Für große Hunde wird’s teurer

Bei Besitzern von „Hunden im Sinne des § 11 Abs. 1 Landeshundegesetz NRW“, also bei Haltern „großer Hunde“, wird die folgende Neuerung gemischte Gefühle auslösen: Wer einen solchen Vierbeiner anmeldet, zahlt auch in Witten ab sofort eine Verwaltungsgebühr von 25 Euro.

Wer einen Hund hat, der ausgewachsen eine so genannte Widerristhöhe von 40 Zentimetern oder ein Gewicht von mindestens 20 Kilo erreicht, muss diesen Hund der Ordnungsbehörde melden und ab sofort die einmalige Verwaltungsgebühr zahlen.

Die neue Gebühr geht aus der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung des Landes NRW hervor und gilt für alle nordrhein-westfälischen Städte. Besitzer großer Hunde werden sich also ärgern. Andererseits – so die Stadt – gelte schon immer: Leistungen, die die Kommunen erbringen, sollen durch Verwaltungsgebühren gedeckt werden.

„Wir sind hier auf wenig Begeisterung eingestellt“, erklärt Burkhard Overkamp vom Wittener Ordnungsamt. „Aber was gilt, müssen wir umsetzen.“