Das aktuelle Wetter Witten 7°C
1. Fachtag Demenz

(K)Ein Tabu-Thema

02.10.2009 | 10:48 Uhr

„Es geht uns darum, transparenter zu machen, welche Hilfsangebote es gibt”, sagt Kerstin Lohmann, Koordinatorin des Netzwerks Demenz und Mitarbeiterin der Selbsthilfe-Kontaktstelle.

Doch das ist nicht das einzige Ziel des 1. Fachtags Demenz am Mittwoch, 7. Oktober, im Wittener Rathaus. „Vor allen Dingen wollen wir das Thema an die Öffentlichkeit bringen und die Menschen so aus der Isolation holen”, erklärt Lohmann weiter.

Denn Demenz – das sei nach wie vor ein Tabu-Thema. Obwohl immerhin rund 5000 Menschen im Ennepe-Ruhr-Kreis an einer beginnenden oder bereits fortgeschrittenen Demenzerkrankung leiden.

Der Fachtag beginnt um 9.30 Uhr mit einem Stehcafe´. Dann folgt die Begrüßung. Um 10.30 Uhr spricht Dr. Jutta Becker über: „Die Handlungslogik demenzkranker Menschen verstehen lernen”. Nach einer Kaffeepause schließt sich um 11.45 Uhr eine Talk- und Fragerunde zum Umgang und zur Versorgung demenzkranker Menschen an. Der Schwerpunkt am Nachmittag: Ab 14 Uhr gibt es einen Workshop zur Biographiearbeit mit demenzkranken Menschen. Und ab 15 Uhr informiert die Beratungsstelle der Unabhängigen Patientenberatung über Betreuung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung.

„Es haben sich schon viele Angehörige gemeldet, die kommen werden”, weiß Kerstin Lohmann. Um die Betreuung der Menschen mit Demenz kümmert sich dann nach Anmeldung die Einrichtung „mobile”, die sich der Entlastung pflegender Angehöriger verschrieben hat und zum Beispiel auch das Cafe´ Vergissmeinnicht betreibt.

Doch nicht nur Angehörige, auch Betroffene sowie ehrenamtlich Engagierte und Fachkräfte sind eingeladen, den Fachtag zu besuchen – damit die Diagnose Demenz in Zukunft für alle Beteiligten nicht mehr nur mit Sorgen verbunden ist. Veranstalter ist das Netzwerk Demenz für die Städte Witten, Wetter und Herdecke. Es besteht seit Februar 2008. Ihm gehören Einrichtungen und Experten, wie etwa Krankenhäuser oder Seniorenbeauftragte an.

Annette Kreikenbohm



Kommentare
Aus dem Ressort
Anwohnerin traut sich nicht in den eigenen Garten
Umwelt
Die Geruchsbelästigung durch die Umladestation soll zugenommen haben. Und ihr Mann ist besonders sonders infektionsgefährdet. AHE schließt Gefahr durch Schimmelpilze oder Fäulnisbakterien aber aus.
Keine Hektik im Drei-Städte-Eck
Stadtteil-Serie
Die Schneer wissen ihre Lage hier oben auf dem Berg sehr zu schätzen: ganz ruhig und trotzdem zentral – mit einem herrlichen Weitblick. Aber einiges fehlt ihnen dann doch: ein Laden vor allem , aber auch schnelles Internet und der Bus nach Rüdinghausen.
Martin Sonneborn serviert Satire in Witten
Universität
Der Kabarettist Martin Sonneborn füllte bei seinem Besuch der Uni Witten die Eingangshalle. Mit so viel Andrang hatte wohl niemand gerechnet. Weithin bekannt ist Sonneborn aus der „heute-show“.
Fotoaktion mit Wittenern im Namen des Herrn
Oberdorf
Die Gemeinde im Oberdorf zeigte Porträt-Bilder zum Thema „Gottes geliebte Kinder“. Ein Pastor und Fotograf aus Oldenburg war dafür vier Tage zu Gast. Und alle hatten ihren Spaß.
Chef von 220 Hagener Polizisten kommt aus Witten
Sicherheit
Die Hagener Polizei bekommt einen Wittener als neuen Leiter der Direktion „Gefahrenabwehr/Einsatz“. Auf ihn hören demnächst zwei „Hundertschaften“ uniformierter Beamter. Polizeidirektor Thomas Gutsfeld hat seinen Dienst im Polizeipräsidium der Nachbarstadt angetreten.
Umfrage
Die Martin-Luther-Gemeinde hat ihre von Spenden finanzierte Orgel verkauft . Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Medizinforum
Bildgalerie
Witten
Weihnachtsmarkt ist eröffnet
Bildgalerie
Witten
Fähre im Troclendock
Bildgalerie
Witten
Stella Sternenstaub Reloaded
Bildgalerie
Witten