Gefundene Leiche wird obduziert

Drei Tage lang suchten Helfer von DLRG und Feuerwehr nach dem 21-Jährigen.
Drei Tage lang suchten Helfer von DLRG und Feuerwehr nach dem 21-Jährigen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Staatsanwaltschaft ordnet Untersuchung des 21-Jährigen an, der am Samstag bei Witten in der Ruhr ertrunken war. Warum die Maßnahme notwendig ist

Witten..  Die zuständige Polizei Bochum hatte angekündigt, weiter wegen des am Wochenende in der Ruhr wohl ertrunkenen 21-jährigen Flüchtlings ermitteln zu wollen.

Dem Vernehmen nach soll auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bochum die Leiche des Mannes, der als irakischer Staatsangehöriger in Hessen untergekommen und nun zu Besuch in Wengern war, obduziert werden. Wie berichtet, können die Behörden dadurch feststellen, ob der Mann tatsächlich im Fluss verunglückt ist. Mit der Obduktion, die zeitnah stattfinden soll, könne dann womöglich ein Fremdverschulden bzw. eine Straftat ausgeschlossen werden.

Laut Zeugenaussagen war der Nichtschwimmer unterhalb der Nordstraße zur Abkühlung ins Wasser gegangen und von der Strömung mitgerissen worden. Am Montag hatte ein Paddler die Leiche des Ertrunkenen bei Witten-Gedern gefunden.