Gelbe Säcke bleiben in Witten-Bommern am Straßenrand stehen

Die Umstellung von der Stadt auf AHE bei der Entsorgung der Gelben Säcke verläuft nicht ganz reibungslos.
Die Umstellung von der Stadt auf AHE bei der Entsorgung der Gelben Säcke verläuft nicht ganz reibungslos.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Anwohner in Bommern wunderten sich. Die Gelben Säcken wurden nicht wie gewohnt am Dienstag (5.1.) abgeholt. Das geschieht erst in einer Woche.

Witten..  Die AHE hat mit Startproblemen bei der Entsorgung der Gelben Säcke zu kämpfen. Einige Wittener wurden nicht über die Veränderung der Abfuhrtermine informiert. Vor allem Bommern scheint betroffen zu sein. Es stehen zig Säcke am Straßenrand, die die Bürger erst einmal wieder hereinholen sollen.

Seit Anfang Januar holt das Tochterunternehmen von AVU und Remondis den Kunststoffmüll in Witten ab. Vorher tat dies die Stadt. Doch sie war froh, als der Vertrag Ende 2015 auslief, weil es ein Zuschussgeschäft war.

Abfuhrkalender sollte per Post kommen

Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, sollten alle Wittener die neuen Termine und Infos mit dem „Abfuhrkalender“ zum Jahreswechsel im Briefkasten haben. Doch das klappte nur bedingt: „Bislang haben sich bei uns 220 Haushalte gemeldet, wo keine Info ankam“, sagt Heike Heinzkill von der AHE. Sie sollen jetzt noch mal angeschrieben werden.

Die genaue Zahl der Betroffenen ist unklar. „In der gesamten Grünewaldstraße haben wir keine Informationen bekommen“, beklagt sich Adelheid Steinfort. Die 83-Jährige hatte sich ebenfalls beim Abfallentsorger gemeldet. Die Post hatte die Verteilung der kleinen Broschüren übernommen. Warum jetzt einzelne Haushalte nicht berücksichtig wurden, bleibt unklar. AHE sagt, alles sei verschickt worden. Bliebe es bei 220 Beschwerdeanrufen, hielte AHE dies „bei 95 000 Wittenern“ noch für einen „vertretbaren Rahmen“, wie Prokurist Johannes Einig sagt.

Säcke zu früh rausgestellt

Nach dem alten Takt hätten die Gelben Säcke in Bommern am Dienstag (5.1.) abgeholt werden müssen, sagt Adelheid Steinfort aus der Grünewaldstraße. In den Parallelstraßen sieht es nicht besser aus: Auch in der Holbein- und Cranachstraße wartet der Plastikmüll darauf, abgeholt zu werden. Weil die Anwohner nicht über den neuen Abholtermin der AHE informiert wurden, würden die Säcke nun wohl bis zum regulären AHE-Termin am 12. Januar liegen bleiben, befürchtet Adelheid Steinfort. Da hat sie recht. AHE bittet die Bommeraner, die Säcke wieder reinzuholen. „Wir müssen uns jetzt an den neuen Terminplan halten“, sagt der. Prokurist. Einzelne Haushalte anzufahren, würde da nichts bringen.