Das aktuelle Wetter Witten 10°C
1. Fachtag Demenz

(K)Ein Tabu-Thema

02.10.2009 | 10:48 Uhr

„Es geht uns darum, transparenter zu machen, welche Hilfsangebote es gibt”, sagt Kerstin Lohmann, Koordinatorin des Netzwerks Demenz und Mitarbeiterin der Selbsthilfe-Kontaktstelle.

Doch das ist nicht das einzige Ziel des 1. Fachtags Demenz am Mittwoch, 7. Oktober, im Wittener Rathaus. „Vor allen Dingen wollen wir das Thema an die Öffentlichkeit bringen und die Menschen so aus der Isolation holen”, erklärt Lohmann weiter.

Denn Demenz – das sei nach wie vor ein Tabu-Thema. Obwohl immerhin rund 5000 Menschen im Ennepe-Ruhr-Kreis an einer beginnenden oder bereits fortgeschrittenen Demenzerkrankung leiden.

Der Fachtag beginnt um 9.30 Uhr mit einem Stehcafe´. Dann folgt die Begrüßung. Um 10.30 Uhr spricht Dr. Jutta Becker über: „Die Handlungslogik demenzkranker Menschen verstehen lernen”. Nach einer Kaffeepause schließt sich um 11.45 Uhr eine Talk- und Fragerunde zum Umgang und zur Versorgung demenzkranker Menschen an. Der Schwerpunkt am Nachmittag: Ab 14 Uhr gibt es einen Workshop zur Biographiearbeit mit demenzkranken Menschen. Und ab 15 Uhr informiert die Beratungsstelle der Unabhängigen Patientenberatung über Betreuung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung.

„Es haben sich schon viele Angehörige gemeldet, die kommen werden”, weiß Kerstin Lohmann. Um die Betreuung der Menschen mit Demenz kümmert sich dann nach Anmeldung die Einrichtung „mobile”, die sich der Entlastung pflegender Angehöriger verschrieben hat und zum Beispiel auch das Cafe´ Vergissmeinnicht betreibt.

Doch nicht nur Angehörige, auch Betroffene sowie ehrenamtlich Engagierte und Fachkräfte sind eingeladen, den Fachtag zu besuchen – damit die Diagnose Demenz in Zukunft für alle Beteiligten nicht mehr nur mit Sorgen verbunden ist. Veranstalter ist das Netzwerk Demenz für die Städte Witten, Wetter und Herdecke. Es besteht seit Februar 2008. Ihm gehören Einrichtungen und Experten, wie etwa Krankenhäuser oder Seniorenbeauftragte an.

Annette Kreikenbohm



Kommentare
Aus dem Ressort
Fall Christian: 60 Anrufe nach „XY“
Polizei
Rund 60 Hinweise sind bis Donnerstagnachmittag beim ZDF und der Polizei nach der Ausstrahlung des Wittener Falls „Christian Marks“ bei „Aktenzeichen XY“ eingegangen. Es gab Anrufe zu Personen und zum Unfallwagen, denen die Polizei nachgehen wird, wie Polizeisprecher Volker Schütte betont.
Wittener Büchereifilialen sind veraltet
Bücherei
Die Bibliothek in Heven schließt, die Zweigstelle in Stockum steht auf der Kippe. Wie soll die Bibliotheksarbeit in den Vororten weitergehen? Wie sieht die Zukunft der Filialen in Herbede und Annen aus? Ein Interview.
Wittener Satanistenmörder doch noch nicht vorzeitig frei
Gericht
Die vorzeitige Entlassung des Satanistenmörders Daniel R. aus der Psychiatrie verzögert sich noch. Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied, dass eine Anhörung vor der Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Mönchengladbach wiederholt werden muss. R.’s Anwalt spricht von Verzögerungstaktik.
In Witten fehlen immer noch Ausbildungsstellen
Ausbildung
Immer noch keine Entspannung auf dem Ausbildungsmarkt: Das ist die nüchterne Bilanz der Arbeitsagentur Hagen für das Jahr 2013/14: „Wir haben nach wie vor ein Versorgungsproblem“, klagt Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung. Die Schere klafft genauso weit auf wie zuvor.
„Witten Direkt“ als Fraktion anerkannt
Politik
Wenn sich ein ehemaliger Christdemokrat und ein früherer Linker zusammentun, wittern die anderen schnell Ungemach. So war es auch bei Andreas Günzel und Hans-Peter Skotarzik. Dass beide nach der Kommunalwahl eine Fraktion bildeten, war rechtens, befand jetzt die Bürgermeisterin nach einer Prüfung.
Fotos und Videos
Spatenanstich
Bildgalerie
Witten
Verkaufsoffener Sonntag
Bildgalerie
Witten
Museumsfest in Witten
Bildgalerie
Kunstkenner feiern
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten