Ex-White-Frontmann will zurück auf die große Bühne

Der Wittener Musiker Rolf Klaer startet mit neuer Band und eigenen Kompositionen durch.
Der Wittener Musiker Rolf Klaer startet mit neuer Band und eigenen Kompositionen durch.
Foto: WAZ
Rolf Klaer, der ehemalige Frontmann der Kultband „White“, geht neue Wege mit eigener Band. Nach dem Aus der Covergruppe schreibt er neue Stücke. Ein großes Ziel hat er noch.

Witten..  Über 30 Jahre lang war er der Frontmann und die Stimme der Wittener Kultband White. Wo Rolf Klaer und seine Bandkollegen in Witten auftraten, war ein volles Haus und gute Stimmung garantiert. 2012 spielte White zum Jubiläum beim Kultursommer im Haus Witten. Kurz drauf kam das Aus: Rolf Klaer musste aus gesundheitlichen Gründen den lauten Rock’n Roll aufgeben – der Arzt riet ihm, sein Gehör zu schonen. Die Musik aber hat Klaer nie aufgegeben.

Ein „Beatles-Mensch“ unter Rockern

Nach dem Aus von White schlug Klaer zunächst leisere Töne an. „Ich habe noch 70 Prozent meines Gehörs“, sagt der 55-Jährige. Auf richtig harte Schlagzeugparts wollte er fortan vorsorglich verzichten. Trotzdem blickte er nach vorne. „Die Zeiten, in denen man mit langen Haaren Musik gemacht hat und ins Mikrofon geschrien hat, die sind vorbei“, sagt Klaer. Wehmütig klingt er nicht: „Die Attitude mit ,Sex, Drugs and Rock’n Roll’ war nie mein Ding.“ Während die Band die Rolling Stones verehrte, sei er schon immer „eher der Beatles-Mensch“ gewesen.

In den 80ern, den Anfangsjahren der Band, hatte er zahlreiche eigene Songs geschrieben. Die nahm er sich in den letzten Jahren wieder vor, bearbeitete sie um, verlieh ihnen neuen Schliff. Zusammen mit der neu gegründeten „Rolf Klaer Band“ nahm er die CD „Papersoldiers“. Aktuell arbeitet schon wieder am nächsten Liveprogramm.

„Ich war schon immer ein melodieverliebter Komponist“, erzählt Klaer. Neben den Pilzköpfen liebte er Rock-Pop-Musik – von The Police bis hin zu den Musicalhits von Andrew Lloyd Webber: „Die meisten Rockmusiker stecken zwei Finger in den Hals, wenn sie nur den Namen hören. Aber ich halte ihn für den größten lebenden Komponisten überhaupt.“

Sein Wunsch: ein Auftritt beim Kultursommer

Doch auch wenn Klaer seine Songs als „im weitesten Sinne Liebeslieder“ beschriebt: weichgespülte Schnulzen sind es keinesfalls. Vielmehr erinnert seine Musik an den Singersongwriter-Stil. Stimme und Gitarre stehen im Mittelpunkt. Die Qualität der Musik zeugt von der jahrelangen Bühnenerfahrung des Sängers und Gitarristen.

Die Songs kommen an: Bei Kneipennächten ist Rolf Klaer ein gefragter Künstler. Die Kultureckkneipe Maschinchen Buntes wurde für sein neues Trio zu einer Art zweitem Wohnzimmer. Doch mit eigenen Stücken weitere Auftrittsmöglichkeiten zu finden, sei schwer. Obwohl viele Wittener Kneipen anfragen würden, hätten nur wenige genug Platz für eine Band mit zugehörigem Equipment. „Was bleibt sind Orte wie die Werkstadt, das Maschinchen oder das Klimbim.“

Am liebsten würde Klaer mit seinem neuen Projekt wieder auf der großen Bühne stehen, die er zuletzt mit White rocken durfte: „Ein Auftritt beim Kultursommer in Haus Witten, das wäre das nächste Ziel für uns.“ Die Bewerbung hat er schon abgeschickt. Jetzt heißt es Daumen drücken.

Info: Der nächste Auftritt der Rolf Klaer Band im Maschinchen Buntes, Ardeystr. 62, ist am Freitag, 16.1.2015, um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.