Das aktuelle Wetter Witten 21°C
1. Fachtag Demenz

(K)Ein Tabu-Thema

02.10.2009 | 10:48 Uhr

„Es geht uns darum, transparenter zu machen, welche Hilfsangebote es gibt”, sagt Kerstin Lohmann, Koordinatorin des Netzwerks Demenz und Mitarbeiterin der Selbsthilfe-Kontaktstelle.

Doch das ist nicht das einzige Ziel des 1. Fachtags Demenz am Mittwoch, 7. Oktober, im Wittener Rathaus. „Vor allen Dingen wollen wir das Thema an die Öffentlichkeit bringen und die Menschen so aus der Isolation holen”, erklärt Lohmann weiter.

Denn Demenz – das sei nach wie vor ein Tabu-Thema. Obwohl immerhin rund 5000 Menschen im Ennepe-Ruhr-Kreis an einer beginnenden oder bereits fortgeschrittenen Demenzerkrankung leiden.

Der Fachtag beginnt um 9.30 Uhr mit einem Stehcafe´. Dann folgt die Begrüßung. Um 10.30 Uhr spricht Dr. Jutta Becker über: „Die Handlungslogik demenzkranker Menschen verstehen lernen”. Nach einer Kaffeepause schließt sich um 11.45 Uhr eine Talk- und Fragerunde zum Umgang und zur Versorgung demenzkranker Menschen an. Der Schwerpunkt am Nachmittag: Ab 14 Uhr gibt es einen Workshop zur Biographiearbeit mit demenzkranken Menschen. Und ab 15 Uhr informiert die Beratungsstelle der Unabhängigen Patientenberatung über Betreuung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung.

„Es haben sich schon viele Angehörige gemeldet, die kommen werden”, weiß Kerstin Lohmann. Um die Betreuung der Menschen mit Demenz kümmert sich dann nach Anmeldung die Einrichtung „mobile”, die sich der Entlastung pflegender Angehöriger verschrieben hat und zum Beispiel auch das Cafe´ Vergissmeinnicht betreibt.

Doch nicht nur Angehörige, auch Betroffene sowie ehrenamtlich Engagierte und Fachkräfte sind eingeladen, den Fachtag zu besuchen – damit die Diagnose Demenz in Zukunft für alle Beteiligten nicht mehr nur mit Sorgen verbunden ist. Veranstalter ist das Netzwerk Demenz für die Städte Witten, Wetter und Herdecke. Es besteht seit Februar 2008. Ihm gehören Einrichtungen und Experten, wie etwa Krankenhäuser oder Seniorenbeauftragte an.

Annette Kreikenbohm



Kommentare
Aus dem Ressort
Wittenerin geschockt über Missbrauch ihrer Pferde in Hagen
Tier-Missbrauch
Bilder einer Überwachungskamera liefern den Beweis: Das Pferd einer Wittenerin wurde auf einer Weide in Hagen missbraucht. Die 55-jährige Pferdeliebhaberin hatte die Kamera installiert, weil ihr das Verhalten der Tiere merkwürdig vorkam. Am Freitag kam es dann zu der entsetzlichen Tat.
Schulleiter in Witten finden weniger Klassen nicht sinnvoll
Schule
Stadt will Zügigkeit der drei Realschulen ab dem Schuljahr 2015 beschränken und weniger auswärtige Schüler aufnehmen. Schulflächen sollen sinkenden Schülerzahlen angepasst werden. Sieben statt acht Klassen geplant. Schulleiter sind skeptisch
Witten erhält knapp 150 000 Euro für Sturmschäden
Sturmschäden
Knapp 150 000 Euro erhält die Stadt Witten vom Land NRW für die Schäden, die das verheerende Pfingstgewitter Ela verursachte. Das teilte gestern die NRW-Staatskanzlei mit. Witten könnte von der unbürokratischen Schätzung des Innenministeriums profitieren.
65-Jähriger lebt seit 2007 im Wittener Altenheim
Herbede
In Seniorenzentren leben doch nur alte Menschen? Weit gefehlt. Auch wer so krank ist, dass er allein zu Hause nicht mehr zurecht kommt, kann hier wohnen. Helmut Klein ist 65 Jahre alt und seit Mai 2007 im Herbeder St. Josefshaus. Er hat uns seine Geschichte erzählt.
„Ruhrpumpen“ kam wie Phönix aus der Asche
Industrie-Serie
Der 28. Februar 1997 wird wohl immer einen Platz in der Wittener Geschichte einnehmen. Erstmals hatte eine mexikanische eine deutsche Firma übernommen – den Pumpenhersteller „Ruhrpumpen“. Für 122 Mitarbeiter war es das Ende von monatelangem Hoffen und Bangen um den Erhalt der Arbeitsplätze.
Ihre Meinung

Das Freibad in Annen hat noch bis zum 14. September geöffnet . Andere Städte schließen ihre Bäder wegen des schlechten Wetters. Was denken Sie: Sollte das Freibad noch so lange geöffnet haben?

 
Fotos und Videos
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Fans tanzen mit Parov Stelar Band
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr