Gemeinden unterstützen Ruanda

19 075 Euro – das ist das beeindruckende Ergebnis der gemeinsamen Heilig-Abend-Kollekte in den acht evangelischen Gemeinden in Witten. Julia Holtz, Pfarrerin in der Johannis-Kirchengemeinde, freut sich darüber stellvertretend für alle Verantwortlichen von Evangelisch in Witten.

Traditionell ist die Kollekte am Heiligen Abend eine, in der in den evangelischen Kirchengemeinden nicht nur die Geburt Jesu gefeiert wird, sondern auch an die Not der Menschen in anderen Teilen der Welt gedacht wird. Auf Initiative von Evangelisch in Witten hatten sich die acht Wittener Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises nun erneut auf ein gemeinsames Projekt von Brot für die Welt geeinigt, das sie unterstützen wollen: „Drei Farben für ein besseres Leben“ in Ruanda.

„Mit dieser Summe können wir gemeinsam mit Brot für die Welt auf jeden Fall ein deutliches Zeichen setzen“, freut sich die engagierte Innenstadt-Pfarrerin. Denn fast jedes zweite Kind in dem ostafrikanischen Land leidet an Mangelernährung.