Das aktuelle Wetter Witten 17°C
Ausbildung

IT-Spezialist Crosscan aus Witten vergibt Ausbildungsplatz per Wettbewerb

19.02.2013 | 09:00 Uhr
IT-Spezialist Crosscan aus Witten vergibt Ausbildungsplatz per Wettbewerb
Die IT-Firma Crosscan aus Witten aus Witten ist auf Expansionskurs. Zwei neue Ausbildungsplätze zum Fachinformatiker vergibt das Unternehmen bei einem Wettbewerb. Christian Tischer (l.) ist seit zwei Jahren in der Firma.Foto: Walter Fischer

Witten.   Die IT-Schmiede Crosscan aus Witten wächst beständig. Neben Großkunden wie Vodafone und O2 setzt nun auch die Elbphilharmonie in Hamburg auf die Besucherstrommessungstechnik der Ruhrstädter. Um das Mitarbeiter-Team zu verstärken, gibt es nun einen Wettbewerb.

Das Auftragsvolumen der Wittener IT-Schmiede „Crosscan “ steigt ständig. Das Software-Unternehmen von der Ruhrstraße könnte mehr Personal gut gebrauchen. Doch es herrscht akuter Fachkräftemangel. Neue Köpfe für ihren Betrieb wollen Geschäftsführer Philip Lehmann (32) und Ulrich Kellner (53) bei einem nicht alltäglichen Wettbewerb gewinnen. Die beiden Hauptgewinne: ein Ausbildungsplatz.

Das Wittener Unternehmen setzt bei der Ausschreibung, sie selbst nennen ihn Webbewerb, auf das kreative Potenzial anstatt Einser in Mathematik. „Schlechte Schulnoten schrecken uns nicht ab“, meint Philip Lehmann. Ulrich Kellner ergänzt: „Wir möchten keine fertigen Leute, sondern welche, die ein Gefühl für künftige Entwicklungen im Internet haben.“

Mittlere Reife einzige Bedingung

Wer mitmachen möchte, sollte programmieren können und zumindest einen Realschulabschluss haben. Crosscan verlangt von potenziellen Azubis, eine Anwendung für Browser (Programm zum Anzeigen von Internetseiten) zu erstellen. Die Applikation sollte beispielsweise Nutzern von Facebooknützen. Dieses Programm muss dann noch im Internet oder auf einer lokalen Festplattegespeichert sein. Praktische Anwendungen aus diesem Bereich gibt es bereits. Ein Beispiel: Mit einer Handy-App können die mit dem Telefon fotografierten Bilder auf dem elektronischen Wege direkt an Freunde verschickt werden.

Crosscan
IT-Profis aus Witten

Crosscan existiert seit 2003. Das Unternehmen hat sich auf Besucherzählung, Besucherstrommessung und Verweildaueranalysen spezialisiert. Zurzeit gehören 30 Mitarbeiter zum Team.

Teilnehmern des Wettbewerbs will das Team bei der Erstellung helfen. Hans-Christian Otto, cho@crosscan.com, und Philip Lehmann, phl@crosscan.com, helfen bei sehr kniffligen Fragen.

In vielen noch unprofessionellen Hobby-Programmierern sehen die Wittener großes Potenzial für das angestrebte Wachstum ihres Betriebs. Nach oben scheint es zurzeit keine Grenze zu geben. Im Vergleich zu 2011 hat Crosscan den Umsatz um 50 Prozent gesteigert. Drei Millionen Euro setzte die Firma vergangenes Jahr um. Für 2013 streben Lehmann und Kellner fünf Mio Euro an. Neben Großkunden wie den Mobilfunkbetreibern Vodafone und O2 wird die Besucherzähl-Technologie aus der Ruhrstadt demnächst in der Hamburger Elbphilharmonie eingesetzt. Außerdem gehört eine große Kaufhauskette jetzt zum Kundenkreis.

Flirt-Plattform machte Crosscan auf Talent aufmerksam

Für die immer größeren Aufträge und neuen Ideen wollen die IT-Macher das Potenzial vor ihrer Haustür ausschöpfen. Bestes Beispiel ist Christian Tischer. Programmieren war für ihn lange Zeit nur eine Nebenbeschäftigung. Doch mit seiner selbst erschaffenen Online-Flirtbörse machte er Crosscan auf sich aufmerksam. Mittlerweile ist der 26-Jährige seit zwei Jahren fester Mitarbeiter. Eine ähnliche Erfolgsgeschichte soll beim Webbewerb geschrieben werden. Einsendeschluss ist der 30. April. Teilnehmer sollten ihren Beitrag - wie denn sonst - per E-Mail abschicken.

Hier geht’s zum Wettbewerb.

Stefan Rebein



Kommentare
Aus dem Ressort
30 Jahre Viadukt in Witten – „Oase im Chaos“
Jubiläum
Der Verein zur Förderung der psycho-sozialen Versorgung feierte am Freitag (22. August) sein Jubiläum. Die Tagesstätte gibt Menschen die Möglichkeit, eine geregelte Tagesstruktur wiederzufinden. Ein Angebot für Seniorinnen und Senioren über 65 wurde ebenfalls vorgestellt.
Wittener Radstation bangt um Arbeitsplätze
Soziales
Wenn die Bahnhofshalle umgebaut wird, muss die Radstation ihren jetzigen Standort wohl aufgeben. Der Eigentümer betont zwar, den gerade bei Berufspendlern beliebten „Fahrrad-Parkplatz“ mit angeschlossener Werkstatt im Bahnhof halten zu wollen. Doch die Beschäftigten bangen um ihre Jobs.
Wittens Museumsehe mit Hattingen steht vor dem Aus
Kultur
Nach drei Jahren endet die Kooperation von Märkischem Museum mit dem Stadtmuseum in Blankenstein. Kulturforumsvorstand Dirk Steimann verkündete das Aus am Freitag (22.8.) in der Verwaltungsratssitzung. Was einst als Sparmaßnahme gedacht war, scheitert nicht zuletzt an den verschärften Sparauflagen.
Wittener Studenten bauen Ebola-Isolationsstation
Uni Witten/Herdecke
Die drei Medizinstudenten sollten eigentlich nur eine Fortbildung machen, als das Virus im Juli „ihre“ Klinik in Sierra Leone erreichte. Das Konzept, das sie daraufhin entwickelten und dann auch gleich umsetzten, ist nun Vorbild für das ganze Land.
Unbekannte stiegen in Reihenhaus in Witten ein
Einbruch
Noch unbekannte Täter sind in ein Reihenhaus in der Stockumer Straße eingebrochen. Sie verschafften sich über einen Gartenschuppen Zugang. Was sie dort erbeutet haben, steht noch nicht fest. Das Fachkommissariat für Wohnungsdelikte bittet um Hinweise.
Umfrage
Die Schadstoffwerte in der Ruhrstraße verschlechtern sich . Welche Maßnahmen schlagen Sie vor, um die Luft zu verbessern?

Die Schadstoffwerte in der Ruhrstraße verschlechtern sich . Welche Maßnahmen schlagen Sie vor, um die Luft zu verbessern?

 
Fotos und Videos
Casper begeistert 5.000 Fans
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Schüler im Dorneywald
Bildgalerie
Umweltforscher
Oldtimerschau Muttental
Bildgalerie
Witten
Große DLRG-Übung
Bildgalerie
Witten