Feuerteufel haben es nachts auf Mülltonnen abgesehen

Schon wieder haben in Witten in der Nacht Mülltonnen gebrannt: Am Montagabend, kurz vor Mitternacht, wurde die Feuerwehr in die Damaschkestraße (Heven) gerufen.

Dort standen drei Mülltonnen in Flammen. Die Einsatzkräfte löschten mit Schaum. Ganz offensichtlich hatte dort wieder ein „Feuerteufel“ zugeschlagen: Brandstiftung. Seit rund zwei Wochen häufen sich solche Fälle auffallend im Raum Heven und der westlichen Innenstadt.

Am 25. März hatten Unbekannte um 2 Uhr früh am Haus der Jugend (Nordstraße) einen Container und zwei Tonnen angezündet und dabei hohen Sachschaden angerichtet. Sie hatten die Behälter zusätzlich mit Papier aus blauen Tonnen befüllt und sie zum Hauseingang gerollt. Weil der Rauch ins Treppenhaus zog, kann die städtische Einrichtung zur Zeit nicht genutzt werden. Die Ferienkinder des Offenen Ganztags der Breddeschule müssen in Pavillons der Schule betreut werden.

Am Samstag, 28. März, setzten Unbekannte zwischen 23 und 23.41 Uhr drei Altpapiercontainer in Brand. Die Tatorte lagen am Steinhügel und an der Cörmannstraße in Heven sowie an der Unterkrone. Auch in der Nacht zum Ostermontag brannte ein Abfalleimer: Dieses Mal schlug der Feuerteufel an der Adolf-Reichwein-Schule auf dem Sonnenschein zu.

Das Wittener Kriminalkommissariat 37 hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter 209-3821 um Hinweise von Zeugen.