Das aktuelle Wetter Witten 9°C
Ausbildung

IT-Spezialist Crosscan aus Witten vergibt Ausbildungsplatz per Wettbewerb

19.02.2013 | 09:00 Uhr
IT-Spezialist Crosscan aus Witten vergibt Ausbildungsplatz per Wettbewerb
Die IT-Firma Crosscan aus Witten aus Witten ist auf Expansionskurs. Zwei neue Ausbildungsplätze zum Fachinformatiker vergibt das Unternehmen bei einem Wettbewerb. Christian Tischer (l.) ist seit zwei Jahren in der Firma.Foto: Walter Fischer

Witten.   Die IT-Schmiede Crosscan aus Witten wächst beständig. Neben Großkunden wie Vodafone und O2 setzt nun auch die Elbphilharmonie in Hamburg auf die Besucherstrommessungstechnik der Ruhrstädter. Um das Mitarbeiter-Team zu verstärken, gibt es nun einen Wettbewerb.

Das Auftragsvolumen der Wittener IT-Schmiede „Crosscan “ steigt ständig. Das Software-Unternehmen von der Ruhrstraße könnte mehr Personal gut gebrauchen. Doch es herrscht akuter Fachkräftemangel. Neue Köpfe für ihren Betrieb wollen Geschäftsführer Philip Lehmann (32) und Ulrich Kellner (53) bei einem nicht alltäglichen Wettbewerb gewinnen. Die beiden Hauptgewinne: ein Ausbildungsplatz.

Das Wittener Unternehmen setzt bei der Ausschreibung, sie selbst nennen ihn Webbewerb, auf das kreative Potenzial anstatt Einser in Mathematik. „Schlechte Schulnoten schrecken uns nicht ab“, meint Philip Lehmann. Ulrich Kellner ergänzt: „Wir möchten keine fertigen Leute, sondern welche, die ein Gefühl für künftige Entwicklungen im Internet haben.“

Mittlere Reife einzige Bedingung

Wer mitmachen möchte, sollte programmieren können und zumindest einen Realschulabschluss haben. Crosscan verlangt von potenziellen Azubis, eine Anwendung für Browser (Programm zum Anzeigen von Internetseiten) zu erstellen. Die Applikation sollte beispielsweise Nutzern von Facebooknützen. Dieses Programm muss dann noch im Internet oder auf einer lokalen Festplattegespeichert sein. Praktische Anwendungen aus diesem Bereich gibt es bereits. Ein Beispiel: Mit einer Handy-App können die mit dem Telefon fotografierten Bilder auf dem elektronischen Wege direkt an Freunde verschickt werden.

Crosscan
IT-Profis aus Witten

Crosscan existiert seit 2003. Das Unternehmen hat sich auf Besucherzählung, Besucherstrommessung und Verweildaueranalysen spezialisiert. Zurzeit gehören 30 Mitarbeiter zum Team.

Teilnehmern des Wettbewerbs will das Team bei der Erstellung helfen. Hans-Christian Otto, cho@crosscan.com, und Philip Lehmann, phl@crosscan.com, helfen bei sehr kniffligen Fragen.

In vielen noch unprofessionellen Hobby-Programmierern sehen die Wittener großes Potenzial für das angestrebte Wachstum ihres Betriebs. Nach oben scheint es zurzeit keine Grenze zu geben. Im Vergleich zu 2011 hat Crosscan den Umsatz um 50 Prozent gesteigert. Drei Millionen Euro setzte die Firma vergangenes Jahr um. Für 2013 streben Lehmann und Kellner fünf Mio Euro an. Neben Großkunden wie den Mobilfunkbetreibern Vodafone und O2 wird die Besucherzähl-Technologie aus der Ruhrstadt demnächst in der Hamburger Elbphilharmonie eingesetzt. Außerdem gehört eine große Kaufhauskette jetzt zum Kundenkreis.

Flirt-Plattform machte Crosscan auf Talent aufmerksam

Für die immer größeren Aufträge und neuen Ideen wollen die IT-Macher das Potenzial vor ihrer Haustür ausschöpfen. Bestes Beispiel ist Christian Tischer. Programmieren war für ihn lange Zeit nur eine Nebenbeschäftigung. Doch mit seiner selbst erschaffenen Online-Flirtbörse machte er Crosscan auf sich aufmerksam. Mittlerweile ist der 26-Jährige seit zwei Jahren fester Mitarbeiter. Eine ähnliche Erfolgsgeschichte soll beim Webbewerb geschrieben werden. Einsendeschluss ist der 30. April. Teilnehmer sollten ihren Beitrag - wie denn sonst - per E-Mail abschicken.

Hier geht’s zum Wettbewerb.

Stefan Rebein



Kommentare
Aus dem Ressort
Wittenerin nach brutalem Überfall nur „wütend“
Kriminalität
„Wut“ statt Todesangst verspürte die 79-Jährige, die am frühen Montagmorgen (20.10.) von brutalen Räubern in ihrem Haus in Herbede überfallen wurde. Wut darüber, dass sie geschlagen wurde, weil die Täter sie zum Öffnen des Tresors zwingen wollten. Sie schlug den Maskierten sogar ein Schnippchen.
Ersthelfer für die Seele
Notfallseelsorge
Kein einfaches Ehrenamt: Michael Majewski arbeitet in seiner Freizeit als Notfallseelsorger für Witten und Hattingen. Nach einem tödlichen Herzinfarkt oder Suizid bleibt er bei den Angehörigen, wenn Polizei und Notarzt gegangen sind.
„Witten wird bunt“ will Schmierereien verbannen
Kultur
Bei diesem Projekt können sich Graffitikünstler ganz legal austoben. „Witten wird bunt“ nennt sich eine Aktion, die die Szene einerseits und Hauseigentümer andererseits ansprechen will. Die einen sollen die Flächen gestalten, die anderen bereitstellen. Illegalen Schmierereien will man so ein Ende...
Vhs-Kiosk zeigt Wittener Heimatfilmchen
Installation
Die Künstlergruppe Leuchtstoff – die drei Herren stammen selbst aus der Ruhrstadt – verwandelt den Pavillon per Videoinstallation eine Woche lang in ein Mini-Kino. Also: Nase an den Scheiben plattdrücken und staunen.
Wie man Dieben einen Riegel vorschiebt
Einbrecher
Großer Andrang bei Infotag der Polizei in der Stadtgalerie Witten: Vor allem ältere Wittener interessieren sich für Sicherheitstechnik. Die Unsicherheit wächst. Der Weiße Ring leistet psychosoziale Hilfe nach einem Einbruch – ein Angebot, das wenig bekannt ist.
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten