Das aktuelle Wetter Witten 3°C
Wirtschaft

Gewerbesteuer erhitzt Gemüter

15.02.2013 | 18:50 Uhr
Gewerbesteuer erhitzt Gemüter
Die hohe und voraussichtlich weiter steigende Gewerbesteuer empfinden zahlreiche Wittener Unternehmen als wenig erfreulich. Gerade auch für Neuansiedlung von Firmen.Foto: Hans Blossey

Witten. „Ein zweites Werk würde ich in Witten nicht aufmachen“, sagt Erik Böhmer, Geschäftsführer der Eisenwerke an der Annenstraße. So wie er, sind zahlreiche Wittener Unternehmer wenig erfreut über die hiesigen hohen Gewerbesteuern.

Erst recht, wenn, wie geplant, 2014 diese Steuerschraube nochmal angezogen und Witten landesweit mit zur Spitzengruppe gehören würde.

Bereits 2011 war sie hier von 440 auf aktuell 490 Punkte erhöht worden. Zum Vergleich: In Wittens Nachbarstädten Bochum beträgt sie laut IHK Mittleres Ruhrgebiet derzeit 480, in Dortmund 485 und in Hattingen 490. Spitzenreiter ist Oberhausen mit 520 Punkten.

Rat muss Erhöhung beschließen

Zur Sanierung des Haushaltes plant Wittens Kämmerer, unter anderem die Erhöhung der Gewerbesteuer, die für 2016 vorgesehen war, auf 2014 vorzuziehen. Und zwar auf 500 Punkte. Das brächte der Stadt im nächsten Jahr zusätzlich 1,1 Millionen, 2015 weitere 1,137 Mio. Beschließen muss das aber der Rat. Allerdings planen auch andere Städte, weiter an dieser Steuerschraube zu drehen. So will Marl (aktuell: 480 Punkte) 2014 auf 530 gehen.

„Das Gesamtpaket beider Erhöhungen ist sicher langfristig nicht hilfreich für Witten als Unternehmensstandort“, sagt Mark Eslamlooy, Vorsitzender der Geschäftsführung des Baustoffunternehmens Ardex. Und weiter: „Entscheidend ist die Abwägung von aktuellen Haushaltsnöten und der Zukunftsfähigkeit der Stadt Witten als Produktions- und Forschungsstandort.“ Für die Firma Ardex, die weltweit 2000 Mitarbeiter, davon knapp 400 in Witten hat, stelle dieses Gesamtpaket jedenfalls „eine erhebliche Belastung“ dar.

„Alle müssen sich an der Sanierung des Wittener Haushalts beteiligen, auch die Unternehmer. Denn die Belastungen müssen gerecht verteilt werden“, hält SPD-Ratsmitglied Jürgen Dietrich dem entgegen.

„Grundsätzlich trägt eine drastische Erhöhung der Gewerbesteuer angesichts der ohnehin steigenden Finanzbelastung für die deutsche Wirtschaft natürlich nicht zur Stärkung eines Standorts bei“, heißt es von den Deutschen Edelstahlwerken Witten, die steuerlich über ihren Dachkonzern in Düsseldorf angesiedelt sind.

„Warum sollen Unternehmen nach Witten kommen?“, fragt etwas provozierend Radomir Zecevic, Geschäftsführender Gesellschafter der Eventagentur Time Trax. Er und sein Kompagnon Markus Bürger sind allerdings Ur-Wittener. Anfang 2012 zog ihre Dortmunder Firma auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten in die repräsentative Villa Lohmann. Die hier höhere Gewerbesteuer, so Zecevic, sei schon „ein ganz schönes Sümmchen.“ Und Erik Böhmer sieht darin „eine Knebelung für Betriebe vor Ort. Denn wir können unsere Hallen und Maschinen nicht einpacken und woanders hinziehen.“

Michael Vaupel



Kommentare
05.03.2013
18:55
Lieber Dachbewohner,
von p.s.a | #8

ein Unternehmer muss nicht umziehen. Nach Abschaffung der Gewerbekapitalsteuer haben größere Unternehmen alle Freiheiten der Welt selbst zu bestimmen wo sie versteuern.

Dein Elektronikmarkt kommt so mit Plus Minus Null über die Runden. Du als Inhaber bist gleichzeitig an dem Großhandel beteiligt, der den Markt exklusiv beliefert. Wo der sitzt und seine Gewinne entstehen lässt ist dann eine ganz andere Frage.

Andere Beispiele können sie der Presse entnehmen. Ob Microsoft, Google, Amazon, Facebook oder sonstwer Steuern zahlen die bei uns nur sehr spärlich. Und Lohnsteuer fällt bei den Löhnen wohl auch nicht im nennenswerten Umfang an.

Ihre Beispiele zu Kleinunternehmen werden immer mehr zu Legenden. Klar geht was, aber vor allem weil der Prüfer selten kommt. Aber wenn er kommt bewertet er Dich nach branchenüblichen Durchschnittswerten. Gerne schaut er auch mal in den Schlafzimmerschrank ob da keine Unterlagen sind, die erklären wie du dir das ein oder andere leisten kannst.

2 Antworten
Gewerbesteuer ist nicht linke Parteipolitik gegen Konzerne
von vomDach | #8-1

Wir reden nicht über die Großen, wir reden hier über die Firmen, wo die Menge es macht.
Branchenüblich ist doch lächerlich, gehen Sie mal davon aus, das es trotzdem funktioniert. Wenn Sie jeden Tag 1000 Brötchen backen und 50 Brötchen schwarz verkaufen, sind das bei 40 Cent, 20€ am Tag. Dabei fallen die Kosten nicht mehr ins Gewicht. Das machen Sie 30 Tage im Monat und haben 600€ in der Tasche. Das ist eine Minimalrechnung, das kann man trotz Prüfer noch anders treiben. Übrigens diese 40 Brötchen tauchen nicht im Schlafzimmerschrank auf, außer der Bäcker legt das Geld in Dessous für seine Frau an, das merkt aber der Prüfer nicht.
Also noch mal, wenn jeder Bürger mehr zahlt, warum dann nicht die Selbstständigen?

Die Prüfungspraxis hat schon so manchem Selbstständigen einen kleinen Schock versetzt.
von p.s.a | #8-2

Aber das ist natürlich eine andere Baustelle als die Diskussion ob eine Steuerflucht bei Beibehaltung der Betriebsstätte möglich ist. Sie funktioniert beim Handel aber auch Produktionsprozessen ganz gut.

Und wie schnell ein internationaler Investor eine Firma wie crossscan verlegen kann, musste Bochum schon erkennen, als eine Uniausgründung in einem ähnlichen Segment (Gesichtererkennung) binnen weniger Wochen nach Übersee verlegt wurde.

Etwas Bauchschmerzen machen Sie mir, wenn Sie unterstellte Steuerhinterziehung zum Argument für eine Gewerbesteuererhöhung machen. Da haben sie ganz schnell die Retourkutsche, dass die Hemmschwelle sinkt Steuerhinterziehung zu begehen.

Die Gewerbetreibenden zu schonen habe ich übrigens nie gefordert, sondern schlicht nur eine Risikoanalyse gewünscht.

Nur zur Orientierung da sie mich in einem anderen Beitrag als Linker bezeichnet haben, sind Sie ein Linker oder Mitte oder rechts oder ist dieses klassifizieren einfach Blödsinn ?

18.02.2013
16:03
Gewerbesteuer erhitzt Gemüter
von vomDach | #7

Momentan wird der Bürger an jeder Ecke zur Kasse gebten, Strompreise, Benzin und Steuern für Haus und Hof. Warum nicht die Unternehmer? Da beschwert sich ja auch keiner, wenn sich die Unternehmer aus diversen Fördertöpfen bedienen, die nur um das klar zustellen auch von den Bürgern gefüllt werden. Kleinunternehmer wie Bäcker Metzger usw. haben bei uns doch Möglichkeiten das Geld am Fiskus vorbei zu retten.
Lieber Myreiter wie möchten Sie denn die 360 Mio Schulden auf Null bringen, durch höhere Ausgaben?
Und lieber PSA, wo sollen die Unternehmer denn hin, da muss es schon extreme Förderungen geben, damit ein Umzug sich lohnt.

2 Antworten
Gewerbesteuer erhitzt Gemüter
von Muellermueller | #7-1

@vomDach

verbrauchen Unternehmer kein Strom und Benzin?
Zahlen Unternehmer keine Steuern auf Haus und Hof?

die von Ihnen ins Spiel gebrachten Möglichkeiten mein Geld am Fiskus vorbei zu retten können Sie nir sicherlich näher erklären.

Achja, die 360 Mio könnten ganz schnell verringert werden wenn Land und Bund entlich das bezahlen was auch bestellt haben.

Und dann sind da ja noch die Betriebskostenzuschüssen welche von den Städtischen Töchtern verbraten werden.

MuellerMueller
von vomDach | #7-2

na klar verbrauchen Unternehmer auch Strom und Benzin, können das aber als Betriebskosten absetzen!
Wie man Geld am Fiskus als Metzger oder Bäcker vorbei bringt, mensch MM, das ist doch echt einfach.
1. Warum erhält man beim Bäcker keinen Kassenbon?
Er kann so jeden Tag die Produkte zu einem gewissen Anteil verkaufen, ohne dass der Fiskus etwas davon mitbekommt. Er darf es nur nicht übertreiben.
2. Was glauben Sie warum Metzger gerne Buffets o.ä. machen und auch noch fragen, brauchen Sie eine Rechnung?
3. Warum bieten Handwerker gerne eine Leistung ohne MWST an?
4. Warum kauft der Unternehmer in der Metro ein und nutzt einen Teil der Einkäufe in seinem Privathaushalt?
5. Warum unterstützen Handwerker, dass ihr Personal schwarz arbeitet und erlauben dem Personal noch über die Firma Material zu beziehen?

18.02.2013
16:02
Gewerbesteuer erhitzt Gemüter
von vomDach | #6

Momentan wird der Bürger an jeder Ecke zur Kasse gebten, Strompreise, Benzin und Steuern für Haus und Hof. Warum nicht die Unternehmer? Da beschwert sich ja auch keiner, wenn sich die Unternehmer aus diversen Fördertöpfen bedienen, die nur um das klar zustellen auch von den Bürgern gefüllt werden. Kleinunternehmer wie Bäcker Metzger usw. haben bei uns doch Möglichkeiten das Geld am Fiskus vorbei zu retten.
Lieber Myreiter wie möchten Sie denn die 360 Mio Schulden auf Null bringen, durch höhere Ausgaben?
Und lieber PSA, wo sollen die Unternehmer denn hin, da muss es schon extreme Förderungen geben, damit ein Umzug sich lohnt.

18.02.2013
07:27
Gewerbesteuer erhitzt Gemüter
von myreiter | #5

die stadt witten mal wieder , kein geld kein money , dann greifen wir mal wieder zu

16.02.2013
08:49
#3 wobei der Hauptbahnhof nicht der Stadt gehörte
von p.s.a | #4

aber den nimmt man mal eben mit rein wenn man Meckerkönig werden will.

Villa Lohmann war ein Schnäppchen, das geht aber in Ordnung, wenn so ein neuer Steuerzahler nach Witten kommt.

15.02.2013
22:14
Gewerbesteuer erhitzt Gemüter
von Dorfmeister | #3

Dafür gibt es aber die Villa Lohmann, das Rathaus in Herbede oder den Hauptbahnhof zum Schnäppchenpreis, das sollten Sie bei Ihrem Klagelied mit bedenken. Da lässt sich doch eine Erhöhung von 0,5%, das ist der wahre Wert bei dieser Hebesatz Änderung, doch trefflich verschmerzen.

15.02.2013
20:20
Hetzen gegen WItten ist doch völliger Unsinn
von p.s.a | #2

angesichts dessen, dass es in den umliegenden Städten genauso aussieht.

Diese von EU und Bund gewollte Steuerpolitik treibt nun mal die steuerpflichtigen Einheiten der Konzerne dorthin wo man sich niedrige Gewerbesteuersätze leisten kann. Den armen Kommunen wie Witten werden per Weisung vom Regierungsbezirk niedrige Gewerbesteuern verboten.

Also bitte etwas mehr seriöse Argumente statt billige Pöstchenjägd.

15.02.2013
19:06
Gewerbesteuer erhitzt Gemüter
von Muellermueller | #1

Steuererhöhungen, Veränderungssperren, Spielplatzedezimierung und zu wenig sozialer Wohnungsbau.
Das sind nur einige Gründe Witten zu meiden.

Aus dem Ressort
Vordrucke, Vorabzug und Kfz.-Steuer
Info
Vordrucke für Steuererklärungen werden nicht mehr mit der Post zugestellt. In Witten sind die Vordrucke für das Steuerjahr 2014 ab Mitte Dezember an der Pfortes des Finanzamtes erhältlich, in Wetter und Herdecke in den Bürgerbüros der Städte.
Wiener Sängerknaben beehrten Witten
Konzert
Mit Stimmen von fast überirdischer Reinheit begeisterten die Wiener Sängerknaben das Publikum im Saalbau. Obwohl ihr Können ein volles Haus verdient gehabt hätte, war der Saalbau nur knapp zur Hälfte gefüllt.
Kita Erlenschule von Flammen völlig zerstört
Brand
Wie bereits am Donnerstagmorgen berichtet, ist die Kita Erlenschule komplett ausgebrannt. Vermutet wird, dass Einbrecher das Feuer gelegt haben. Eltern und Erziehern bot sich gestern morgen ein schreckliches Bild: Alles ist zerstört. Doch zumindest für Betreuung soll gesorgt sein.
Drei neue Ausstellungen im Wittener Museum
Kultur
Gleich drei neue Ausstellungen präsentiert das Märkische Museum dem Publikum: Zwei Kunstschauen mit Werken von Martin Dammann und Catherine Lorent sowie die große historische Ausstellung „800 Jahre Witten“ des Vereins für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark (VOHM).
Gewerbefläche: Ruf nach Bürgerbegehren wird laut
Ärger in Witten-Heven
Hevener wollen weiterhin Widerstand leisten. Stadt prüft, ob Öko-Gutachten jetzt schon nötig ist.
Umfrage
Die Martin-Luther-Gemeinde hat ihre von Spenden finanzierte Orgel verkauft . Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Kindergarten brannte
Bildgalerie
Feuer
Drei-Fachausstellung
Bildgalerie
Witten
Schranken defekt
Bildgalerie
Witten
Demo
Bildgalerie
Witten