Das aktuelle Wetter Witten 12°C
Mein Witten

Heimatgefühle entwickelt man eher zu Fuß

27.05.2012 | 10:00 Uhr
Heimatgefühle entwickelt man eher zu Fuß
Idylle am Annener Berg: Marion Körner arbeitet am Institut für Waldorfpädagogik. Foto: Uwe Möller/ WAZ FotoPool

Witten. Seit fast 30 Jahren lebt Marion Körner (48) in Witten. Mit Unterbrechungen. Doch immer wieder kehrte die Verwaltungsleiterin und PR-Frau des Instituts für Waldorf-Pädagogik in die Ruhrstadt zurück.

Dabei wurde sie nicht mal hier geboren, sondern in Hamburg-Wandsbek. Irgendwo in der holsteinischen Schweiz verlebte Marion Körner ihre Kindheit und Jugend. „Da, wo der Kopf gleich im Himmel ist“, wie eine Freundin aus den Bergen es angesichts des norddeutschen Flachlandes mal formuliert habe. Den eigenen Kopf hatte Marion Körner irgendwann in der Oberstufe voll mit der Idee, dass der Mensch doch etwas Ganzes sei. Und dass er Anschluss finden müsse an das, was kulturell aus ihm geworden sei.

Sie liebäugelte mit einem Studium der polyästhetischen Erziehung, das sämtliche Bereiche der Künste abdeckt. Daraus wurde nichts, ebensowenig wie aus der Grafikdesign-Lehre. Weil sie „Hunger auf was tun und leben“ hatte, machte sie ein Freiwilliges Soziales Jahr und arbeitete in der Schule eines Kinderheims, wo die ganz harten Fälle von der Straße landeten. Dass sie bei solchen 13-Jährigen mit Holzschnitzen keinen Blumentopf gewinnen konnte, merkte die junge Frau schnell. Da fiel ihr der Lehrplan für den Handwerksunterricht an Waldorfschulen in die Hände – und an dieser Stelle kommt endlich Witten ins Spiel. Denn Marion Körner fand Gefallen an der Waldorfpädagogik und konnte kaum glauben, dass man sowas tatsächlich studieren kann. Als sie den Prospekt des Wittener Instituts las, landete sie allerdings erst mal auf dem Boden der Tatsachen: „Ich erkannte da meine Ideen wieder. Dabei wollte ich doch die Welt verändern.“ Auch Karriere machen wollte sie.

Marion Körner kam trotzdem. Dass die Welt im Revier anders war, als in ihrer Vorstellung vom schmutzigen Industriegebiet, merkte sie gleich bei der Ankunft. Im VW-Käfer fuhr sie Straßen entlang, an denen tatsächlich Bäume standen. „Dann stieg ich aus und als ich den Fuß auf den Boden setzte, wusste ich: Hier kommst du so schnell nicht weg.“

Sie studierte und besuchte danach als Sekretärin der Geschäftsführung anthroposophische Einrichtungen in Ungarn, England, Schweden, Holland, der Schweiz. Dann brachte sie 16 Jahre lang Studenten aus Israel, Algerien, Japan oder Korea die deutsche Grammatik bei und marschierte mit ihnen die Ruhr entlang. „Heimatgefühle entwickelt man eher zu Fuß.“

Marion Körner wohnte zuerst an der Crengeldanzstraße, kurz in Stockum, an der Ruhrstraße und zog dann hoch zum Ardey, von wo sie immer noch den Blick übers Tal und rüber zum Annener Berg genießt. Dort sorgt sie seit Mitte der 90er Jahre dafür, dass das Institut für die Wittener kein „Ufo“ bleibt. Denn: „Wir haben was mit dem Leben in der Stadt zu tun.“ Selbst ein Jahr als Lehrerin in Palermo, das war 2010/11, brachte sie von dieser Aufgabe nicht ab. „Witten hat ein hohes Pop-Up-Potenzial“, sagt Marion Körner. „Es ist ein Ort für Menschen, die von irgendwo herkommen und sich hier einmischen können.“

Annette Kreikenbohm


Kommentare
Aus dem Ressort
Jede vierte Frau Opfer von Gewalt
Gewalt
Die Frauenberatung EN, die Frauen hilft, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden, sucht Unterstützer. Für den Ausbau ihrer Arbeit ist sie auch auf Spenden angewiesen. Mit der Aktion „1000 Stimmen gegen Gewalt“ wollen die Soroptimistinnen Clubs in Witten, Herdecke und Wetter Spenden einwerben.
Wittener VHS lädt zu Sommer-Kursen ein
Volkshochschule
Die Wittener VHS macht keine Sommerferien, sondern Daheimgebliebenen 60 Kurs-Angebote. Für Menschen, die gerne kochen, sich künstlerisch betätigen möchten oder ihre Sprachkenntnisse vertiefen wollen. Am 18. August erscheint das neue Semester-Programm für den Herbst und Winter – mit allein 60...
Endspurt des großen Hämmerns
Weltmeisterschaft
Gestern waren es nur Bodenmarkierungen an fünf Plätzen der Innenstadt: Heute montieren die Teamsder „72 Hour Interactions“ ihre spielbare Architektur. Schon die Papierform der Arbeiten ist bestechend. Am Samstag steht der Gewinner fest; am Sonntag sind alle Teams bei ihren „Spielen“: Ausprobieren!
Ein Garten mit Superkräften
Gesundheit
Aus den Pflanzen im Annener Apothekergarten werden schon lange keine Arzneien mehr angerührt – obwohl ihre Wirksamkeit unbestritten ist. Heute dienen sie vor allem zu Anschauungszwecken für Auszubildende und interessierte Bürger.
„Small Change“ rockt Wittener Altenzentrum
Rock’n’Roll
Songs zum Mitsummen, zum Füßewippen und Erinnern bietet das sanft im Sitzen rockende Quintett. Nur Paul McCartneys unvergessliches „Yesterday“ wurde im Repertoire nachdrücklich vermisst. Im August startet auch ein Tanzkurs am Schwesternpark – getreu dem Jahresmotto „Fit und aktiv“.
Fotos und Videos
Weltmeisterschaft für spielbare Architektur in Witten .
Bildgalerie
72 Stunden
72 Hour Interactions
Bildgalerie
Witten
Sommer
Bildgalerie
Witten