Das aktuelle Wetter Witten 20°C
Ausbildung

IT-Spezialist Crosscan aus Witten vergibt Ausbildungsplatz per Wettbewerb

19.02.2013 | 09:00 Uhr
IT-Spezialist Crosscan aus Witten vergibt Ausbildungsplatz per Wettbewerb
Die IT-Firma Crosscan aus Witten aus Witten ist auf Expansionskurs. Zwei neue Ausbildungsplätze zum Fachinformatiker vergibt das Unternehmen bei einem Wettbewerb. Christian Tischer (l.) ist seit zwei Jahren in der Firma.Foto: Walter Fischer

Witten.   Die IT-Schmiede Crosscan aus Witten wächst beständig. Neben Großkunden wie Vodafone und O2 setzt nun auch die Elbphilharmonie in Hamburg auf die Besucherstrommessungstechnik der Ruhrstädter. Um das Mitarbeiter-Team zu verstärken, gibt es nun einen Wettbewerb.

Das Auftragsvolumen der Wittener IT-Schmiede „Crosscan “ steigt ständig. Das Software-Unternehmen von der Ruhrstraße könnte mehr Personal gut gebrauchen. Doch es herrscht akuter Fachkräftemangel. Neue Köpfe für ihren Betrieb wollen Geschäftsführer Philip Lehmann (32) und Ulrich Kellner (53) bei einem nicht alltäglichen Wettbewerb gewinnen. Die beiden Hauptgewinne: ein Ausbildungsplatz.

Das Wittener Unternehmen setzt bei der Ausschreibung, sie selbst nennen ihn Webbewerb, auf das kreative Potenzial anstatt Einser in Mathematik. „Schlechte Schulnoten schrecken uns nicht ab“, meint Philip Lehmann. Ulrich Kellner ergänzt: „Wir möchten keine fertigen Leute, sondern welche, die ein Gefühl für künftige Entwicklungen im Internet haben.“

Mittlere Reife einzige Bedingung

Wer mitmachen möchte, sollte programmieren können und zumindest einen Realschulabschluss haben. Crosscan verlangt von potenziellen Azubis, eine Anwendung für Browser (Programm zum Anzeigen von Internetseiten) zu erstellen. Die Applikation sollte beispielsweise Nutzern von Facebooknützen. Dieses Programm muss dann noch im Internet oder auf einer lokalen Festplattegespeichert sein. Praktische Anwendungen aus diesem Bereich gibt es bereits. Ein Beispiel: Mit einer Handy-App können die mit dem Telefon fotografierten Bilder auf dem elektronischen Wege direkt an Freunde verschickt werden.

Crosscan
IT-Profis aus Witten

Crosscan existiert seit 2003. Das Unternehmen hat sich auf Besucherzählung, Besucherstrommessung und Verweildaueranalysen spezialisiert. Zurzeit gehören 30 Mitarbeiter zum Team.

Teilnehmern des Wettbewerbs will das Team bei der Erstellung helfen. Hans-Christian Otto, cho@crosscan.com, und Philip Lehmann, phl@crosscan.com, helfen bei sehr kniffligen Fragen.

In vielen noch unprofessionellen Hobby-Programmierern sehen die Wittener großes Potenzial für das angestrebte Wachstum ihres Betriebs. Nach oben scheint es zurzeit keine Grenze zu geben. Im Vergleich zu 2011 hat Crosscan den Umsatz um 50 Prozent gesteigert. Drei Millionen Euro setzte die Firma vergangenes Jahr um. Für 2013 streben Lehmann und Kellner fünf Mio Euro an. Neben Großkunden wie den Mobilfunkbetreibern Vodafone und O2 wird die Besucherzähl-Technologie aus der Ruhrstadt demnächst in der Hamburger Elbphilharmonie eingesetzt. Außerdem gehört eine große Kaufhauskette jetzt zum Kundenkreis.

Flirt-Plattform machte Crosscan auf Talent aufmerksam

Für die immer größeren Aufträge und neuen Ideen wollen die IT-Macher das Potenzial vor ihrer Haustür ausschöpfen. Bestes Beispiel ist Christian Tischer. Programmieren war für ihn lange Zeit nur eine Nebenbeschäftigung. Doch mit seiner selbst erschaffenen Online-Flirtbörse machte er Crosscan auf sich aufmerksam. Mittlerweile ist der 26-Jährige seit zwei Jahren fester Mitarbeiter. Eine ähnliche Erfolgsgeschichte soll beim Webbewerb geschrieben werden. Einsendeschluss ist der 30. April. Teilnehmer sollten ihren Beitrag - wie denn sonst - per E-Mail abschicken.

Hier geht’s zum Wettbewerb.

Stefan Rebein



Kommentare
Aus dem Ressort
Fast 15 000 Menschen fahren mit WIT wie Witten
Verkehr
Liebe kennt keine Grenzen, schon gar nicht auf dem Nummernschild. Aktuell sind 13 600 Kfz von gut 50 000 Wittener Kraftfahrzeugen auf „WIT“ zugelassen, im gesamten EN-Kreis sind es 14 240. Weitere 530 Altkennzeichen sind reserviert. Damit nimmt Witten einen der führenden Nostalgie-Plätze in NRW ein.
Sattelschlepper bleibt in Witten unter der Brücke stecken
Unfall
Das passte nicht: Ein 40-Tonner ist am Mittwochmorgen bei dem Versuch gescheitert, unter einer Bahnhofsbrücke in Witten durchzufahren. Der Auflieger des Sattelschleppers war zu hoch, er blieb stecken. Die Polizei musste den Verkehr unter der Brücke sperren. Die Oberleitungen wurden abgeschaltet.
Stadt friert Gelder für „Witten Direkt“ ein
Politik
Die Bürgermeisterin stellt den Fraktionsstatus von „Witten Direkt“ in Frage. Ihr liege kein Vertrag bzw. Programm über eine politische Zusammenarbeit oder gemeinsame politische Ziele vor, so Leidemann in einem Schreiben. Die Zahlung von Fraktionszuwendungen werde erst einmal ausgesetzt.
Ex-Leiter der Wittener Zulassungsstelle soll ins Gefängnis
Gericht
Der Staatsanwalt will den früheren Leiter der Kfz-Zulassungsstelle zweieinhalb Jahre ins Gefängnis schicken. Er wirft ihm 266 Fälle wegen „Amtsanmaßung“ und Bestechlichkeit in sieben Fällen vor. Der 62-Jährige bat das Gericht um eine Bewährungsstrafe. Nun darf man auf das Urteil gespannt sein.
Autofahrer aus Bochum stirbt in Witten hinterm Steuer
Polizei
Tragischer Tod unmittelbar vor dem Marien-Hospital: Ein 58-jähriger Autofahrer aus Bochum ist offenbar hinterm Steuer seines Wagens tödlich zusammengebrochen. Er stand mit seinem Fahrzeug in der Parkhaus-Einfahrt des Krankenhauses. Wiederbelebungsversuche konnten ihn nicht mehr retten.
Fotos und Videos
Stadtgalerie feiert
Bildgalerie
Witten
Shopping-Queen
Bildgalerie
Witten