Investor für ehemaligen Güterbahnhof Ost in Witten gesucht

Für das Gelände, auf dem die Güterhalle des ehemaligen Güterbahnhofs Ost in Witten steht, wird ein Käufer gesucht.
Für das Gelände, auf dem die Güterhalle des ehemaligen Güterbahnhofs Ost in Witten steht, wird ein Käufer gesucht.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Investor gesucht. Auf dem Gelände mit der alten Güterhalle des ehemaligen Güterbahnhofs Ost an der Westfalenstraße sollen Büroflächen entstehen.

Witten..  Zwei Investoren sind für das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Ost bereits gefunden. „Die Verträge wurden im Dezember unterschrieben“, so Thomas Lennertz, Geschäftsführer der Bahnflächenentwicklungsgesellschaft (BEG) NRW mit Sitz in Essen. Jetzt sucht die BEG, die das Grundstück seit 2002 für die Deutsche Bahn AG vermarktet, weitere Interessenten für das Baugrundstück an der Pferdebachstraße/Ecke Westfalenstraße.

Auf dem steht jetzt noch die ehemalige Güterhalle. Auf dem rund 4300 Quadratmeter großen Grundstück soll, so Lennertz, „in Absprache mit der Stadt“ mindestens dreigeschossig gebaut werden. „Wünschenswert wäre es viergeschossig. Denn an dieser Stelle soll städtebaulich ein Akzent gesetzt werden.“ Gesucht würden von der BEG ein Käufer „und für diesen auch Mieter“. Interessenten können sich ab sofort telefonisch mit der BEG in Verbindung setzen.

Produzierendes Gewerbe oder Spielhallen dürfen auf der zu veräußernden Fläche nicht angesiedelt werden. Lennertz: „Es sollen dort hochwertige Büroflächen und Pkw-Stellplätze entstehen.“ Zu welchem Preis das Grundstück zu haben ist, ist noch nicht klar. „Spätestens ab April werden wir Investoren auch über unsere Internetseite suchen (www.beg-nrw.de). Hier wird dann ein Preis genannt.“

Das Gesamtareal des alten Güterbahnhofs ist rund 15 300 Quadratmeter groß und soll in mehreren Bauabschnitten erschlossen werden. Auf rund 3900 Quadratmetern wird, so die BEG, eine Facharztpraxis mit einem dreigeschossigen Dialysezentrum an der Pferdebachstraße gebaut. Der zweite Investor, der eine Fläche von rund 5700 Quadratmetern kaufte, stammt, wie es heißt, ebenfalls aus Witten – ein Omnibusunternehmen. Lennertz: „Beide Käufer wollen zügig mit der Bebauung beginnen. Soviel ich weiß, spätestens im zweiten Quartal dieses Jahres. Wenn es geht, auch früher.“

Preise richteten sich nach Wertgutachten von Sachverständigen

Ein Gesamtkonzept für die Entwicklung des Geländes wurde vom Wittener Architekturbüro Frielinghaus & Schüren erstellt. Darüber, was die beiden bereits verkauften Grundstücke die Investoren gekostet haben, äußert sich die BEG nicht. „Die Preise richteten sich nach Wertgutachten von Sachverständigen“, betont Thomas Lennertz.

Die Kosten für den notwendigen Abriss der ehemaligen Güterhalle an der Westfalenstraße werden einem möglichen Käufer übrigens vom Preis abgezogen, sagt der BEG-Geschäftsführer zu.

Ansprechpartner für Kaufinteressenten ist bei der BEG in Essen ab sofort: Klaus-Dieter Büttner: Tel. 0201/747 6619 oder auch per Mail: klaus-dieter.buettner@beg.nrw.de