Das aktuelle Wetter Witten 23°C
Rheinischer Esel

Gefahr für Radler am Sonnenschein

29.05.2012 | 18:25 Uhr
Gefahr für Radler am Sonnenschein
Wo die Straße Sonnenschein den Radweg Rheinischen Esel West kreuzt, ist ein Gefahrenpunkt. Er wird in den kommenden Wochen entschärft. Foto: Michael Korte / WAZ FotoPool

Witten. So recht will der Sonnenschein den Radlern nicht lachen. Denn diese Straße quert den Rheinischen Esel West. Und dadurch gab es in den vergangenen Tagen schon mehrere Beinah-Zusammenstöße zwischen Autos und Pedalrittern.

„Mit einiger Geschwindigkeit kommen hier die Autofahrer den Berg hinauf. Und gerade Ortsfremde wissen nicht, dass hier eine Trasse mit vielen Radfahrern verläuft. Auch die treten häufig ordentlich in die Pedale, ohne nach rechts und links zu schauen“, erzählt ein Sonnenschein-Anwohner. Überdies sei die Sicht auf die Eselstrasse, teils durch Gebüsch, von der Straße aus ziemlich eingeschränkt.

Am 7. Juli wird der umgebaute Rheinische Esel West, der zwischen der Dortmunder Straße und Langendreer verläuft, offiziell als Rad- und Fußweg eingeweiht. Doch bereits seit einigen Wochen wird die asphaltierte Trasse von unzähligen Radlern, Skatern und Fußgängern als idyllische Strecke genutzt. Besonders bei schönem Wetter.

„Wir wissen um die Knackpunkte. Aber der Rheinische Esel West ist ja auch noch nicht fertig“, gibt Verkehrsplaner Andreas Müller deshalb zu bedenken. So muss beispielsweise der Auf- und Abgang zur Eselstrasse an der Ledderken-Brücke noch fertig gestellt werden. Und auch die Gefahrenstelle Sonnenschein wird entschärft: An besagter Stelle wird die Vorfahrtsregelung der Autofahrer zugunsten der Pedalritter geändert. Auch die bestehenden Schienen kommen noch raus. Denn wenn die Pedalritter mit ihren Rädern da hinein geraten würden, könnte es zu üblen Stürzen kommen.

„Und wir werden den Boden in diesem Bereich rot einasphaltieren, so dass Autofahrer, aber auch querende Fußgänger erkennen, dass es sich um einen speziellen Weg handelt“, erklärt Andreas Müller. In etwa einer Woche solle mit diesen Arbeiten begonnen werden, so der Verkehrsplaner. Auf eine Ampel als Alternative habe man verzichtet, denn die wäre nur bei „richtig viel Autoverkehr“ dort hingekommen.

Und auch ein weiterer Gefahrenpunkt wird entschärft: Es ist die von Autos und Lkw viel befahrene Pferdebachstraße, die von den Pedalrittern auf ihrem Weg über die Eselstrasse gekreuzt werden muss. Hier sollen zwei Verkehrsinseln künftig den Radlern einen kurzen Zwischenstopp ermöglichen.

Für all diese Arbeiten werden zumindest Teile der Eselstrasse in den kommenden Wochen nochmal komplett gesperrt. „Denn sonst“, so Andreas Müller, „fahren die Radler den Bauarbeitern über die Kelle.“

Michael Vaupel



Kommentare
02.06.2012
09:41
Gefahr für Radler am Sonnenschein
von Sonnenscheiner | #5

...kurzen Anhalten gezwungen, das tempo entschärft und unfälle wären schon im Vorfeld vermieden!
Ich als Radfahrer hätte da überhaupt kein Problem mit.

Ähnlich an der Pferdebachstr. - einer der Hauptverkehrsstr. Wittens sollen jetzt 2 putzige Verkehrsinseln helfen... Klar... Familien mit kleinen Kindern auf Fahrrädern etc. gelingt es ja auch imemr ohne Probleme, eine Hauptverkehrsstr. zu überqueren... Warum nicht eine Brücke wie vorher auch, allerdings noch etwas erhöhter, damit keine LKWs mehr stecken bleiben?

Wann wachen die Planer endlich auf mit diesem mist, den sie da bauen? Muss erst richtig was passieren und das Geschrei groß sein, damit dann nachgebessert wird?
Dann doch bitte gleich lieber mal die Planung richtig überdenken.

02.06.2012
09:38
Gefahr für Radler am Sonnenschein
von Sonnenscheiner | #4

Das der Ausbau des Rheinischen Esels eine tolle Sache ist, darüber brauchen wir glaube ich nicht streiten...

ABER...: Was für Vollidioten planen bitte das Ganze??
Gefahrenentschärfung, indem ich den Asphalt am Bahnübergang Sonnenschein rot anstreiche?? tolle Idee, daran halten sich vielleicht die besonnenen Autofahrer. diejenigen, die aber eh schon immer mit Tempo 50 und mehr über die Tempo30-Strassen am Sonnenschein düsen, denen fällt das mit Sicherheit nicht ins Auge und aschon kracht es.

Zudem sollte man (auch für die Umsichtigen Autofahrer) vielleicht noch ein wenig die Büsche kürzen, denn wenn man vom sonnenschein hochfährt, sieht man den Verkehr auf dem Rheinischen Esel so gut wie gar nicht!

Ich gönne es bestimmt niemandem, aber bei so einer Planung dauert es nicht lange, bis die ersten Rettungswagen dort täglich gerufen werden müssen.

Warum verankert man nicht rechts und links zwei rot-weisse Geländer wie sonst auf dem Rheinischen Esel auch? Inliner, Radfahrer wären zum...

1 Antwort
Gefahr für Radler am Sonnenschein
von Sonnenscheiner | #4-1

...kurzen Halt gezwungen, das Tempo entschärft und Unfälle sofort vermieden.

Muss erst was passieren, damit man dort handelt?

Ähnlich an der Pferdebachstr. - Einer der Hauptverkehrsstr. in Witten will man zwei niedliche Verkehrsinseln beikommen - wie putzig.

Schon mal überlegt, wie toll und einfach (Achtung Ironie) es für Familien mit kleinen Kindern auf Fahrrädern ist, eine solche Strasse ohne Probleme zu überqueren?

Eine höhere Brücke, damit keine LKWs mehr hängen bleiben wäre wahrscheinlich zu teuer gewesen, dafür aber um einiges sicherer.

Das scheint aber den Planern des Esels reichlich egal zu sein.

Schade, so ein toller Ausbau mit solchen Macken hat der Rheinische Esel nicht verdient.

30.05.2012
20:36
Gefahr für Radler am Sonnenschein
von Peter.Pass | #3

Lieber Vorkommentator!
Ich gebe ihnen völlig Recht, wenngleich.....
Ich kenne diese Straße noch aus Jugendzeiten OHNE Beschränkungen. War halt der einfachste und auch schnellste Weg von der (Wittener) Breite Straße zur (Bochumer) Oberstraße. Da bin ich schon als Kleinkind mit meinem Opa hermarschiert und später halt mit dem Fahrrad und noch viel später mit dem Auto entlanggefahren. Soll sagen: manche althergebrachte Strecke wird weiterbenutzt - und ist oftmals gar nicht böse gemeint, sondern einfach fest im Hirn verwurzelt. ich selbst fahre da schon lange nicht mehr durch, weil der "alte Charme" längst nicht mehr da ist. Es war mal ´ne Ruhe-Oase, die aber stadtplanerisch völlig zerstört wurde. Regen wir uns also alle nicht auf: gegen "Stadtplanung" kommt kein Einziger hier an - es sei denn man macht mal den Mund auf.Irgendwie scheint es so, dass grad HIER nur DER gehört wird, der am lautesten den Mund aufreißt. Leider !!!

30.05.2012
12:32
Gefahr für Radler am Sonnenschein
von Joal2403 | #2

An Straßenverkehrsschilder wie "Anlieger frei" halten sich meiner Meinung nach keine oder nur wenige Verkehrsteilnehmer.
Siehe im Langendreerholz die Grabelohstr.
Wieviele dort ein Anliegen haben ... oder auch nicht!

30.05.2012
08:41
Gefahr für Radler am Sonnenschein
von DSonnenschein | #1

Meiner Meinung nach, brauchte die Vorfahrtsregelung nicht geändert werden. Wenn nicht so viele Leute, teils verbotenerweise, den Sonnenschein und die Gregor-Boeckerstrasse als Abkürzungen jeden Tag nehmen würden, wären es erheblich weniger Fahrzeuge. Die Stadt könnte ja mal einen Tag lang den Fahrzeugverkehr in beide Richtungen zählen lassen. Es käme bestimmt eine große Anzahl zusammen. Die Gregor-Boeckerstrasse ist außerdem nur bis 3.5 Tonnen und nur für Anlieger. Was jedoch keinen Interressiert. Als Anwohner wäre es auch für mich ruhiger wenn mal kontrolliert werden würde.

Aus dem Ressort
Viel Zeit für Sport und Gespräche beim Aktionstag in Witten
Turnverein
Der Wittener Turnverein (WTV) beteiligt sich am bundesweiten Aktionstag „Sport für Menschen mit Krebserkrankungen“. Dabei geht es um mehr als nur Fitness.Vor allem die Pläuschchen vor und nach dem Sport sind wichtig für die Frauen.
Professorin forscht für bessere Versorgung Demenzkranker
Gesundheit
Prof. Martina Roes, Pflegewissenschaftlerin an der Universität Witten/Herdecke, forscht für eine bessere Versorgung demenzkranker Menschen. Ein Interview mit der 53-Jährigen zu der Erkrankung, die aufgrund der alternden Bevölkerung immer mehr Menschen hierzulande treffen wird.
Fall Christian am 29. Oktober bei „Aktenzeichen XY. . .“
Kriminalität
Der Fall erschütterte Witten und konnte bis heute nicht aufgeklärt werden: Der 20-jährige Christian Marks war am frühen Morgen des 1. November 2010 auf der Rüsbergstraße in Herbede-Kämpen überfahren worden. Am 29. Oktober wird der Tod des Witteners Thema bei „Aktenzeichen XY. . . ungelöst“ im ZDF...
Was Wittener Kinder sich für andere wünschen
Weltkindertag
Geld, damit Arme sich etwas zu essen kaufen können. Ein Kuscheltier für jeden. Freunde zum Spielen. 1000 Fußbälle für alle Kinder dieser Welt: Kinder der Ev. Kita Bergerstraße erzählen von Ihren Wünschen für eine bessere Welt
Saalbau in Witten stellt Programm für neue Spielzeit vor
Kultur
Der Saalbau in Witten hofft mit seinem neuen Programm auf weiter steigende Besucherzahlen. Ab sofort kann man Tickets auch im neuen Online-Shop bestellen. Einer der Künstler hat den Start in die neue saison genutzt, um einen Song für die Ruhrstadt umzuschreiben.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Tag des offenen Denkmals
Bildgalerie
Witten
Dreschtag
Bildgalerie
Witten
Burgfest
Bildgalerie
Burgruine Hardenstein
Künstlerbund
Bildgalerie
Witten