Das aktuelle Wetter Witten 15°C
Fassadenanstrich

Helles Grün für die „Grünen“

30.05.2012 | 18:41 Uhr
Helles Grün für die „Grünen“
Hohen Wiedererkennungswert hat die neue Fassadengestaltung des Hauses Bergerstraße 38 für die „Grünen“. Denn der Sockel wurde in zartem Grün gestrichen. Die darüberliegende Fassade erhielt einen sanften weiß-gelben Anstrich. Foto: Michael Korte / WAZ FotoPool

Witten. Der schmucke Zentrale Omnibusbahnhof, die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes und der bevorstehende Umbau des Bahnhofsgebäudes sorgen für Impulse des einst unwirtlichen Quartiers.

Nachdem vor einiger Zeit das markante, altehrwürdige Haus an der Ecke Berger-/Lessingstraße aufwändig restauriert wurde, zeigt sich nun ein weiteres großes Gebäude von seiner strahlenden Seite: Es ist das fünfgeschossige Haus Bergerstraße 38, in dem sich außer mehreren Wohnungen und einem Frisör auch das Gemeinschaftsbüro der „Grünen“ befindet.

Am Dienstag wurde das Gerüst nach mehrwöchiger Restaurierung der Fassade entfernt. Nun strahlt sie in freundlichem Weiß-Gelb, der Sockel ist in hellem Grün gestrichen. Nach längerem hin und her habe man sich auf diese Sockelfarbe mit der Dortmunder Hausverwaltung geeinigt, die nun vortrefflich zum Wiedererkennungswert der „Grünen“ passe, erzählt Holger Miska (37), Geschäftsführer des Kreisverbandes. Weil neue Fenster ins Gebäude eingebaut wurden, sollte es sowieso auf längere Zeit gestrichen werden.

„Aber als dann ausgerechnet im Vorfeld des Landtagswahlkampfs die Gerüste aufgebaut wurden, hat uns das natürlich nicht so gepasst“, meint Miska. Insbesondere, weil viele Bürger den neuen Bürostandort der „Grünen“ nach dem Umzug Ende vorigen Jahres von der Garten- zur Bergerstraße noch nicht gekannt hätten. Doch dann kam ihnen ein Glücksfall zur Hilfe: „Wir haben ein großes Banner von einer früheren Landesdelegiertenkonferenz in Essen aufgetrieben. Und das konnten wir dann weit sichtbar am Gerüst aufhängen“, erinnert sich der 37-Jährige.

Der Transport des zehn mal fünf Meter messenden Transparents nach Witten habe sich als ziemlich schwierig gestaltet. Miska: „Und zuerst haben wir gedacht, dass es viel zu wuchtig sei. Aber als es dann hing, wirkte es passend. Und man konnte im Vergleich erstmal sehen, wie riesig dieses schöne alte Haus ist.“ Den „Grünen“ wird die neue Heimstatt noch einige Zeit erhalten bleiben: Sie haben einen zehnjährigen Mietvertrag für ihre Büroräume im Erdgeschoss abgeschlossen.

Mit dem Aufpeppen der beiden markanten Gebäude an der Bergerstraße geht auch ein Teil des Wunsches in Erfüllung, der seitens der Stadtverwaltung bei der Eröffnung des ZOB geäußert wurde: nämlich durch öffentliche zunehmend private Investitionen in diesem Viertel anzustoßen. Nun darf man auf baldiges neues Leben im Bahnhofsgebäude gespannt sein.

Michael Vaupel


Kommentare
31.05.2012
07:08
Helles Grün für die „Grünen“
von ro-fisch | #1

Grün anstelle von Schwarz. Scheint das diese Partei im Gegensatz zur CDU zumindest Kontakt zu ihren Wählern in Witten behalten will.

Aus dem Ressort
72-jährige Frau stirbt nach Verkehrsunfall in Witten
Unfall
Eine 72 Jahre alte Frau ist den Verletzungen erlegen, die sie bei einem Unfall am Samstagabend auf der Wetterstraße erlitten hat. Ihr Mann war mit dem Auto in den Gegenverkehr geraten und frontal mit dem Auto eines 22-Jährigen zusammengeprallt. Beide Männer wurden schwer verletzt.
18 Bänke im Wittener Stadtpark zertrümmert
Vandalismus
Schön wär’s, sich an den Ostertagen auf einer Bank im Stadtpark niederzulassen, Natur, Wetter, Fernblick zu genießen. Dürfte aber schwierig sein: Denn ganze 18 Bänke wurden in der letzten Zeit Opfer rücksichtsloser Zerstörungswut. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur.
Lammleben ist kein Zuckerschlecken
Osterlämmer
Hasso Ladwigs Hobby ist die Schafzucht. Ohne seine vier alten und acht jungen „Rasenmäher“ könnte der Rentner nicht leben. Aber jedes Frühjahr bringt auch Leid: Lämmer, die tot geboren werden oder deren Mütter bei der Geburt sterben.
Wittener Musiker liebt grünes Bommerholz
Frühlingsspaziergang
Stefan Josefus wohnt seit 35 Jahren am Elbschebachtal. Der Kopf der Wittener Kult-Band „Franz K“ liebt die Ruhe. Ein Naturmensch ist er dennoch nicht
800 Wittener sollen ihr Bild fürs Stadtjubiläum geben
Fotoaktion
Die Hamburger Künstlerin Susanne Wichmann will die Portraits auf eine lange Fototapete drucken,die am 26. Juli die Tische der Tafelmusik in ihrer Heimatstadt schmücken soll. Die zweite Fotosession soll im Mai veranstaltet werden.
Umfrage
Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum

Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum "Neue Mitte" in Witten-Bommern?

 
Fotos und Videos
Künstler beim Zeltfestival Ruhr
Bildgalerie
Line-Up
3. Muttentalfest
Bildgalerie
Fotostrecke