Das aktuelle Wetter Witten 10°C
1. Fachtag Demenz

(K)Ein Tabu-Thema

02.10.2009 | 10:48 Uhr

„Es geht uns darum, transparenter zu machen, welche Hilfsangebote es gibt”, sagt Kerstin Lohmann, Koordinatorin des Netzwerks Demenz und Mitarbeiterin der Selbsthilfe-Kontaktstelle.

Doch das ist nicht das einzige Ziel des 1. Fachtags Demenz am Mittwoch, 7. Oktober, im Wittener Rathaus. „Vor allen Dingen wollen wir das Thema an die Öffentlichkeit bringen und die Menschen so aus der Isolation holen”, erklärt Lohmann weiter.

Denn Demenz – das sei nach wie vor ein Tabu-Thema. Obwohl immerhin rund 5000 Menschen im Ennepe-Ruhr-Kreis an einer beginnenden oder bereits fortgeschrittenen Demenzerkrankung leiden.

Der Fachtag beginnt um 9.30 Uhr mit einem Stehcafe´. Dann folgt die Begrüßung. Um 10.30 Uhr spricht Dr. Jutta Becker über: „Die Handlungslogik demenzkranker Menschen verstehen lernen”. Nach einer Kaffeepause schließt sich um 11.45 Uhr eine Talk- und Fragerunde zum Umgang und zur Versorgung demenzkranker Menschen an. Der Schwerpunkt am Nachmittag: Ab 14 Uhr gibt es einen Workshop zur Biographiearbeit mit demenzkranken Menschen. Und ab 15 Uhr informiert die Beratungsstelle der Unabhängigen Patientenberatung über Betreuung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung.

„Es haben sich schon viele Angehörige gemeldet, die kommen werden”, weiß Kerstin Lohmann. Um die Betreuung der Menschen mit Demenz kümmert sich dann nach Anmeldung die Einrichtung „mobile”, die sich der Entlastung pflegender Angehöriger verschrieben hat und zum Beispiel auch das Cafe´ Vergissmeinnicht betreibt.

Doch nicht nur Angehörige, auch Betroffene sowie ehrenamtlich Engagierte und Fachkräfte sind eingeladen, den Fachtag zu besuchen – damit die Diagnose Demenz in Zukunft für alle Beteiligten nicht mehr nur mit Sorgen verbunden ist. Veranstalter ist das Netzwerk Demenz für die Städte Witten, Wetter und Herdecke. Es besteht seit Februar 2008. Ihm gehören Einrichtungen und Experten, wie etwa Krankenhäuser oder Seniorenbeauftragte an.

Annette Kreikenbohm



Kommentare
Aus dem Ressort
Haus Wand in Witten-Bommern unter der Abrissbirne
Stadtentwicklung
Jahrelang gammelte es vor sich hin, jetzt wird es abgerissen. Haus Wand, die Traditionsgaststätte an der Elberfelder Straße in Bommern, ist bald nur noch Geschichte. Es soll Pläne für eine exklusive Seniorenresidenz an dieser Stelle geben, was bisher aber nicht vom Eigentümer bestätigt wurde.
Polizei gibt Sicherheitstipps gegen Einbrecher
Polizei
Wie Mieter und Hausbesitzer Einbrechern einen Riegel vorschieben können, erklärt die Polizei am Dienstag (21. Oktober) bei einer Infoveranstaltung in der Stadtgalerie.
Hohlräume an der Annenstraße in Witten verfüllt
Bergbau
Monatelang konnte die Annenstraße nur in eine Richtung befahren werden, jetzt dürfen autofahrer aufamten. Die Verfülltung der Hohlräume im Bereich der DRK-Zufahrt und an der Kantstraße ist abgeschlossen. Die Stadt muss die hohen Kosten übernehmen. Im Frühjahr droht allerdings eine erneute...
Awo eröffnet neue Kita in Witten-Heven
Soziales
Starke Regenfälle im Frühjahr warfen den Zeitplan über den Haufen. Deshalb musste die Awo ihren Eröffnungstermin für die neue Kita am Neddenburweg in Heven um zwei Monate verschieben. Am kommenden Samstag (25.10.) ist es nun so weit. Mit der neuen Einrichtung werden vor allem U-3-Plätze geschaffen.
Krawall nach Kreisligaspiel in Witten hat Konsequenzen
Kreisliga
Der Trainer des FSV Sevinghausen (Wattenscheid) hat nach der Schlägerei, die Spieler seiner Mannschaft nach der Kreisliga-B-Partie gegen TuRa Rüdinghausen angezettelt hatten, Konsequenzen angekündigt. Er selbst werde zurücktreten, zumindest einzelne Spieler müssten mit dem Rausschmiss rechnen.
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten