Haft: Frau ging mit gestohlener Geldkarte shoppen

Was wir bereits wissen
Mit einer gestohlenen Geldkarte ging eine Herdeckerin in Witten shoppen. Die Frau wurde vom Wittener Amtsgericht zu elf Monaten Haft verurteilt.

Witten..  Das Wittener Amtsgericht hat am Mittwoch eine 35-Jährige wegen achtfachen Betrugs zu einer elfmonatigen Haftstrafe verurteilt. Die Frau hatte im vergangenen März mit einer gestohlenen Sparkassenkarte eine „Shoppingtour“ unternommen.

Die Herdeckerin hatte in mehreren Wittener Geschäften eingekauft, darunter Supermärkte und Drogerien. Sie erwarb zumeist Pflegeprodukte wie Waschgel, Meersalz oder Schminkstifte. Sie habe für einen Auftraggeber eingekauft, um als Gegenleistung an Drogen oder Geld zu kommen, sagte sie vor Gericht.

Die Frau soll für weitere Betrügereien verantwortlich sein

Die gelernte Bürokauffrau ist seit Jahren heroinabhängig. Die Sparkassenkarte habe sie nicht gestohlen, sondern von dem Hintermann bekommen, betonte die dreifache Mutter. Von ihm habe sie konkrete Aufträge bekommen.

Die 35-Jährige soll auch für weitere, nicht angeklagte Einkäufe – etwa bei einem Juwelier – verantwortlich sein. Hier ging es um höhere Beträge. Betrugs-Opfer ist ein Ehepaar aus Dortmund. Nach einem Blick auf die Kontoauszüge mussten die Eheleute feststellen, dass trotz Sperrung der Karte nach und nach hunderte Euro von ihrem Konto eingezogen wurden. Ihnen war zuvor ein Portemonnaie mit der Sparkassenkarte gestohlen worden. Das abgebuchte Geld soll ihnen von der Bank zurückerstattet worden sein.