Das aktuelle Wetter Witten 4°C
Mein Witten

Heimatgefühle entwickelt man eher zu Fuß

27.05.2012 | 10:00 Uhr
Heimatgefühle entwickelt man eher zu Fuß
Idylle am Annener Berg: Marion Körner arbeitet am Institut für Waldorfpädagogik. Foto: Uwe Möller/ WAZ FotoPool

Witten. Seit fast 30 Jahren lebt Marion Körner (48) in Witten. Mit Unterbrechungen. Doch immer wieder kehrte die Verwaltungsleiterin und PR-Frau des Instituts für Waldorf-Pädagogik in die Ruhrstadt zurück.

Dabei wurde sie nicht mal hier geboren, sondern in Hamburg-Wandsbek. Irgendwo in der holsteinischen Schweiz verlebte Marion Körner ihre Kindheit und Jugend. „Da, wo der Kopf gleich im Himmel ist“, wie eine Freundin aus den Bergen es angesichts des norddeutschen Flachlandes mal formuliert habe. Den eigenen Kopf hatte Marion Körner irgendwann in der Oberstufe voll mit der Idee, dass der Mensch doch etwas Ganzes sei. Und dass er Anschluss finden müsse an das, was kulturell aus ihm geworden sei.

Sie liebäugelte mit einem Studium der polyästhetischen Erziehung, das sämtliche Bereiche der Künste abdeckt. Daraus wurde nichts, ebensowenig wie aus der Grafikdesign-Lehre. Weil sie „Hunger auf was tun und leben“ hatte, machte sie ein Freiwilliges Soziales Jahr und arbeitete in der Schule eines Kinderheims, wo die ganz harten Fälle von der Straße landeten. Dass sie bei solchen 13-Jährigen mit Holzschnitzen keinen Blumentopf gewinnen konnte, merkte die junge Frau schnell. Da fiel ihr der Lehrplan für den Handwerksunterricht an Waldorfschulen in die Hände – und an dieser Stelle kommt endlich Witten ins Spiel. Denn Marion Körner fand Gefallen an der Waldorfpädagogik und konnte kaum glauben, dass man sowas tatsächlich studieren kann. Als sie den Prospekt des Wittener Instituts las, landete sie allerdings erst mal auf dem Boden der Tatsachen: „Ich erkannte da meine Ideen wieder. Dabei wollte ich doch die Welt verändern.“ Auch Karriere machen wollte sie.

Marion Körner kam trotzdem. Dass die Welt im Revier anders war, als in ihrer Vorstellung vom schmutzigen Industriegebiet, merkte sie gleich bei der Ankunft. Im VW-Käfer fuhr sie Straßen entlang, an denen tatsächlich Bäume standen. „Dann stieg ich aus und als ich den Fuß auf den Boden setzte, wusste ich: Hier kommst du so schnell nicht weg.“

Sie studierte und besuchte danach als Sekretärin der Geschäftsführung anthroposophische Einrichtungen in Ungarn, England, Schweden, Holland, der Schweiz. Dann brachte sie 16 Jahre lang Studenten aus Israel, Algerien, Japan oder Korea die deutsche Grammatik bei und marschierte mit ihnen die Ruhr entlang. „Heimatgefühle entwickelt man eher zu Fuß.“

Marion Körner wohnte zuerst an der Crengeldanzstraße, kurz in Stockum, an der Ruhrstraße und zog dann hoch zum Ardey, von wo sie immer noch den Blick übers Tal und rüber zum Annener Berg genießt. Dort sorgt sie seit Mitte der 90er Jahre dafür, dass das Institut für die Wittener kein „Ufo“ bleibt. Denn: „Wir haben was mit dem Leben in der Stadt zu tun.“ Selbst ein Jahr als Lehrerin in Palermo, das war 2010/11, brachte sie von dieser Aufgabe nicht ab. „Witten hat ein hohes Pop-Up-Potenzial“, sagt Marion Körner. „Es ist ein Ort für Menschen, die von irgendwo herkommen und sich hier einmischen können.“

Annette Kreikenbohm



Kommentare
Aus dem Ressort
Anwohnerin traut sich nicht in den eigenen Garten
Umwelt
Die Geruchsbelästigung durch die Umladestation soll zugenommen haben. Und ihr Mann ist besonders sonders infektionsgefährdet. AHE schließt Gefahr durch Schimmelpilze oder Fäulnisbakterien aber aus.
Keine Hektik im Drei-Städte-Eck
Stadtteil-Serie
Die Schneer wissen ihre Lage hier oben auf dem Berg sehr zu schätzen: ganz ruhig und trotzdem zentral – mit einem herrlichen Weitblick. Aber einiges fehlt ihnen dann doch: ein Laden vor allem , aber auch schnelles Internet und der Bus nach Rüdinghausen.
Martin Sonneborn serviert Satire in Witten
Universität
Der Kabarettist Martin Sonneborn füllte bei seinem Besuch der Uni Witten die Eingangshalle. Mit so viel Andrang hatte wohl niemand gerechnet. Weithin bekannt ist Sonneborn aus der „heute-show“.
Fotoaktion mit Wittenern im Namen des Herrn
Oberdorf
Die Gemeinde im Oberdorf zeigte Porträt-Bilder zum Thema „Gottes geliebte Kinder“. Ein Pastor und Fotograf aus Oldenburg war dafür vier Tage zu Gast. Und alle hatten ihren Spaß.
Chef von 220 Hagener Polizisten kommt aus Witten
Sicherheit
Die Hagener Polizei bekommt einen Wittener als neuen Leiter der Direktion „Gefahrenabwehr/Einsatz“. Auf ihn hören demnächst zwei „Hundertschaften“ uniformierter Beamter. Polizeidirektor Thomas Gutsfeld hat seinen Dienst im Polizeipräsidium der Nachbarstadt angetreten.
Umfrage
Die Martin-Luther-Gemeinde hat ihre von Spenden finanzierte Orgel verkauft . Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Medizinforum
Bildgalerie
Witten
Weihnachtsmarkt ist eröffnet
Bildgalerie
Witten
Fähre im Troclendock
Bildgalerie
Witten
Stella Sternenstaub Reloaded
Bildgalerie
Witten