Das aktuelle Wetter Witten 0°C
1. Fachtag Demenz

(K)Ein Tabu-Thema

02.10.2009 | 10:48 Uhr
Funktionen

„Es geht uns darum, transparenter zu machen, welche Hilfsangebote es gibt”, sagt Kerstin Lohmann, Koordinatorin des Netzwerks Demenz und Mitarbeiterin der Selbsthilfe-Kontaktstelle.

Doch das ist nicht das einzige Ziel des 1. Fachtags Demenz am Mittwoch, 7. Oktober, im Wittener Rathaus. „Vor allen Dingen wollen wir das Thema an die Öffentlichkeit bringen und die Menschen so aus der Isolation holen”, erklärt Lohmann weiter.

Denn Demenz – das sei nach wie vor ein Tabu-Thema. Obwohl immerhin rund 5000 Menschen im Ennepe-Ruhr-Kreis an einer beginnenden oder bereits fortgeschrittenen Demenzerkrankung leiden.

Der Fachtag beginnt um 9.30 Uhr mit einem Stehcafe´. Dann folgt die Begrüßung. Um 10.30 Uhr spricht Dr. Jutta Becker über: „Die Handlungslogik demenzkranker Menschen verstehen lernen”. Nach einer Kaffeepause schließt sich um 11.45 Uhr eine Talk- und Fragerunde zum Umgang und zur Versorgung demenzkranker Menschen an. Der Schwerpunkt am Nachmittag: Ab 14 Uhr gibt es einen Workshop zur Biographiearbeit mit demenzkranken Menschen. Und ab 15 Uhr informiert die Beratungsstelle der Unabhängigen Patientenberatung über Betreuung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung.

„Es haben sich schon viele Angehörige gemeldet, die kommen werden”, weiß Kerstin Lohmann. Um die Betreuung der Menschen mit Demenz kümmert sich dann nach Anmeldung die Einrichtung „mobile”, die sich der Entlastung pflegender Angehöriger verschrieben hat und zum Beispiel auch das Cafe´ Vergissmeinnicht betreibt.

Doch nicht nur Angehörige, auch Betroffene sowie ehrenamtlich Engagierte und Fachkräfte sind eingeladen, den Fachtag zu besuchen – damit die Diagnose Demenz in Zukunft für alle Beteiligten nicht mehr nur mit Sorgen verbunden ist. Veranstalter ist das Netzwerk Demenz für die Städte Witten, Wetter und Herdecke. Es besteht seit Februar 2008. Ihm gehören Einrichtungen und Experten, wie etwa Krankenhäuser oder Seniorenbeauftragte an.

Annette Kreikenbohm

Kommentare
Lesen Sie auch
Wie sich Demenz anfühlen könnte
Schwerpunkt: Woche der...
Aus dem Ressort
Neubau soll im Herbst beginnen
MühlenGrabenbrücke
Der Ruhrdeich wurde ab Mitte 2013 auf dem 1250 m langen Stück für 1,7 Mio Euro erneuert. Anlass war an erster Stelle verbesserter Trinkwasserschutz.
Stadt hofft auf 1,8 Mio. Mehreinnahmen
Grundsteuer B
Von der Steuererhöhung 2015 erhofft sich die Stadt Mehreinnahmen von 1,8 Millionen Euro, weitere 7,7 Millionen Euro soll die Erhöhung 2016 bringen....
Paddeln mit Flüchtlingen in fünf Sprachen
Integration
Sportprojekt baut Brücken: Nach Trockenübung im Lehrschwimmbecken in Witten geht es mit dem Kajak zur Wanderfahrt auf der Ruhr. Jeder muss schwimmen...
Kammer beteiligt sich nicht an Anwaltskosten der Stadt
Wickmanngelände
Für Aufregung hat eine Äußerung des Stadtbaurats gesorgt, die IHK wolle sich an Beratungskosten im Rechtsstreit um das Wickmanngelände beteiligen.
Sammlung Wolnin wird in Witten gezeigt
Ausstellung
„Kunst nach ‘45“ heißt die neue Ausstellung in der Galerie Haus Herbede. Gezeigt werden Bilder aus der Sammlung des Dortmunders Manfred Wolnin.
Fotos und Videos
article
15890
(K)Ein Tabu-Thema
(K)Ein Tabu-Thema
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/k-ein-tabu-thema-id15890.html
2009-10-02 10:48
Witten