Hochkarätiges Comedy-Kabarett-Programm in Witten

Marcus Grabowski (v.l., 41), Joyce De Hass (23) und Luca von Quast (15) stellen das neue Comedy-Kabarett-Programm 2015 der Werkstadt in Witten vor.
Marcus Grabowski (v.l., 41), Joyce De Hass (23) und Luca von Quast (15) stellen das neue Comedy-Kabarett-Programm 2015 der Werkstadt in Witten vor.
Foto: FUNKE Foto Service
Was wir bereits wissen
Die Werkstadt präsentiert das aktuelle Comedy-Kabarett-Programm. Studiobühne zeigt Nachwuchskünstler. Lacher und Denkanstöße gibt’s gratis. Ein Überblick

Witten..  Ein hochkarätiges Programm erwartet alle Freunde von Comedy und Kabarett in der Werkstadt. Bis zu den Sommerferien sind zwölf unterhaltsame Abende geplant. Stammgäste und Newcomer geben sich ein Stelldichein. „Alle Künstler sind wie immer für einen Überraschung gut“, freut sich Organisator Marcus Grabowski (41).

Mit von der Partie sind Jochen Malmsheimer, Martin Fromme, Barbara Ruscher, David Werker, Frank Goosen und Jürgen von der Lippe. „Das sind nur ein paar Beispiele“, so Grabowski. „In der Regel haben wir zwei bis drei Kabarett-Abende im Monat. Die klassischen Zugpferde gastieren im großen Hildegard-Doebner-Saal. Die Nachwuchs-Comedians treten auf der Studiobühne auf.“

Keine Randgruppe wird ausgelassen

Malmsheimer mit seinem neuen Programm „Ich bin kein Tag für eine Nacht“ ist zum Beispiel schon lange ausverkauft. Auch der Komiker Martin Fromme überzeugt mit seinem ersten und brandneuem Soloprogramm „Besser arm ab als arm dran“. In seiner Show bricht er garantiert das letzte Tabu. Keine Randgruppe wird ausgelassen.

Related content

Ein Highlight ist sicherlich der Auftritt von Barbara Reuscher mit ihrem Debüt „Panierfehler! ein Fischstäbchen packt aus!“ In Standups, Songs und lakonisch am Flügel analysiert sie staubtrocken die Auswüchse der modernen Gesellschaft. Da bleibt mit Sicherheit kein Auge trocken.

Kabarett im Doppelpack

„Oftmals rekrutieren wir auch Künstler aus unserem Nachwuchs-Format Art-Ort“, betont der Programmplaner für Comedy und Kabarett weiter. „Damit wollen wir jungen Kabarettisten mit unverbrauchten Gesichtern eine Chance geben.“ Ein gutes Beispiel dafür ist das „Kabarett im Doppelpack“ mit Matthias Reuter und Benjamin Eisenberg. Die beiden präsentieren eine freche, kulturelle Mischung aus politischer Satire, Parodie, Chanson und Literatur. Unermüdlich skurril boxen sie sich durch alle Themen unserer Zeit.

Eine weitere weibliche Kabarettistin gibt ihr erstes Solo-Debüt in der Werkstadt. Das Programm von Ennisa Amani trägt den vielversprechenden Titel „Zwischen Chanel und Che Guevara“. Da wandelt die hübsche Comedienne mit intelligentem Witz und einer gehörigen Portion Selbstironie zwischen zwei Welten – wie sie unterschiedlicher nicht sein können.

Spagat zwischen Tradition und Moderne

„Mit unserem Programm machen wir einen Spagat zwischen Tradition und Moderne“, so Grabowski. „Vor allen Dingen wollen wir ein Sprungbrett für junge Künstler sein. Unser Angebot soll eine Herausforderung für alle Kabarett-Freaks sein – jung und alt. Herzhaftes Lachen, aber auch tiefsinnige Denkanstöße stehen im Vordergrund.“