Kreisvorstand der Linken wirft Pirat Spaltung der Fraktion vor

Hauen und Stechen bei den Linken: Nachdem zwei Mitglieder die vierköpfige Hattinger Ratsfraktion verlassen haben, gibt der Kreisvorstand nun einem die Schuld – und fordert den anderen zur Rückkehr auf.

Gunnar Hartmann und Sascha Kursawe sind die Abtrünnigen und Kursawe, von Hause aus eigentlich Pirat, für den Kreisvorstand der Böse. Er habe sich von Anfang an wenig konstruktiv verhalten, erklärt Fraktionschef Friedhelm Knippel. „Die Spaltung war schon länger sein Ziel“, sagte er. Angebote zur Konfliktlösung seien torpediert worden.

Der Kreisvorstand der Linken kritisiert die Entwicklung scharf. Mit der Fraktionsspaltung versuche Kursawe vor dem Untergang der Piraten so viel linkes Kapital wie möglich an sich zu reißen. „Die Meuterei zur Erbeutung der gesamten Linken-Fraktion war zuvor gescheitert“, erklärt Kreissprecherin Ulla Weiß, die die Linken-Fraktion in Witten führt. Die Linkspartei habe Kursawe nach der Kommunalwahl „mit großen Hoffnungen auf gemeinsame solidarische Politik“ in der Hattinger Fraktion aufgenommen. Nun entpuppe er sich als Kuckucksei.