Junge Union Witten verlangt Überarbeitung der Busfahrpläne

Am Kornmarkt steigen viele Schüler in die Busse.
Am Kornmarkt steigen viele Schüler in die Busse.
Foto: FUNKE Foto Service
Was wir bereits wissen
Die Junge Union hat die Klagen über die umgestellten Busfahrpläne, die den Schülerverkehr betreffen, zum Anlass für einen Offenen Brief genommen.

Witten..  Die Junge Union fordert eine Überarbeitung der neuen Fahrpläne für die Wittener Schüler.

Diese müssten sich an der tatsächlichen Nachfrage orientieren, heißt es in einem Offenen Brief an den Kreistag. „Es gibt Schulbusse, die nicht einmal halb gefüllt sind, und Schulbusse, die so überfüllt sind, dass nicht mal alle Schüler mitgenommen werden können“, so der Vorsitzende Maximilian Lietz. Wie berichtet, ist die Zahl der Einsatzwagen verrringert worden.

Da, wo viele Schüler wohnen, sollten mehr oder größere Busse fahren und umgekehrt, fordert die Junge Union. Gleichzeitig müssten Schüler, die abgelegener wohnen, stets die Möglichkeit bekommen, direkt und pünktlich zu ihrer Schule zu gelangen, ohne dafür unzumutbare Verbindungen benutzen zu müssen.

„Der jetzige Plan der Bogestra sieht eine solche Überarbeitung überhaupt nicht vor. Stattdessen wird einfach dort, wo nur wenige Schüler wohnen, einfach eingespart.“, sagt Max Lietz.