Fahrer schwebt nach Unfall auf Autobahn noch in Lebensgefahr

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der Moerser, der mit dem Auto auf der A 45 hinter dem Autobahnkreuz Dortmund/Witten verunglückte, ist noch nicht über dem Berg. Die Beifahrerin starb.

Witten.. Nach dem tragischen Unfall am Samstag (29.1.) auf der A 45 zwischen dem Autobahnkreuz Dortmund/Witten und Dortmund-Süd, der eine 40-jährige Frau auf dem Beifahrersitz das Leben kostete, schwebt der Fahrer (39) noch in Lebensgefahr.

Ärzte bezeichneten seinen Zustand inzwischen aber als „stabil“, teilte die Polizei am Montag (1.2.) auf Anfrage mit. Der Wagen aus Moers, offenbar auf dem linken von drei Fahrstreifen in Richtung Frankfurt unterwegs, war abends gegen 20 Uhr auf der nassen Fahrbahn plötzlich ins Schlingern geraten. Er rutschte gegen die rechte Leitplanke, riss sie aus der Verankerung und schleuderte in die aufsteigende Böschung. Ein Teil der Schutzplanke bohrte sich dabei durch das Fahrzeug. Zwei Kinder in dem Auto (8 und 10) wurden leicht verletzt.