Hagen Rether kommt in den Saalbau

Hagen Rether bringt „Liebe“ nach Witten: So lautet der Titel der seit Jahren konstante Titel des Bühnenprogramms mit dem der bekannte Kabarettist am Freitagabend, 16. Januar, im Saalbau an der Bergerstraße gastiert. Es verspricht: Kabarett und Wortkaskaden garniert mit musikalischen Ausflügen.

Liebe, das ist das einzige, was im Programm nicht vorkommen soll, warnt die Ankündigung. Zumindest komme sie nicht in Form von Herzen, die zueinander finden, vor. Romantisch komme allenfalls einmal die Musik des vielseitigen Pianisten daher. Sichtbar werde jedoch die Menschenliebe eines Kabarettisten, der an Aufklärung und an die Möglichkeit zur Umkehr noch am Abgrund glaube.

Die Welt wird immer komplizierter, das Geflecht aus politischen und wirtschaftlichen Abhängigkeiten zunehmend undurchsichtig: Vor diesem Hintergrund lässt Hagen Rether Strippenzieher und Marionetten, Strohmänner und Sündenböcke aufziehen, versucht den oft absichtsvoll verborgenen Nutzen von Klischees und Drohkulissen aufzudecken und so genannte Sensationen als mediale Ablenkungsmanöver zu enttarnen.

Hagen Rether verspricht, die Fäden zu entwirren, sich wieder darin zu verstricken, sie unermüdlich zu ordnet und vermeintlich Wohlsortiertes wieder umzuwerfen. So will der Kabarettist die Eitelkeit der (Ohn-)Mächtigen erscheinen lassen. Es geht um eitle Politikergefechte, um Lobbyismus, um Verkäufer und Verkaufte, denen Rether den spiegel vorhält. „Es wäre zum Verzweifeln, wenn die Protagonisten nicht so lächerlich wären...“, verspricht er. Und Rether will weinen, lachen und natürlich singen.

Karten für das etwa dreistündige Programm gibt es ab 18 Euro im VVK (zzgl. Gebühr) oder an der Abendkasse im Saalbau, Bergerstraße 25, ab 22 Euro. Los geht es um 20 Uhr. Da das soziokulturelle Zentrum Werkstadt der Veranstalter ist, gibt es dort weitere Informationen: 94 89 40 (Info-Büro), per Mail (info@werk-stadt.com) oder im Internet unter www.werk-stadt.com.