke
Politik
Die ganz große Überraschung ist es nicht. Der ursprünglich vom Betriebsratsvorsitzenden der Stadtwerke vorgeschlagene Prokurist Andreas Schumski (44) tritt die Nachfolge des scheidenden Geschäftsführers Uwe Träris an, der zur AVU wechselt. Trotz Ausschreibung gibt es vereinzelte Kritik an dem...
Lehrerin verteilte SPD-Bärchen an Wittener Grundschüler
Schule
An der Wittener Borbachschule verteilte eine Lehrerin „Reflektor-Bärchen“ mit SPD-Schriftzug an Drittklässler. Der Wittener Ex-Politiker Michael Hasenkamp sieht darin eine unrechtmäßige „Parteiwerbung“ an Schulen. SPD-Chef Thomas Stotko entschuldigte sich Es handele sich um eine Fehleinschätzung.
Wittenerin geschockt über Missbrauch ihrer Pferde
Tierdrama
Mindestens eines ihrer Pferde sei von einem Mann missbraucht worden. Das belegen Fotos, die die Wittenerin Marion Klocke mit einer Überwachungskamera am Stall in Hagen filmte. Doch es sei nicht auszuschließen, „dass der Mann auch an anderen Stuten dran war“. Denn die Tiere verhalten sich auffällig.
Warum wir gerne in Annen leben
Stadtteil-Serie
Geschichten aus dem Stadtteil: Redakteurin Susanne Schild setzte sich zu Menschen auf eine Bank in Witten-Annen und ließ sich erzählen, was diese an ihrem Stadtteil mögen. Dort saßen: der Hartz-IV-Empfänger, eine Oma auf dem Weg in die Pilze und auch ein Uni-Professor.
Ihre Meinung

Das Freibad in Annen hat noch bis zum 14. September geöffnet . Andere Städte schließen ihre Bäder wegen des schlechten Wetters. Was denken Sie: Sollte das Freibad noch so lange geöffnet haben?

 
Fotos und Videos
Jamie Cullum begeistert beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr