Großes Nervenflattern

Die Oberstufe war ja ziemlich locker. Dank des damals neuen Kurssystems, bei dem Vieles abwählbar war, was einem nicht lag. Aber die Abiprüfungen selbst hatten es dann ordentlich in sich. Besonders Französisch, wo wir uns schriftlich durch einen Voltaire-Text quälen mussten. Auch bei der mündlichen Bio-Prüfung vor die Lehrer zu treten, war nicht ohne, obwohl ich so gar nicht schüchtern war. Sie fühlten uns ordentlich auf den Zahn, waren aber letztlich recht einfühlsam, weil sie um unser Nervenflattern wussten. Und dann war es endlich vorbei, das Abi: die Freiheit rief! Bei der Abschlussfeier gossen wir uns ordentlich einen auf die Lampe. Vielleicht tranken wir uns ja auch nur die Zukunft schön. Denn aus der sicheren Schule in die unsichere Berufs- oder Studienwelt zu gehen, war schon ein großer Schritt.