Das aktuelle Wetter Witten 26°C
Vhs-Kurs am Schwedenheim

Kreativ unter freiem Himmel

15.08.2010 | 12:55 Uhr
Kreativ unter freiem Himmel
Saskia Brons (15) ist die jüngste Teilnehmerin des Acrylworkshops der VHS , der erstmals im Freien stattfand. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Witten. „Malen unter freiem Himmel ist reiner Luxus“, sagt Anja Funke lächelnd und wendet sich wieder ihrer Leinwand zu. Sie nimmt mit ihrer Schwester Daniela an einem Kurs der Vhs teil, der im Garten des Schwedenheims stattfindet.

Auf dem Rasen stehen Staffeleien, Farbtuben liegen auf den Bänken und jeder Teilnehmer trägt eine Schürze. Bei strahlendem Sonnenschein, der den Malern auf den Nacken scheint, lassen sie den Farben freien Lauf. Was sie malen, ist ihnen selbst überlassen. Kursleiterin Danuta Ostrowski findet es nur wichtig, dass Gefühle und Stimmungen ausgedrückt werden.

Der Kurs findet zum ersten Mal unter freiem Himmel statt: „Im Freien kann sich die Psyche entspannen und ist nicht mehr von einem Raum eingezwängt. Außerdem ist die Wirkung der Farben großartig“, betont Danuta Ostrowski und holt ein Bild der jüngsten Teilnehmerin Saskia Brons hervor. Darauf vermischen sich wild durcheinander die Farben rot, violett, blau und gelb. Die Kursleiterin hält das Bild halb in die Sonne, halb in den Schatten. „Das ist mit genau der gleichen Farbe gemalt worden, aber die Effekte sind völlig unterschiedlich“, erklärt sie: Der Teil in der Sonne ist rötlich, der im Schatten violett.

Die 15-jährige Künstlerin des Bildes ist von dem Kurs begeistert. Allerdings ist sie mit ihrem Bild noch nicht ganz fertig. „Ich suche einen Schattenplatz, damit ich noch weiter experimentieren kann“, erzählt sie.

Die anderen Hobbymaler genießen ebenfalls die frische Luft statt des stickigen Seminarraums. Reinhold Haak, der einzige Mann in dem Kurs, malt auch zuhause in seinem Garten. Er fing mit dem Malen an, weil er eine Beschäftigung nach seiner Arbeitszeit brauchte. „Malen ist keine körperliche Anstrengung, das ist für mich die totale Abwechslung“, erzählt der Herdecker.

Sein Bild zeigt in hellen Blautönen das Meer und die untergehende Sonne. „Um mich herum ist alles grün, da wir ja hier mitten im Wald stehen. Deswegen wollte ich andere Farben nutzen“, erklärt Reinhold Haake. Alle Maler sind vertieft in ihre Arbeit, schauen aber auf einen Plausch gerne mal bei dem Leinwandnachbar vorbei. Zum Abschluss des erholsamen Wochenendes haben alle Teilnehmer gemeinsam gegrillt und ihre Erfahrungen ausgetauscht.

Franziska Bombach


Kommentare
Aus dem Ressort
Wittener Abfallgebühr mit vielen Serviceleistungen
Abfall
Bei der Abfallgebühr hat Witten das beste Preis-/Leistungsverhältnis im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis – heißt es vom Kreis. Denn in der Gebühr seien viele zusätzliche Leistungen enthalten, die andernorts extra bezahlt werden müssten, wie etwa die Papier- und die Biotonne und eine kostenlose...
Wirte sind wütend über „Wucher“
Gastronomie
Bezahlsender Sky hat die monatlichen Gebühren erneut drastisch erhöht. Die Preissprünge machen über 30 Prozent aus. Die Wirte der Sportkneipen wüten gegen „Wucher“. Torsten Wottrich, Gastronom der Alten Post, sagt aber auch: „Schuld ist auch die DFL“, die viel verlangt für die Übertragungsrechte.
Helm auf für Drachentöter und Trüffelschweine
Kunst-WM
Fünf junge Zwölferteams feierten mit einem witzigen Autokorso den Start des 72-stündigen Festivals„72 Hour Interactions“. Am Samstag um 18 Uhr müssen sie Hämmer und Sägen fallen lassen – und wollen bis dahin die Innenstadt mit ihrer „spielbaren Architektur“ umgekrempelt haben.
Die einzige Wittenerin im Witten-Team
Architektur-Spiel
Die 23-jährige Hevenerin Anna Heimbrock studiert zwar im niederländischen Maastricht Kunst und Kultur – aber für die 72-Stunden-Weltmeisterschaft „spielbarer Architektur“ musste sie einfach heimkehren. Jetzt zählt sie als einzige Wittenerin zum Zwölfer-Team der „Truffle Pigs“, der „Trüffelschweine“.
Kellergewölbe unter Teppichland-Gelände in Witten freigelegt
Teppichland-Gelände
Bei den Kanalbauarbeiten unter dem ehemaligen Teppichland-Gelände in Witten wurde nun eine Mauer entdeckt. Die Mauer gehört zu einem riesigen, über 100 Jahre alten Kellergewölbe, das im Zuge der Abrissarbeiten freigelegt worden ist. Nun verzögert die Stützmauer die Arbeiten.
Fotos und Videos
72 Hour Interactions
Bildgalerie
Witten
Sommer
Bildgalerie
Witten